Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der „Lenzener Elbtalaue“ kann sich die Elbe bei Hochwasser jetzt breiter machen

13.08.2009
Gabriel schafft mehr Platz für die Elbe

Für den Hochwasserschutz an der Elbe wurde heute ein weiterer wichtiger Schritt getan.

In Anwesenheit von Ministerpräsident Matthias Platzeck und dem brandenburgischen Umweltminister Dr. Dietmar Woidke wurde in der „Lenzener Elbtalbaue“ der Altdeich an sechs Stellen geöffnet, so dass auf 420 Hektar wieder eine naturnahe Auenlandschaft entstehen kann, in der sich der Fluß beim nächsten Elbehochwasser breit machen kann. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel unterstützt dieses Modellprojekt für zukunftsweisenden Hochwasser- und Naturschutz mit 3,3 Millionen Euro, das sind 75% der Kosten. Weitere Finanzmittel werden vom Land Brandenburg und dem Trägerverbund Burg Lenzen e.V. zur Verfügung gestellt.

„Das Rückdeichungsprojekt an der Lenzener Elbtalaue ist ein Meilenstein für einen neuen Umgang mit unseren Flüssen“, sagte der Abteilungsleiter im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, bei der Veranstaltung. „Die nach dem Elbhochwasser 2002 landauf-landab gestellte Forderung, dass den Flüssen wieder mehr Raum gegeben werden müsse, wird hier Realität. Die Schaffung neuer natürlicher Überflutungsräume bleibt eine Aufgabe für den vorsorgenden Hochwasserschutz, für den Schutz von Flusslandschaften und für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Flüssen.“

Mit dem Bau eines Neudeichs weiter landeinwärts und der sogenannten „Schlitzung“ des elbnahen Altdeichs an sechs Stellen wurde auch die Engstelle am „Bösen Ort“ beseitigt, die beim letzten Elbehochwasser als besonders kritischer Punkt bekannt geworden war. Durch die Wiederanbindung des Gebiets hinter dem Altdeich an die Elbe können künftige Hochwasser für die Unterlieger spürbar abgesenkt werden.

Das Projekt „Lenzener Elbtalaue“ führt zusammen mit der Deichrückverlegung „Mittlere Elbe“ bei Dessau, die kurz vor der Umsetzung steht, zu einer Erweiterung der Überschwemmungsflächen an der Elbe von mehr als 1000 ha. Diese Maßnahmen sind zukunftsweisend, weil sie nicht nur Hochwasser abpuffern können, sondern auch Beispiele für eine gute Kooperation von Wasserwirtschaft und Naturschutz darstellen.

Bundesweit gibt es derzeit 32 laufende und 40 erfolgreich abgeschlossene Naturschutzgroßprojekte des Bundes. Für diese Projekte mit einer Gesamtfläche von rund 275.000 Hektar hat der Bund bis heute insgesamt mehr als 390 Millionen Euro Bundesmittel im Rahmen der Bundesförderung Naturschutz bereitgestellt. Derzeit investiert die Bundesregierung jährlich 14 Millionen Euro Bundesmittel, die durch das Bundesamt für Naturschutz (BfS) verwaltet werden.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Altdeich Elbe Elbehochwasser Elbtalaue Fluss Hochwasser Hochwasserschutz Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie