Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Low Friction Powertrain: Fahrzeugentwicklung im Wandel

02.06.2014

Den Kraftstoffverbrauch zu senken und damit CO2-Emissionen zu reduzieren – das sind die größten Herausforderungen in der heutigen Fahrzeugentwicklung. Nach wie vor kommt es jedoch durch Reibungen in Motor und Getriebe zu hohen Energieverlusten.

Ziel des Cluster-Projektes „Low Friction Powertrain“, das im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) von den AiF-Forschungsvereinigungen Antriebstechnik (FVA) und Verbrennungskraftmaschinen (FVV) organisiert wurde, war es daher, die Reibungsverluste in Motor und Getriebe zu reduzieren.
Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen.


Stadtverkehr

Lupo / pixelio.de

Sie wird zusammen mit 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen organisiert. Das Programm wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit öffentlichen Mitteln gefördert. Mit der Fördervariante Cluster des IGF-Programms werden mehrere thematisch eng zusammenhängende Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unter-stützt. Dieses Cluster-Projekt umfasste 18 Teilprojekte.

Virtueller Technikträger
Die Wissenschaftler arbeiteten zunächst separat an Einzelkomponenten. Zur Abstimmung und Optimierung der Ergebnisse wurde dann ein ganzheitliches virtuelles Simulationsmodell entwickelt, das Motor und Antriebsstrang detailliert aufzeigt. Mit diesem neu erarbeiteten Modell lässt sich jederzeit nachvollziehen, wie die eingesetzte Kraftstoffenergie verteilt wird und ob sich die Einzelmaßnahmen gegenseitig positiv oder negativ beeinflussen.

Folgende Komponenten wurden näher untersucht:

Motortemperatur: Der Motorwarmlauf kann verkürzt werden, indem der Kühlkreislauf vom Zylinderkopf und Zylinderblock durch ein Ventil getrennt wird. Dadurch wird die optimale Betriebstemperatur bei Kaltstart und im Start-Stopp-Betrieb schneller erreicht und Reibungsverluste werden reduziert.

Gleitlager: Gleitlager, die seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt werden, können durch innovative Beschichtungen optimiert werden. Verändert man die Oberflächenbeschaffenheit, können Verluste durch Reibung deutlich verringert werden.

Wälzlager: Der Einsatz von Wälzlagern für die Kurbelwelle zeigt das größte Potenzial zur Senkung der Reibarbeit.

Getriebetemperatur: Über die Effizienz des Antriebs entscheidet auch der Wirkungsgrad des Getriebes. Je schneller das Getriebe die optimale Betriebstemperatur erreicht, desto geringer sind die Verluste und desto weniger Treibstoff wird verbraucht.

Getriebekonstruktion: Die Beschaffenheit der Zahnräder beeinflusst die Reibungsverluste im Getriebe wesentlich. Bei wirkungsgradoptimierten Zahnrädern wird der Zahneingriff auf einen engen Bereich um den Wälzpunkt konzentriert, die Gleitreibung nimmt ab und die lastabhängigen Verzahnungsverluste können gesenkt werden.

Interdisziplinäres Forschungsvorhaben
Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Institutionen der Fahrzeug- und der Komponentenhersteller konnten die Potenziale systemübergreifender Maßnahmen mit Blick auf eine gesteigerte Energieeffizienz im Antriebsstrang dargestellt werden.
Die Ergebnisse sind die Basis für die zukunftssichernde Produktentwicklung von Fahrzeugen. Sie dienen insbesondere den mehrheitlich mittelständischen Unternehmen der Automobilzulieferindustrie als Fundament für die Verbesserung eigener Systeme.

Ansprechpartner zum Projekt
Dirk Bösel, Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV)
boesel@fvv-net.de,Tel. +49 69- 6603 1682

Dirk Arnold, Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA)
dirk.arnold@vdma.org, Tel. +49 69 6603 1632

Über die AiF
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2013 setzte die AiF rund 490 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.

Pressekontakt
AiF e.V., Maria Kalina, presse@aif.de, Telefon: + 49 221 37680-114

Weitere Informationen:

http://www.aif.de

Maria Kalina | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie