Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mammutprojekt im Dorf: mit Strategie zum Energie sparen

24.04.2009
Menschen mit Behinderung lernen über Klimaschutz - DBU fördert Sanierungsprojekt mit rund 250.000 Euro

Selbstbestimmung, Einflussnahme und nun auch Klimaschutz haben sich die Bewohner von Neuerkerode bei Braunschweig auf die Fahnen geschrieben. In dem Dorf leben über 700 Menschen mit geistiger Behinderung in mehr als 50 unterschiedlich alten Häusern, die fast alle energetisch überholt sind.

In einem Mammutprojekt hofft die Evangelische Stiftung Neuerkerode bis zum Jahr 2015, den Wasser- und Stromverbrauch im Dorf um bis zu 80 Prozent zu verringern und Strom aus nachhaltigen Quellen zu gewinnen. Mit Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird nun eine Strategie zur energetischen Sanierung aller Gebäude im Ort in Angriff genommen. Der stellvertretende DBU-Kuratoriumsvorsitzende Helmut Jäger übergab heute im Beisein von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel dem Direktor der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, Rüdiger Becker, die Förderzusage von rund 250.000 Euro. "Der ökologische und soziale Lebensraum greifen hier ineinander und werden insgesamt verbessert", so Jäger.

Eine energetische Sanierung wie beim normalen Hausbau könne hier nicht angewendet werden, sagte Becker. "Das Zusammenspiel von energetischer Sanierung und dem Verhalten der Bewohner ist hier die große Herausforderung." Für jedes einzelne Haus müsse eine eigene Planung zugrunde liegen, da alle Wohngruppen mit unterschiedlich behinderten Menschen zusammengesetzt seien, die alle ein anderes Vebraucherverhalten hätten.

Die Bewohner müssen im Zuge der langfristigen Sanierungsmaßnahmen vorübergehend umziehen und zahlreiche Wohnungen, Werkstätten und Geschäfte ausgeräumt werden. Wie eine Liegenschaft von der Größe Neuerkerodes damit umgeht und welche Methode dabei angewendet werden kann, soll die nun beginnende Planung ergeben. Die Gesamtstrategie für den großen Komplex umfasst auch die zukünftige energieschonende Strom- und Wärmeversorgung für die Wohn- und Werkshäuser. Ein dezentrales Versorgungssystem, wie die bereits bestehende Biogasanlage, könne dann genutzt werden.

"Unser Vorhaben erfordert Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe. Damit nützen wir nicht nur der Umwelt, sondern sichern in den nächsten Jahren auch Arbeitplätze in der Region Braunschweig. Zusätzlich werden Planer und Handwerker im Umgang mit energetischen Sanierungen qualifiziert", bewertet Becker das Projekt.

In Schulungen soll Bürgern und Mitarbeitern nahegebracht werden, was Energieverschwendung heißt, wie sie die Umwelt beeinflusst und wie sie selbst den Verbrauch senken können. "Bei diesem Projekt wird nicht an den Nutzern vorbeisaniert. Sie werden integriert, damit sie den verantwortungsvollen Umgang mit Energie verstehen können", sagte Jäger. Denn Gleichberechtigung heiße auch, Verantwortung zu übernehmen, auch in Sachen Umweltschutz.

Bei einer jährlichen Rechnung für Strom und Wärme von 1,3 Millionen Euro könne die evangelische Stiftung beim Erreichen ihres ehrgeizigen Zieles in 2015 viel Geld sparen, so Jäger. Geld, das für die Refinanzierung der Sanierung eingesetzt werden könne. "Auch für rund 100 vergleichbare Einrichtungen im ganzen Land könnte das Energieeinsparpotenzial enorm sein", sagte Jäger. Die zu entwickelnde Methodik lasse sich sogar auf ganze Kommunen in Deutschland übertragen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel28726_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie