Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mammutprojekt im Dorf: mit Strategie zum Energie sparen

24.04.2009
Menschen mit Behinderung lernen über Klimaschutz - DBU fördert Sanierungsprojekt mit rund 250.000 Euro

Selbstbestimmung, Einflussnahme und nun auch Klimaschutz haben sich die Bewohner von Neuerkerode bei Braunschweig auf die Fahnen geschrieben. In dem Dorf leben über 700 Menschen mit geistiger Behinderung in mehr als 50 unterschiedlich alten Häusern, die fast alle energetisch überholt sind.

In einem Mammutprojekt hofft die Evangelische Stiftung Neuerkerode bis zum Jahr 2015, den Wasser- und Stromverbrauch im Dorf um bis zu 80 Prozent zu verringern und Strom aus nachhaltigen Quellen zu gewinnen. Mit Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird nun eine Strategie zur energetischen Sanierung aller Gebäude im Ort in Angriff genommen. Der stellvertretende DBU-Kuratoriumsvorsitzende Helmut Jäger übergab heute im Beisein von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel dem Direktor der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, Rüdiger Becker, die Förderzusage von rund 250.000 Euro. "Der ökologische und soziale Lebensraum greifen hier ineinander und werden insgesamt verbessert", so Jäger.

Eine energetische Sanierung wie beim normalen Hausbau könne hier nicht angewendet werden, sagte Becker. "Das Zusammenspiel von energetischer Sanierung und dem Verhalten der Bewohner ist hier die große Herausforderung." Für jedes einzelne Haus müsse eine eigene Planung zugrunde liegen, da alle Wohngruppen mit unterschiedlich behinderten Menschen zusammengesetzt seien, die alle ein anderes Vebraucherverhalten hätten.

Die Bewohner müssen im Zuge der langfristigen Sanierungsmaßnahmen vorübergehend umziehen und zahlreiche Wohnungen, Werkstätten und Geschäfte ausgeräumt werden. Wie eine Liegenschaft von der Größe Neuerkerodes damit umgeht und welche Methode dabei angewendet werden kann, soll die nun beginnende Planung ergeben. Die Gesamtstrategie für den großen Komplex umfasst auch die zukünftige energieschonende Strom- und Wärmeversorgung für die Wohn- und Werkshäuser. Ein dezentrales Versorgungssystem, wie die bereits bestehende Biogasanlage, könne dann genutzt werden.

"Unser Vorhaben erfordert Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe. Damit nützen wir nicht nur der Umwelt, sondern sichern in den nächsten Jahren auch Arbeitplätze in der Region Braunschweig. Zusätzlich werden Planer und Handwerker im Umgang mit energetischen Sanierungen qualifiziert", bewertet Becker das Projekt.

In Schulungen soll Bürgern und Mitarbeitern nahegebracht werden, was Energieverschwendung heißt, wie sie die Umwelt beeinflusst und wie sie selbst den Verbrauch senken können. "Bei diesem Projekt wird nicht an den Nutzern vorbeisaniert. Sie werden integriert, damit sie den verantwortungsvollen Umgang mit Energie verstehen können", sagte Jäger. Denn Gleichberechtigung heiße auch, Verantwortung zu übernehmen, auch in Sachen Umweltschutz.

Bei einer jährlichen Rechnung für Strom und Wärme von 1,3 Millionen Euro könne die evangelische Stiftung beim Erreichen ihres ehrgeizigen Zieles in 2015 viel Geld sparen, so Jäger. Geld, das für die Refinanzierung der Sanierung eingesetzt werden könne. "Auch für rund 100 vergleichbare Einrichtungen im ganzen Land könnte das Energieeinsparpotenzial enorm sein", sagte Jäger. Die zu entwickelnde Methodik lasse sich sogar auf ganze Kommunen in Deutschland übertragen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel28726_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops