Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche mögen's kalt - Bremer Meeresforscher auf der Suche nach Kaltwasserkorallen

13.03.2012
Ein internationales Forscherteam um Prof. Dierk Hebbeln vom MARUM (Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen) ist vom 14. März bis 7. April 2012 auf Forschungsexpedition im Golf von Mexiko und in der Florida Straße unterwegs. Von Bord des deutschen Forschungsschiffes MARIA S. MERIAN aus werden die Wissenschaftler Kaltwasserkorallenriffe in Wassertiefen von 300 bis 900 Metern untersuchen.

Sie leben in absoluter Dunkelheit und in den kalten Bereichen der Tiefsee. Dennoch stehen Kaltwasserkorallen ihren Verwandten aus den flachen, sonnendurchfluteten und warmen Gewässern der Tropen in nichts nach: Auch sie können mehrere Kilometer lange Riffe aus Kalkskeletten bilden und schaffen so Lebensraum für eine Vielzahl anderer Organismen, wie Muscheln, Schnecken, Krebse und zahlreiche Fischarten.

Doch um diese einzigartigen Ökosysteme in der Tiefe untersuchen zu können, reicht ein einfacher Tauchschnorchel nicht aus, da Kaltwasserkorallen weltweit hauptsächlich in Wassertiefen zwischen 500 und 1000 Metern leben.

Ein internationales Wissenschaftlerteam, das sich im März mit dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN aufmacht, um die Kaltwasserkorallen vor den Küsten Mexikos, der USA und der Bahamas zu untersuchen, hat daher ein spezielles Gerät mit an Bord: Mit Hilfe des Bremer Unterwasserroboters MARUM-CHEROKEE wollen die Forscher die in dieser Region weit verbreiteten Korallenvorkommen in der Tiefsee dokumentieren.

Mit diesem sogenannten ROV (Remotely Operated Vehicle) können sie den Meeresboden erkunden, Messungen vornehmen, gezielt Proben einsammeln sowie Videos und Fotos in der Tiefe machen. Neben dem Einsatz des ROV sollen zusätzlich mehrere Meter lange Sedimentkerne mit einem sogenannten Schwerelot gewonnen werden. Diese Proben vom Meeresboden ermöglichen es, erstmalig auch die zeitliche Entwicklung der westatlantischen Kaltwasserkorallen in der jüngsten geologischen Vergangenheit nachzuzeichnen.

„Wir wollen herausfinden, wie weit verbreitet die Kaltwasserkorallen im Golf von Mexiko sind, wie sich die dortigen Riffe in den letzten Jahrtausenden entwickelt haben und welche Umweltfaktoren diese Entwicklung beeinflussen“, sagt Fahrtleiter Dierk Hebbeln. Besonders interessiert die Forscher, ob die Ölpest im nördlichen Golf von Mexiko, ausgelöst durch den Untergang der Ölbohrplattform Deepwater Horizon am 20. April 2010, direkte Auswirkungen auf die Kaltwasserkorallen hatte.

„Durch die bestehenden Strömungen wurden große Mengen Öl um die Küste Floridas herum in den offenen Atlantik transportiert“, erklärt Dr. Claudia Wienberg, die bereits Korallenriffe vor Irland, Nordwest-Afrika und im Mittelmeer untersuchte. „Videodokumentationen, die unsere amerikanischen Kollegen bei Tauchgängen vor dem Unglück gemacht haben, liefern uns den direkten Vergleich zur heutigen Situation. So können wir hoffentlich sehen, ob und in welchem Maße dieses sensible Ökosystem durch die Ölkatastrophe Schaden genommen hat.“

Die Expedition startet am 14. März 2012 von Barbados aus zu den Kaltwasserkorallen-Vorkommen im südlichen Golf von Mexiko und in der Florida Straße. 25 Tage lang werden die Bremer Meeresforscher vom MARUM zusammen mit Kollegen aus Deutschland, den USA, Italien und Mexiko die Lebensräume in der Tiefsee untersuchen. Begleitet werden sie von Thomas Willke, einem Korrespondenten der Zeitschrift bild der wissenschaft. In einem Logbuch wird er regelmäßig vom Leben und Arbeiten an Bord des Forschungsschiffes berichten (Logbuch unter: http://www.marum.de/Log_MSM20_4.html). Zudem besteht die Möglichkeit, während der Expedition Fragen an die Wissenschaftler an Bord zu stellen.

Mit auf Expedition sind Wissenschaftler folgender Institute:

GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (Kiel),
CNR-ISMAR – Institute of Marine Science (Bologna, Italien),
MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen,
RSMAS - Rosenstiel School of Marine and Atmospheric Science (Miami, USA),
SaM - Senckenberg Institut am Meer (Wilhelmshaven),
UABCS - Universidad Autónoma de Baja California Sur (Mexiko)
Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/
http://www.marum.de/Log_MSM20_4.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics