Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf leisen Pfoten durch unsere Wälder

10.04.2012
Mit der TV-Sendung „1, 2 oder 3“, dem BUND und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung gehen Kinder auf Wildkatzen-Entdeckungstour

Richtig wilde Katzen? In unseren Wäldern? „1, 2 oder 3“ und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigen sie Euch! Am 26.05.2012 um 8.35 Uhr gibt es auf ZDFtivi (Wiederholung 27.5.2012, 17.35 Uhr auf dem KiKA) bei „1, 2, oder 3“ echte Wildkatzen zu sehen und eine schlaue Frage über sie zu beantworten.


Die Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris) ist ein scheuer Waldbewohner, der um Straßen und menschliche Siedlungen einen großen Bogen macht. T. Stephan/BUND


Das Bildungspaket rund um Wildkatze und Waldverbund gibt es unter https://www.bund.net/wildkatzenbildung. Groht/BUND

Wer noch mehr als nur eine Antwort wissen will, auf den wartet das Wildkatzen-Paket vom BUND und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

„Wildkatzen sind ganz besondere Tiere. Sie sind sehr scheu und leben verborgen in nur noch wenigen Regionen Deutschlands.“, so Mark Hörstermann, Wildkatzenexperte des BUND.

„Ihr Überleben ist zunehmend bedroht, weil ihre Lebensräume immer kleiner werden.“ Je mehr aber kleine und große Naturschützer über die Wildkatze wissen, desto mehr können wir alle für ihre Zukunft tun.

„Kinder sind neugierig und genau das ist der Schlüssel zum Schutz der Natur und der biologischen Vielfalt. Mitmachen und Erleben stehen deshalb im Mittelpunkt.“, so beschreibt Hörstermann die Idee hinter diesem Angebot.

Neben zahlreichen Ideen für Wildkatzenspiele, Anleitungen zu Mitmach-Aktionen und vielen Infos bietet das BUND-Paket auch direkt einsetzbare Unterrichtsmaterialien für LehrerInnen und ErzieherInnen. Auch Forschungsabenteuer im Wald hat der BUND vorbereitet. Mit einer Anleitung zu den BUND-Wildkatzenkisten und Hinweisen, wo diese kostenfrei zur Verfügung stehen, kann sofort losgeforscht werden.

Wer den wilden Katzen lieber digital auf die Spur kommen will, für den hat der BUND gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) eine altersgerechte Lernsoftware entwickelt. „Wenn es um die Zukunft unserer Wälder und seiner Bewohner geht, müssen wir uns etwas einfallen lassen. Warum soll man nicht auch am Computer ein Gespür für Nachhaltigkeit und Naturschutz entwickeln können?“, so Dr. Karin Ulbrich vom UFZ.

„Mit unserem Bildungspaket zeigen wir, dass Umweltbildung vom Kindergarten bis zur Oberschule wirklich spannend sein kann!“, verspricht Mark Hörstermann vom BUND. Wer also bei der „1, 2 oder 3“-Frage zur Wildkatze nicht nur raten will, dem steht das BUND-Paket ab sofort kostenfrei zur Verfügung. Kinder und Jugendliche, ErzieherInnen, LehrerInnen und Eltern können es unter http://www.bund.net/wildkatzenbildung downloaden oder dort als DVD bestellen.

Um auf die Bedrohung der Wildkatzen und anderer Waldbewohner aufmerksam zu machen, hat der BUND die Kampagne „Biotopvernetzung – Netze des Lebens“ gestartet. Sie wird durch das LIFE+ Programm der Europäischen Union und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Pressekontakt:
BUND e.V.
Mark Hörstermann
Leiter Naturschutzkommunikation
Tel: 030/27586-475
und
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Dr. Karin Ulbrich; Dr. Marten Winter
Department Biozönoseforschung
Tel: 0345/558 5318; 0345/5585316
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
http://www.ufz.de/index.php?de=640
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Weitere Informationen:

http://www.bund.net/wildkatzenbildung
- Bildungspaket rund um Wildkatze und Waldverbund
http://www.bund.net/wildkatzenfotos
- Fotomaterial Wildkatze
http://www.bund.net/themen_und_projekte/wildkatze_netze_des_lebens/
- Wildkatze: Netze des Lebens
http://www.ufz.de/index.php?de=17030
- Ökologische Modellierer schaffen wissenschaftliche Basis für bundesweites Korridornetz zum Schutz der Europäischen Wildkatze
http://www.ufz.de/index.php?de=30361
- Auf leisen Pfoten durch unsere Wälder

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie