Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Low Friction Powertrain: Fahrzeugentwicklung im Wandel

02.06.2014

Den Kraftstoffverbrauch zu senken und damit CO2-Emissionen zu reduzieren – das sind die größten Herausforderungen in der heutigen Fahrzeugentwicklung. Nach wie vor kommt es jedoch durch Reibungen in Motor und Getriebe zu hohen Energieverlusten.

Ziel des Cluster-Projektes „Low Friction Powertrain“, das im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) von den AiF-Forschungsvereinigungen Antriebstechnik (FVA) und Verbrennungskraftmaschinen (FVV) organisiert wurde, war es daher, die Reibungsverluste in Motor und Getriebe zu reduzieren.
Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen.


Stadtverkehr

Lupo / pixelio.de

Sie wird zusammen mit 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen organisiert. Das Programm wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit öffentlichen Mitteln gefördert. Mit der Fördervariante Cluster des IGF-Programms werden mehrere thematisch eng zusammenhängende Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unter-stützt. Dieses Cluster-Projekt umfasste 18 Teilprojekte.

Virtueller Technikträger
Die Wissenschaftler arbeiteten zunächst separat an Einzelkomponenten. Zur Abstimmung und Optimierung der Ergebnisse wurde dann ein ganzheitliches virtuelles Simulationsmodell entwickelt, das Motor und Antriebsstrang detailliert aufzeigt. Mit diesem neu erarbeiteten Modell lässt sich jederzeit nachvollziehen, wie die eingesetzte Kraftstoffenergie verteilt wird und ob sich die Einzelmaßnahmen gegenseitig positiv oder negativ beeinflussen.

Folgende Komponenten wurden näher untersucht:

Motortemperatur: Der Motorwarmlauf kann verkürzt werden, indem der Kühlkreislauf vom Zylinderkopf und Zylinderblock durch ein Ventil getrennt wird. Dadurch wird die optimale Betriebstemperatur bei Kaltstart und im Start-Stopp-Betrieb schneller erreicht und Reibungsverluste werden reduziert.

Gleitlager: Gleitlager, die seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt werden, können durch innovative Beschichtungen optimiert werden. Verändert man die Oberflächenbeschaffenheit, können Verluste durch Reibung deutlich verringert werden.

Wälzlager: Der Einsatz von Wälzlagern für die Kurbelwelle zeigt das größte Potenzial zur Senkung der Reibarbeit.

Getriebetemperatur: Über die Effizienz des Antriebs entscheidet auch der Wirkungsgrad des Getriebes. Je schneller das Getriebe die optimale Betriebstemperatur erreicht, desto geringer sind die Verluste und desto weniger Treibstoff wird verbraucht.

Getriebekonstruktion: Die Beschaffenheit der Zahnräder beeinflusst die Reibungsverluste im Getriebe wesentlich. Bei wirkungsgradoptimierten Zahnrädern wird der Zahneingriff auf einen engen Bereich um den Wälzpunkt konzentriert, die Gleitreibung nimmt ab und die lastabhängigen Verzahnungsverluste können gesenkt werden.

Interdisziplinäres Forschungsvorhaben
Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Institutionen der Fahrzeug- und der Komponentenhersteller konnten die Potenziale systemübergreifender Maßnahmen mit Blick auf eine gesteigerte Energieeffizienz im Antriebsstrang dargestellt werden.
Die Ergebnisse sind die Basis für die zukunftssichernde Produktentwicklung von Fahrzeugen. Sie dienen insbesondere den mehrheitlich mittelständischen Unternehmen der Automobilzulieferindustrie als Fundament für die Verbesserung eigener Systeme.

Ansprechpartner zum Projekt
Dirk Bösel, Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV)
boesel@fvv-net.de,Tel. +49 69- 6603 1682

Dirk Arnold, Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA)
dirk.arnold@vdma.org, Tel. +49 69 6603 1632

Über die AiF
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2013 setzte die AiF rund 490 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.

Pressekontakt
AiF e.V., Maria Kalina, presse@aif.de, Telefon: + 49 221 37680-114

Weitere Informationen:

http://www.aif.de

Maria Kalina | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie