Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf leisen Pfoten durch unsere Wälder

10.04.2012
Mit der TV-Sendung „1, 2 oder 3“, dem BUND und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung gehen Kinder auf Wildkatzen-Entdeckungstour

Richtig wilde Katzen? In unseren Wäldern? „1, 2 oder 3“ und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigen sie Euch! Am 26.05.2012 um 8.35 Uhr gibt es auf ZDFtivi (Wiederholung 27.5.2012, 17.35 Uhr auf dem KiKA) bei „1, 2, oder 3“ echte Wildkatzen zu sehen und eine schlaue Frage über sie zu beantworten.


Die Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris) ist ein scheuer Waldbewohner, der um Straßen und menschliche Siedlungen einen großen Bogen macht. T. Stephan/BUND


Das Bildungspaket rund um Wildkatze und Waldverbund gibt es unter https://www.bund.net/wildkatzenbildung. Groht/BUND

Wer noch mehr als nur eine Antwort wissen will, auf den wartet das Wildkatzen-Paket vom BUND und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

„Wildkatzen sind ganz besondere Tiere. Sie sind sehr scheu und leben verborgen in nur noch wenigen Regionen Deutschlands.“, so Mark Hörstermann, Wildkatzenexperte des BUND.

„Ihr Überleben ist zunehmend bedroht, weil ihre Lebensräume immer kleiner werden.“ Je mehr aber kleine und große Naturschützer über die Wildkatze wissen, desto mehr können wir alle für ihre Zukunft tun.

„Kinder sind neugierig und genau das ist der Schlüssel zum Schutz der Natur und der biologischen Vielfalt. Mitmachen und Erleben stehen deshalb im Mittelpunkt.“, so beschreibt Hörstermann die Idee hinter diesem Angebot.

Neben zahlreichen Ideen für Wildkatzenspiele, Anleitungen zu Mitmach-Aktionen und vielen Infos bietet das BUND-Paket auch direkt einsetzbare Unterrichtsmaterialien für LehrerInnen und ErzieherInnen. Auch Forschungsabenteuer im Wald hat der BUND vorbereitet. Mit einer Anleitung zu den BUND-Wildkatzenkisten und Hinweisen, wo diese kostenfrei zur Verfügung stehen, kann sofort losgeforscht werden.

Wer den wilden Katzen lieber digital auf die Spur kommen will, für den hat der BUND gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) eine altersgerechte Lernsoftware entwickelt. „Wenn es um die Zukunft unserer Wälder und seiner Bewohner geht, müssen wir uns etwas einfallen lassen. Warum soll man nicht auch am Computer ein Gespür für Nachhaltigkeit und Naturschutz entwickeln können?“, so Dr. Karin Ulbrich vom UFZ.

„Mit unserem Bildungspaket zeigen wir, dass Umweltbildung vom Kindergarten bis zur Oberschule wirklich spannend sein kann!“, verspricht Mark Hörstermann vom BUND. Wer also bei der „1, 2 oder 3“-Frage zur Wildkatze nicht nur raten will, dem steht das BUND-Paket ab sofort kostenfrei zur Verfügung. Kinder und Jugendliche, ErzieherInnen, LehrerInnen und Eltern können es unter http://www.bund.net/wildkatzenbildung downloaden oder dort als DVD bestellen.

Um auf die Bedrohung der Wildkatzen und anderer Waldbewohner aufmerksam zu machen, hat der BUND die Kampagne „Biotopvernetzung – Netze des Lebens“ gestartet. Sie wird durch das LIFE+ Programm der Europäischen Union und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Pressekontakt:
BUND e.V.
Mark Hörstermann
Leiter Naturschutzkommunikation
Tel: 030/27586-475
und
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Dr. Karin Ulbrich; Dr. Marten Winter
Department Biozönoseforschung
Tel: 0345/558 5318; 0345/5585316
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
http://www.ufz.de/index.php?de=640
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Weitere Informationen:

http://www.bund.net/wildkatzenbildung
- Bildungspaket rund um Wildkatze und Waldverbund
http://www.bund.net/wildkatzenfotos
- Fotomaterial Wildkatze
http://www.bund.net/themen_und_projekte/wildkatze_netze_des_lebens/
- Wildkatze: Netze des Lebens
http://www.ufz.de/index.php?de=17030
- Ökologische Modellierer schaffen wissenschaftliche Basis für bundesweites Korridornetz zum Schutz der Europäischen Wildkatze
http://www.ufz.de/index.php?de=30361
- Auf leisen Pfoten durch unsere Wälder

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften