Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche mögen's kalt - Bremer Meeresforscher auf der Suche nach Kaltwasserkorallen

13.03.2012
Ein internationales Forscherteam um Prof. Dierk Hebbeln vom MARUM (Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen) ist vom 14. März bis 7. April 2012 auf Forschungsexpedition im Golf von Mexiko und in der Florida Straße unterwegs. Von Bord des deutschen Forschungsschiffes MARIA S. MERIAN aus werden die Wissenschaftler Kaltwasserkorallenriffe in Wassertiefen von 300 bis 900 Metern untersuchen.

Sie leben in absoluter Dunkelheit und in den kalten Bereichen der Tiefsee. Dennoch stehen Kaltwasserkorallen ihren Verwandten aus den flachen, sonnendurchfluteten und warmen Gewässern der Tropen in nichts nach: Auch sie können mehrere Kilometer lange Riffe aus Kalkskeletten bilden und schaffen so Lebensraum für eine Vielzahl anderer Organismen, wie Muscheln, Schnecken, Krebse und zahlreiche Fischarten.

Doch um diese einzigartigen Ökosysteme in der Tiefe untersuchen zu können, reicht ein einfacher Tauchschnorchel nicht aus, da Kaltwasserkorallen weltweit hauptsächlich in Wassertiefen zwischen 500 und 1000 Metern leben.

Ein internationales Wissenschaftlerteam, das sich im März mit dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN aufmacht, um die Kaltwasserkorallen vor den Küsten Mexikos, der USA und der Bahamas zu untersuchen, hat daher ein spezielles Gerät mit an Bord: Mit Hilfe des Bremer Unterwasserroboters MARUM-CHEROKEE wollen die Forscher die in dieser Region weit verbreiteten Korallenvorkommen in der Tiefsee dokumentieren.

Mit diesem sogenannten ROV (Remotely Operated Vehicle) können sie den Meeresboden erkunden, Messungen vornehmen, gezielt Proben einsammeln sowie Videos und Fotos in der Tiefe machen. Neben dem Einsatz des ROV sollen zusätzlich mehrere Meter lange Sedimentkerne mit einem sogenannten Schwerelot gewonnen werden. Diese Proben vom Meeresboden ermöglichen es, erstmalig auch die zeitliche Entwicklung der westatlantischen Kaltwasserkorallen in der jüngsten geologischen Vergangenheit nachzuzeichnen.

„Wir wollen herausfinden, wie weit verbreitet die Kaltwasserkorallen im Golf von Mexiko sind, wie sich die dortigen Riffe in den letzten Jahrtausenden entwickelt haben und welche Umweltfaktoren diese Entwicklung beeinflussen“, sagt Fahrtleiter Dierk Hebbeln. Besonders interessiert die Forscher, ob die Ölpest im nördlichen Golf von Mexiko, ausgelöst durch den Untergang der Ölbohrplattform Deepwater Horizon am 20. April 2010, direkte Auswirkungen auf die Kaltwasserkorallen hatte.

„Durch die bestehenden Strömungen wurden große Mengen Öl um die Küste Floridas herum in den offenen Atlantik transportiert“, erklärt Dr. Claudia Wienberg, die bereits Korallenriffe vor Irland, Nordwest-Afrika und im Mittelmeer untersuchte. „Videodokumentationen, die unsere amerikanischen Kollegen bei Tauchgängen vor dem Unglück gemacht haben, liefern uns den direkten Vergleich zur heutigen Situation. So können wir hoffentlich sehen, ob und in welchem Maße dieses sensible Ökosystem durch die Ölkatastrophe Schaden genommen hat.“

Die Expedition startet am 14. März 2012 von Barbados aus zu den Kaltwasserkorallen-Vorkommen im südlichen Golf von Mexiko und in der Florida Straße. 25 Tage lang werden die Bremer Meeresforscher vom MARUM zusammen mit Kollegen aus Deutschland, den USA, Italien und Mexiko die Lebensräume in der Tiefsee untersuchen. Begleitet werden sie von Thomas Willke, einem Korrespondenten der Zeitschrift bild der wissenschaft. In einem Logbuch wird er regelmäßig vom Leben und Arbeiten an Bord des Forschungsschiffes berichten (Logbuch unter: http://www.marum.de/Log_MSM20_4.html). Zudem besteht die Möglichkeit, während der Expedition Fragen an die Wissenschaftler an Bord zu stellen.

Mit auf Expedition sind Wissenschaftler folgender Institute:

GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (Kiel),
CNR-ISMAR – Institute of Marine Science (Bologna, Italien),
MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen,
RSMAS - Rosenstiel School of Marine and Atmospheric Science (Miami, USA),
SaM - Senckenberg Institut am Meer (Wilhelmshaven),
UABCS - Universidad Autónoma de Baja California Sur (Mexiko)
Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/
http://www.marum.de/Log_MSM20_4.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen