Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leere Meere für riesige Fleischberge und fette Zuchtlachse

08.06.2012
Jeder dritte wild gefangene Fisch landet in der Fleisch- und Geflügelindustrie

Rund 80 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte werden jährlich in den Weltmeeren gefangen. Und das, obwohl die Bestände kurz vor dem Kollaps stehen: Rund 80% sind überfischt bzw. bis an die Grenzen befischt. Bei den großen Raubfischen wie Thunfisch sind es sogar 90%.

Trotz dieser alarmierenden Zahlen endet jeder dritte wild gefangene Fisch nicht einmal beim menschlichen Verzehr, sondern wird nach Angaben der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA als Fischmehl oder Futteröl an Schweine, Hühner oder in Aquakulturen verfüttert. Diese Verschwendung kritisiert der SAVE Wildlife Conservation Fund, der sich für das Überleben des Ökosystems Meer einsetzt.

Dass Fisch aus Aquakulturen nachhaltig und ressourcenschonend sein soll, ist ein Mythos. Für ein Kilogramm gezüchteten Lachs beispielsweise müssen bis zu fünf Kilogramm wild gefangener Fisch als Fischmehl verfüttert werden. Bei der Thunfischzucht sind es sogar 20 Kilogramm pro Kilogramm Thunfisch. Der Fisch, der eigentlich vor allem in Entwicklungsländern eine wichtige Proteinquelle darstellt, wird dadurch enorm verschwendet.

All das geht einher mit einer massiven Umweltzerstörung: Die Lachsindustrie im Süden Chiles hat ganze Küstenstriche samt ihrer Gewässer zerstört, da Medikamente gegen Fischparasiten und Antibiotika, die in der Marikultur (Fischzucht in Käfigen im Meer) verwendet werden, ungefiltert ins Meer fließen. Für die Garnelenfarmen in Ecuador wurden Mangrovenwälder abgeholzt. Antibiotikaverseuchte Gewässer, zerstörte Landstriche, Verlust einzigartiger Ökosysteme – das ist die Bilanz der Aquakultur.

Auch in der Nutztierhaltung wird Fischmehl und Fischöl als Futtermittel verwendet. Doch hier kommt zum ökologischen Aspekt noch ein gesundheitlicher hinzu: Fleisch und Eier von Tieren, die mit Fischmehl gefüttert wurden, ist häufig mit Dioxin und Methylquecksilber belastet. Erst vor rund einem Jahr hatte das Agrarministerium Niedersachsen ein Schweinefutter zurückgerufen, das Fischöle mit zu hohem Dioxingehalt enthielt.

Fischmehl im Rinderfutter wurde zwar im Zuge der BSE-Krise verboten, doch bald darauf wieder gelockert: Seit Herbst 2008 ist in der EU die Verwendung von Fischmehl bei der Herstellung von Milchaustauschern für Kälber und Lämmer gestattet. Welche gesundheitlichen Folgen das für Mensch und Tier hat, wenn Pflanzenfresser ungewollt zu Fleischfressern werden, ist nicht hinreichend erforscht.

Anlässlich des Welltags der Meere weist der SAVE Wildlife Conservation Fund noch mal ausdrücklich darauf hin, dass weder die Fischzucht in Aquakulturen der richtige Weg ist, die Überfischung zu stoppen, noch die Entscheidung Fleisch statt Fisch zu essen.
„Beides hängt jeweils voneinander ab“ erklärt Dr. Maike Förster, Biologin und wissenschaftliche Beraterin bei SAVE. „Wer wirklich einen effektiven Beitrag zum Schutz der Meere leisten will, muss eine Zeitlang sowohl auf Fisch, als auch auf Fleisch verzichten. Zumindest so lange bis sich die Bestände erholt haben und das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt wurde.“ Gleichzeitig, so SAVE, ist die Rückkehr zu traditionellen, fischschonenden Methoden unverzichtbar. Das heißt vor allem: weg von kilometerlangen Schleppnetzen, die auch unzählige Tiere wie Delfine und Schildkröten das Leben kosten.

Pressekontakt
SAVE Wildlife Conservation Fund
Karin Lamsfuß
Tel: 0221-27243934
mobil: 0174-1873970
k.lamsfuss@save-wildlife.com
Vorstand: SAVE Wildlife Conservation Fund
Lars Gorschlüter
Dieselstrasse 70
42489 Wülfrath
Tel: 0178-3103344
l.gorschlueter@save-wildlife.com

Karin Lamsfuß | SAVE Wildlife Conservation Fund
Weitere Informationen:
http://www.save-wildlife.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte