Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensraum für Kiebitz und Co

01.10.2008
Neues Planungswerkzeug für effektiven Naturschutz

Nicht nur der Berggorilla im afrikanischen Nebelwald oder der Flussdelfin des Amazonas schaut einer ungewissen Zukunft entgegen. Auch vor unserer Haustür sind Tierarten, die früher weit verbreitetet waren, vom Aussterben bedroht. Der Naturschutz hat im Interessenkonflikt um konkurrierende Landnutzungen wie Straßen- oder Hochbau einen schweren Stand.

Mit dem "Informationssystem Zielartenkonzept" steht jetzt ein Planungswerkzeug zur Verfügung, das Naturschutz-Praktikern eine bessere Standardisierung ihrer Arbeit ermöglicht. Naturschutzuntersuchungen und sich daraus ergebende Schutzmaßnahmen werden damit transparenter und konkreter.

Das von Wissenschaftlern des Instituts für Landschaftsplanung und Ökologie (ILPÖ) der Universität Stuttgart gemeinsam mit Ökologen und der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz entwickelte Konzept erhöht auf diese Weise die Wahrscheinlichkeit, dass Naturschutzinteressen berücksichtigt werden.

Grundlage des Informationssystems ist das "Zielartenkonzept Baden-Württemberg".

Es beinhaltet eine Auswahl sogenannter Zielarten des Landes, die weitere Arten mit ähnlichen Ansprüchen an den Lebensraum repräsentieren, die aber nicht so empfindlich wie die Zielarten sind. Zu den Zielarten zählen beispielsweise Fischotter, Kiebitz und Gelbbauchunke. Die Forscher hoffen, durch einen erfolgreichen Schutz der Zielarten die Artenvielfalt Baden-Württembergs zu erhalten, da über den "Mitnahmeeffekt" der Zielarten weniger anspruchsvolle Arten mit geschützt werden. Der Vorteil für die Naturschutzpraxis liegt darin, bei Planungen mit einer handhabbaren Menge an Zielarten effektiv und damit auch kostengünstig arbeiten zu können und dabei trotzdem keine wesentlichen Arten und Lebensräume zu vernachlässigen.

Mit einem Geografischen Informationssystem, das zahlreiche raumbezogene Daten wie Vegetation, Klima, Boden und Lebensraumansprüche von Zielarten kombiniert, ermittelten die Stuttgarter Wissenschaftler landesweit 25 Lebensraumtypen, die als potentielle Lebensräume für die Zielarten in Frage kommen, wie Streuobstwiesen, Magerrasen, Feuchtwiesen und Moore. Gemeinden mit besonders großen oder gut vernetzten Habitaten wurde eine besondere Schutzverantwortung für den jeweiligen Lebensraumtyp zugewiesen. Mit einer Schutzverantwortung für zwölf dieser Lebensraumtypen haben die Stadt Freiburg und die Nachbargemeinde Müllheim die meisten Vorranggebiete in Baden-Württemberg, gefolgt von Baden-Baden mit elf.

Aus der Kombination der Daten der Zielarten und ihrer Lebensräume mit den von den Ökologen empfohlenen Schutzmaßnahmen entstand das webbasierte "Informationssystem Zielartenkonzept". Neben dem Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum nutzen insbesondere viele Naturschutzverwaltungen der Gemeinden und Kreise Baden-Württembergs dieses Konzept für ihre Planungen. Der Anwender erfährt, welche Zielarten in der ausgewählten Region vorkommen können und prüft im Gelände gezielt diese Arten auf tatsächliche Vorkommen. Die empfohlenen Schutzmaßnahmen bilden dann die Grundlage für das konkrete Artenschutzkonzept vor Ort.

Weitere Informationen und Zugang zum Informationssystem Zielartenkonzept Baden-Württemberg unter: http://www2.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/abt5/zak/

Ansprechpartner: Dr. Rüdiger Jooß, Institut für Landschaftsplanung und Ökologie, Tel. 0711/685-84141,

e-mail: rj@ilpoe.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/5/
http://www2.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/abt5/zak/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie