Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man Boden und Wasser vor Tierarzneimittel-Rückständen schützen kann

16.03.2012
Gießener Forscherinnen und Forscher an BMBF-gefördertem Verbundprojekt zu nachhaltigem Wassermanagement beteiligt – Übergabe des Bewilligungsbescheides durch den Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Helge Braun am 16. März 2012

Die Abwässer von Betrieben mit intensiver Tierhaltung können Rückstände von Tierarzneimitteln sowie antibiotikaresistente Bakterien enthalten – eine Belastung für den Boden, aber auch für Grund- und Oberflächenwasser.

Mit dieser Problematik beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) um Prof. Dr. Gerd Hamscher, Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie (ILL) am Fachbereich 08, und Prof. Dr. Dr. Peter Kämpfer, Institut für allgemeine Mikrobiologie (IAM) am Fachbereich 09, höchst erfolgreich.

Sie erhalten für ihre Arbeit nun eine Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der ersten Förderbekanntmachung (Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf – RiSKWa) des Forschungsförderschwerpunktes „Nachhaltiges Wassermanagement – NaWaM“.

Den Bewilligungsbescheid in Höhe von rund 700.000 Euro wird Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, am Freitag, 16. März 2012, um 10 Uhr im Rektorenzimmer im JLU-Hauptgebäude übergeben. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind hierzu herzlich eingeladen.

Mit den Mitteln aus dem BMBF werden sich die Gießener Forscherinnen und Forscher an dem Verbundprojekt „Risiken durch Abwässer aus der intensiven Tierhaltung für Grund‐ und Oberflächenwasser“ (Risk AGuA) beteiligen, das von der RWTH Aachen koordiniert wird. Ein hochaktueller Schwerpunkt der geplanten Untersuchungen wird das Verhalten von verschiedenen Veterinärantibiotika und von antibiotikaresistenten Bakterien in Biogasanlagen sein.

Umfangreiche Untersuchungen in verschiedenen Bundesländern und der EU haben gezeigt, dass Tierarzneimittel nach wie vor in beträchtlichen Mengen eingesetzt werden. Nach der Anwendung gelangen die Wirkstoffe und/oder ihre Stoffwechselprodukte sowie Mikroorganismen über Wirtschaftsdünger in den Boden. Hier können sich langlebige Stoffe und Resistenzgene möglicherweise anreichern. Denkbar ist allerdings auch, dass die Schadstoffe durch Adsorption, Abbau, Mineralisierung und/oder Inaktivierung während des Transports unschädlich gemacht werden. Die Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen eine Bilanzierung dieser Prozesse und die Bewertung der natürlichen Barrieren für den Schutz von Grund- und Oberflächenwasser vor diesen Substanzen durchführen. Neben hochselektiven chemisch-analytischen Untersuchungen von Veterinärpharmaka und ihren Transformationsprodukten am ILL werden am IAM auch moderne mikrobiologische und molekularbiologische Techniken eingesetzt.

Da sich der Tierarzneimitteleinsatz kurzfristig nicht wesentlich reduzieren wird, sollen auch technologische Barrieren auf ihre Effizienz zur Schadstoffreduktion in die Untersuchungen eingeschlossen werden. Die Verwertung von Wirtschaftsdüngern als Substrat in Biogasanlagen stellt – neben einer umweltfreundlichen Energiegewinnung – eine Möglichkeit dar, pharmakologisch wirksame Stoffe zu deaktivieren und resistente Bakterien zu eliminieren.

Wichtige Ziele des Forschungsverbundes sind neben einer Quantifizierung des Ausmaßes der Umweltbelastung durch Veterinärantibiotika und resistente Bakterien die Entwicklung von Handlungsdirektiven für die Praxis. Durch die Optimierung bestehender sowie die Entwicklung von neuen dezentralen biotechnologischen Verfahren zur Gülle- und Wertstoffverwertung in der Landwirtschaft sollen umweltfreundliche Lösungsmöglichkeiten bereitgestellt werden.

Termin:

Freitag, 16. März 2012, 10 Uhr
Rektorenzimmer um Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Hamscher
Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie
Heinrich-Buff-Ring 58, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-34950
Prof. Dr. Dr. Peter Kämpfer
Institut für Angewandte Mikrobiologie
Heinrich-Buff-Ring 26, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37352

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik