Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landstrom für Schiffe? – Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Geesthacht untersuchen Schiffsabgase

29.11.2010
Mit Kooperationspartnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden soll das im Herbst 2010 gestartete dreijährige INTERREG Projekt Clean North Sea Shipping (CNSS) den Einsatz schadstoffärmerer Kraftstoffe sowie Technologien zur Abgasminderung in der Schifffahrt und in den Häfen des Nordseeraums voranbringen.

Wissenschaftler des Instituts für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht untersuchen in diesem Rahmen, welchen Anteil Schiffsemissionen an der Verschmutzung der Atmosphäre im norddeutschen Küstenraum haben.

Luftverschmutzung in küstennahen Gebieten

Auch Küstengebiete und Hafenstädte sind vom Schwefel- und Stickoxidausstoß durch Schiffe betroffen. [Download] Auch Küstengebiete und Hafenstädte sind vom Schwefel- und Stickoxidausstoß durch Schiffe betroffen. [Download]

Nicht nur während der Fahrt sondern auch während der Liegezeiten stoßen Schiffe große Mengen Schwefel- und Stickoxid in die Atmosphäre aus und verschmutzen die Luft im Bereich der Küstengebiete sowie Hafenstädte – vor allem im Umfeld viel befahrener Routen wie dem Ärmelkanal.

„Im Vergleich zu relativ sauberem Benzin und Diesel für Autos betreiben Schiffe ihre Motoren mit schwefelreichem und schwermetallhaltigem Schweröl“, erklärt der Wissenschaftler am Institut für Küstenforschung, Dr. Volker Matthias. „Hinzukommend sind Abgasreinigungssysteme im internationalen Schiffsverkehr kaum verbreitet.“

Im Sommer 2000 zeigten sich in ganz Dänemark und weiten Teilen Norddeutschlands bis zu 50 Prozent erhöhte Werte an Sulfat-Aerosolpartikeln durch die Schiffsabgase. [Download] Im Sommer 2000 zeigten sich in ganz Dänemark und weiten Teilen Norddeutschlands bis zu 50 Prozent erhöhte Werte an Sulfat-Aerosolpartikeln durch die Schiffsabgase. [Download]

In einer 2010 veröffentlichten Studie untersuchten die Wissenschaftler des Instituts beispielhaft, dass die Abgase von Schiffen aufgrund der schlechten Treibstoffqualität besonders viel Schwefeldioxid sowie hohe Mengen Stickoxide enthalten. Ergebnis: Auch viele hundert Kilometer landeinwärts erhöhen sich dadurch die Feinstaubkonzentrationen deutlich.

So zeigten sich beispielsweise im Sommer 2000 in ganz Dänemark und weiten Teilen Norddeutschlands bis zu 50 Prozent erhöhte Werte an Sulfat- und Nitrat-Aerosolpartikeln durch die Schiffsabgase.

„Die Studie zeigte uns ebenfalls, dass 50 Prozent weniger Schwefel in den Schiffstreibstoffen den Anstieg der Sulfatkonzentration im gemessenen Zeitraum bis auf 25 Prozent begrenzen könnte“, ergänzt Volker Matthias.

Wesentliches Ziel des vom Land Schleswig-Holstein und dem Hordaland City Council in Norwegen initiierten Projektes CNSS ist es deshalb, Konzepte für Technologien und wirtschaftliche Anreizsysteme zu entwickeln, um den Emissionsausstoß von Schiffen zu reduzieren.

Konzepte für die Einführung umweltfreundlicher Schiffstechnologien

Anstieg der Konzentration des Feinstaubkomponenten Nitrat aufgrund von Schiffsabgasen im Juli 2000. [Download] Anstieg der Konzentration des Feinstaubkomponenten Nitrat aufgrund von Schiffsabgasen im Juli 2000. [Download]

So könnten Schiffe in den Häfen des Nordseeraums beispielsweise mit Landstrom versorgt werden anstatt während der Liegezeiten den eigenen Dieselkraftstoff in ihren Stromgeneratoren zu verbrennen. Während der Fahrt wäre mittelfristig der Betrieb mit Flüssiggas oder bei kleineren Schiffen auch mit Brennstoffzellen denkbar.

Die Aufgabe der Arbeitsgruppe um Volker Matthias ist es dabei, mit Hilfe eines am Helmholtz-Zentrum Geesthacht betriebenen Chemietransportmodells die Konzentration von Stickstoff- und Schwefeloxid in der Atmosphäre zu bestimmen und den Anteil der Schiffsemissionen an der Luftverschmutzung im Nordseeraum zu berechnen.

Ebenso soll untersucht werden, welche Effekte geplante Emissionsminderungen tatsächlich auf die Luftqualität haben und ob eventuelle Überschreitungen gesetzlicher Grenzwerte damit verhindert werden können.

Dr. Torsten Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de/public_relations/press_releases/010787/index_0010787.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics