Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche mögen's kalt - Bremer Meeresforscher auf der Suche nach Kaltwasserkorallen

13.03.2012
Ein internationales Forscherteam um Prof. Dierk Hebbeln vom MARUM (Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen) ist vom 14. März bis 7. April 2012 auf Forschungsexpedition im Golf von Mexiko und in der Florida Straße unterwegs. Von Bord des deutschen Forschungsschiffes MARIA S. MERIAN aus werden die Wissenschaftler Kaltwasserkorallenriffe in Wassertiefen von 300 bis 900 Metern untersuchen.

Sie leben in absoluter Dunkelheit und in den kalten Bereichen der Tiefsee. Dennoch stehen Kaltwasserkorallen ihren Verwandten aus den flachen, sonnendurchfluteten und warmen Gewässern der Tropen in nichts nach: Auch sie können mehrere Kilometer lange Riffe aus Kalkskeletten bilden und schaffen so Lebensraum für eine Vielzahl anderer Organismen, wie Muscheln, Schnecken, Krebse und zahlreiche Fischarten.

Doch um diese einzigartigen Ökosysteme in der Tiefe untersuchen zu können, reicht ein einfacher Tauchschnorchel nicht aus, da Kaltwasserkorallen weltweit hauptsächlich in Wassertiefen zwischen 500 und 1000 Metern leben.

Ein internationales Wissenschaftlerteam, das sich im März mit dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN aufmacht, um die Kaltwasserkorallen vor den Küsten Mexikos, der USA und der Bahamas zu untersuchen, hat daher ein spezielles Gerät mit an Bord: Mit Hilfe des Bremer Unterwasserroboters MARUM-CHEROKEE wollen die Forscher die in dieser Region weit verbreiteten Korallenvorkommen in der Tiefsee dokumentieren.

Mit diesem sogenannten ROV (Remotely Operated Vehicle) können sie den Meeresboden erkunden, Messungen vornehmen, gezielt Proben einsammeln sowie Videos und Fotos in der Tiefe machen. Neben dem Einsatz des ROV sollen zusätzlich mehrere Meter lange Sedimentkerne mit einem sogenannten Schwerelot gewonnen werden. Diese Proben vom Meeresboden ermöglichen es, erstmalig auch die zeitliche Entwicklung der westatlantischen Kaltwasserkorallen in der jüngsten geologischen Vergangenheit nachzuzeichnen.

„Wir wollen herausfinden, wie weit verbreitet die Kaltwasserkorallen im Golf von Mexiko sind, wie sich die dortigen Riffe in den letzten Jahrtausenden entwickelt haben und welche Umweltfaktoren diese Entwicklung beeinflussen“, sagt Fahrtleiter Dierk Hebbeln. Besonders interessiert die Forscher, ob die Ölpest im nördlichen Golf von Mexiko, ausgelöst durch den Untergang der Ölbohrplattform Deepwater Horizon am 20. April 2010, direkte Auswirkungen auf die Kaltwasserkorallen hatte.

„Durch die bestehenden Strömungen wurden große Mengen Öl um die Küste Floridas herum in den offenen Atlantik transportiert“, erklärt Dr. Claudia Wienberg, die bereits Korallenriffe vor Irland, Nordwest-Afrika und im Mittelmeer untersuchte. „Videodokumentationen, die unsere amerikanischen Kollegen bei Tauchgängen vor dem Unglück gemacht haben, liefern uns den direkten Vergleich zur heutigen Situation. So können wir hoffentlich sehen, ob und in welchem Maße dieses sensible Ökosystem durch die Ölkatastrophe Schaden genommen hat.“

Die Expedition startet am 14. März 2012 von Barbados aus zu den Kaltwasserkorallen-Vorkommen im südlichen Golf von Mexiko und in der Florida Straße. 25 Tage lang werden die Bremer Meeresforscher vom MARUM zusammen mit Kollegen aus Deutschland, den USA, Italien und Mexiko die Lebensräume in der Tiefsee untersuchen. Begleitet werden sie von Thomas Willke, einem Korrespondenten der Zeitschrift bild der wissenschaft. In einem Logbuch wird er regelmäßig vom Leben und Arbeiten an Bord des Forschungsschiffes berichten (Logbuch unter: http://www.marum.de/Log_MSM20_4.html). Zudem besteht die Möglichkeit, während der Expedition Fragen an die Wissenschaftler an Bord zu stellen.

Mit auf Expedition sind Wissenschaftler folgender Institute:

GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (Kiel),
CNR-ISMAR – Institute of Marine Science (Bologna, Italien),
MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen,
RSMAS - Rosenstiel School of Marine and Atmospheric Science (Miami, USA),
SaM - Senckenberg Institut am Meer (Wilhelmshaven),
UABCS - Universidad Autónoma de Baja California Sur (Mexiko)
Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/
http://www.marum.de/Log_MSM20_4.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise