Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz für Gorillas, Wale und Delfine Bundesumweltministerium unterstützt „Jahr des Gorillas“

05.12.2008
Internationaler Naturschutz

Die 110 Vertragsstaaten der „Bonner Konvention zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten“ haben sich auf ihrer 9. Vertragsstaatenkonferenz in Rom auf konkrete Maßnahmen zum Schutz von Gorillas in Afrika und von Walen, Delfinen und Tümmlern verständigt.

Auf der heute zu Ende gehenden Konferenz wurden zwei Resolutionen zum besseren Schutz der Gorillas verabschiedet. Sie richten sich gegen Wilderei und fordern Überwachung und Forschung zur Bestandserhebung der hochgradig bedrohten Menschenaffen. Noch hat sich für die imposanten Primaten Afrikas die Überlebenschance keineswegs verbessert.

Zwar gibt es in den wichtigen Ursprungsländern Kongo, Ruanda, Kamerun und Uganda noch etwa 650-700 Berggorillas und etwa 200.000 Flachlandgorillas, doch sind die nächsten Verwandten von Homo sapiens zunehmend durch Wilderei, Habitatzerstörung aber auch Infektionskrankheiten wie Ebola bedroht. Deshalb wurde für 2009 das „Jahr des Gorillas“ ausgerufen. Die Kampagne soll nicht nur die Öffentlichkeitsarbeit fördern, sondern auch Spenden einbringen für mehr Wissenschaft und konkrete Schutzmaßnahmen. Das Bundesumweltministerium wird sich an der Kampagne mit 200.000 Euro beteiligen.

In Rom wurde auch eine Resolution zum besseren Schutz von Walen, Delfinen und Tümmlern verabschiedet, die vor allem auf die Vermeidung und Verminderung von Unterwasserlärm abzielt. Die Meereswelt wird zunehmend mit dem ständig wachsenden Schiffsverkehr, aber auch durch seismische Untersuchungen bei der Suche nach Bodenschätzen, sowie durch die Sonare der Militärs beschallt. In Nord- und Ostsee kommen Probleme mit Kriegsaltlasten dazu, die zur Beseitigung gesprengt werden. Die Resolution wurde vom Bundesumweltministerium entwickelt und durch die Europäische Gemeinschaft eingebracht hat.

Jedes Jahr sterben in den Weltmeeren hochgerechnet 650.000 Meeressäugetiere als Beifang in nicht für sie ausgebrachten Fischernetzen, etwa zur Hälfte Robben, sowie Wale und Delfine. Hin-zu kommen ungezählte Seevögel, wie Albatrosse, Meeresschildkröten und andere Meerestiere. Eine weitere Resolution zum Thema Beifang fordert Maßnahmen zur Verringerung von Beifängen und entsprechende Anpassungen im Fischereimanagement.

Unmittelbar nach Abschluss der Konferenz in Rom soll ein Abkommen zum weltweiten Schutz von Knorpelfischen, wie Haien und Rochen ausgehandelt werden.

Die Bonner Konvention verbietet ihren Vertragsstaaten, etwa 200 streng geschützte Tierarten vorsätzlich zu töten, zu jagen, zu fischen und zu fangen. Darüber hinaus sind die Länder verpflichtet, die Lebensräume zu erhalten bzw. wieder herzustellen und Hindernisse zu beseitigen, die die Wanderwege gefährden. Damit ist die Bonner Konvention eine bedeutende Konvention, die wichtige Voraussetzungen zum Überleben gefährdeter Arten trifft, und sie ist ein wichtiger Partner der Biodiversitätskonvention CBD.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.cms.int/press/index.htm
http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/internationale_uebereinkommen/bonner_uebereinkommen/doc/6017
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau