Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftbilder zeigen Artenvielfalt am Waldboden

04.04.2012
Göttinger Forstwissenschaftler setzen erstmals Flugdrohnen zur Biodiversitätsforschung ein

Die Lücken im Kronendach eines Waldes geben Aufschluss über die Artenvielfalt am Waldboden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Universität Göttingen. Die Wissenschaftler hatten mithilfe von unbemannten Flugdrohnen Luftbilder von deutschen Laub- und Mischwäldern gemacht.


Luftbild des Plenterwaldes im buchen-dominierten Hainich. Foto: Universität Göttingen


Luftbild eines Altersklassenwaldes, auf dem die Form und räumliche Verteilung der Lücken sehr genau zu erkennen ist. Das Lückenmuster spiegelt die räumliche "Handschrift" der Durchforstung wider. Foto: Universität Göttingen

Anhand der Aufnahmen konnten die Forscher zeigen, dass zwischen den Lücken im Kronendach eines Waldes und der Artenvielfalt am Waldboden ein starker Zusammenhang besteht: Je unregelmäßiger die Lücken geformt sind, desto größer ist die Pflanzenvielfalt darunter. Die Ökologen sehen darin eine Methode, mit der sich die Artenvielfalt am Waldboden schnell berechnen lässt, ohne dass die entsprechenden Pflanzen selbst im Bild zu sehen sind. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Methods in Ecology and Evolution veröffentlicht.

„In Waldparzellen mit unregelmäßig geformten Lücken im Kronendach sind wir auf eine besonders hohe Artenvielfalt gestoßen“, erläutern Dr. Stephan Getzin und Prof. Dr. Kerstin Wiegand von der Abteilung Ökosystemmodellierung der Universität Göttingen. „Das liegt daran, dass diese Lücken viele verschiedene Lichtnischen für unterschiedlichste Arten ermöglichen.“ Die Ergebnisse der Studie sind auch für die praktische Waldbewirtschaftung interessant, weil sie zeigen, dass Artenvielfalt nicht nur von der Menge des einfallenden Lichts abhängt, sondern auch von der Art und Weise, wie dieses Licht in den Wald einfällt. „Das bedeutet, dass wir den Artenreichtum fördern können, indem wir bei der Holzentnahme aus dem Wald möglichst komplex geformte Lücken schaffen“, so die Wissenschaftler.

Die Göttinger Forscher untersuchten Laub- und Mischwälder im Thüringer Hainich und in der Schwäbischen Alb. Die Studie war Teil des DFG-Verbundprojekts „Biodiversitäts-Exploratorien“ und fand in Kooperation mit dem Andromeda-Projekt des Thüringenforsts statt. Die Wissenschaftler des Andromeda-Projekts hatten die Flugdrohnen in den vergangenen fünf Jahren entwickelt, um derartige Kartierungen zu ermöglichen.

Originalveröffentlichung: Stephan Getzin et al. Assessing biodiversity in forests using very high-resolution images and unmanned aerial vehicles. Methods in Ecology and Evolution 3 (2012). Doi: 10.1111/j.2041-210X.2011.00158.x

Kontaktadresse:
Dr. Stephan Getzin
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaft und Waldökologie
Abteilung Ökosystemmodellierung
Büsgenweg 4, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-3414
E-Mail: sgetzin@uni-goettingen.de

Thomas Richter | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4150
http://www.uni-goettingen.de/de/112105.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten