Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche mögen's kalt - Bremer Meeresforscher auf der Suche nach Kaltwasserkorallen

13.03.2012
Ein internationales Forscherteam um Prof. Dierk Hebbeln vom MARUM (Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen) ist vom 14. März bis 7. April 2012 auf Forschungsexpedition im Golf von Mexiko und in der Florida Straße unterwegs. Von Bord des deutschen Forschungsschiffes MARIA S. MERIAN aus werden die Wissenschaftler Kaltwasserkorallenriffe in Wassertiefen von 300 bis 900 Metern untersuchen.

Sie leben in absoluter Dunkelheit und in den kalten Bereichen der Tiefsee. Dennoch stehen Kaltwasserkorallen ihren Verwandten aus den flachen, sonnendurchfluteten und warmen Gewässern der Tropen in nichts nach: Auch sie können mehrere Kilometer lange Riffe aus Kalkskeletten bilden und schaffen so Lebensraum für eine Vielzahl anderer Organismen, wie Muscheln, Schnecken, Krebse und zahlreiche Fischarten.

Doch um diese einzigartigen Ökosysteme in der Tiefe untersuchen zu können, reicht ein einfacher Tauchschnorchel nicht aus, da Kaltwasserkorallen weltweit hauptsächlich in Wassertiefen zwischen 500 und 1000 Metern leben.

Ein internationales Wissenschaftlerteam, das sich im März mit dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN aufmacht, um die Kaltwasserkorallen vor den Küsten Mexikos, der USA und der Bahamas zu untersuchen, hat daher ein spezielles Gerät mit an Bord: Mit Hilfe des Bremer Unterwasserroboters MARUM-CHEROKEE wollen die Forscher die in dieser Region weit verbreiteten Korallenvorkommen in der Tiefsee dokumentieren.

Mit diesem sogenannten ROV (Remotely Operated Vehicle) können sie den Meeresboden erkunden, Messungen vornehmen, gezielt Proben einsammeln sowie Videos und Fotos in der Tiefe machen. Neben dem Einsatz des ROV sollen zusätzlich mehrere Meter lange Sedimentkerne mit einem sogenannten Schwerelot gewonnen werden. Diese Proben vom Meeresboden ermöglichen es, erstmalig auch die zeitliche Entwicklung der westatlantischen Kaltwasserkorallen in der jüngsten geologischen Vergangenheit nachzuzeichnen.

„Wir wollen herausfinden, wie weit verbreitet die Kaltwasserkorallen im Golf von Mexiko sind, wie sich die dortigen Riffe in den letzten Jahrtausenden entwickelt haben und welche Umweltfaktoren diese Entwicklung beeinflussen“, sagt Fahrtleiter Dierk Hebbeln. Besonders interessiert die Forscher, ob die Ölpest im nördlichen Golf von Mexiko, ausgelöst durch den Untergang der Ölbohrplattform Deepwater Horizon am 20. April 2010, direkte Auswirkungen auf die Kaltwasserkorallen hatte.

„Durch die bestehenden Strömungen wurden große Mengen Öl um die Küste Floridas herum in den offenen Atlantik transportiert“, erklärt Dr. Claudia Wienberg, die bereits Korallenriffe vor Irland, Nordwest-Afrika und im Mittelmeer untersuchte. „Videodokumentationen, die unsere amerikanischen Kollegen bei Tauchgängen vor dem Unglück gemacht haben, liefern uns den direkten Vergleich zur heutigen Situation. So können wir hoffentlich sehen, ob und in welchem Maße dieses sensible Ökosystem durch die Ölkatastrophe Schaden genommen hat.“

Die Expedition startet am 14. März 2012 von Barbados aus zu den Kaltwasserkorallen-Vorkommen im südlichen Golf von Mexiko und in der Florida Straße. 25 Tage lang werden die Bremer Meeresforscher vom MARUM zusammen mit Kollegen aus Deutschland, den USA, Italien und Mexiko die Lebensräume in der Tiefsee untersuchen. Begleitet werden sie von Thomas Willke, einem Korrespondenten der Zeitschrift bild der wissenschaft. In einem Logbuch wird er regelmäßig vom Leben und Arbeiten an Bord des Forschungsschiffes berichten (Logbuch unter: http://www.marum.de/Log_MSM20_4.html). Zudem besteht die Möglichkeit, während der Expedition Fragen an die Wissenschaftler an Bord zu stellen.

Mit auf Expedition sind Wissenschaftler folgender Institute:

GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (Kiel),
CNR-ISMAR – Institute of Marine Science (Bologna, Italien),
MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen,
RSMAS - Rosenstiel School of Marine and Atmospheric Science (Miami, USA),
SaM - Senckenberg Institut am Meer (Wilhelmshaven),
UABCS - Universidad Autónoma de Baja California Sur (Mexiko)
Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/
http://www.marum.de/Log_MSM20_4.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie