Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärmbelastung macht Fröschen zu schaffen

27.08.2009
Notprogramm zur weltweiten Rettung der Amphibien

Männliche Frösche in der australischen Metropole Melbourne haben offensichtlich Probleme geeignete Weibchen zu finden. Grund dafür ist der steigende Verkehrslärm. Eine Froschart hat darauf reagiert und einfach sein Gequake lauter gemacht, um den Lärm von Stadtlärm zu toppen, berichten Wissenschaftler vom International Congress of Ecology, der kürzlich in Brisbane stattfand. Das große Problem an der Lärmbelastung ist jedoch, dass die meisten Lebewesen sich dagegen nicht wehren können.

Kirsten Parris von der University of Melbourne hat in Parks der Stadt die aktuellen Verkehrslärmbelastung gemessen. Dabei hat sie auch zahlreiche Teiche und Pools im Stadtgebiet untersucht und festgestellt, dass das Froschgequake in den gleichen tiefen Frequenzen erfolgt wie der Verkehrslärm. Der Ewings Laubfrosch (Litoria ewingii) reagiert aufgrund dieser Lärmentwicklung mit einer neuen Strategie: Die Männchen quaken einfach lauter, berichtet die Forscherin. Bei einer anderen Froschart, dem Banjo-Frosch (Limnodynastes dumerilii), dessen Rufe in freier Wildbahn von 800 Meter entfernten Weibchen wahrgenommen werden können, wird die Hörweite der Laute durch die städtische Geräuschkulisse von rund 60 Dezibel auf nur noch knapp 100 Meter reduziert.

Parris fordert nun, dass Lärmbarrieren vor den Parkanlagen errichtet werden, damit den dortigen Tieren das Leben etwas erleichtert wird. "Städte gehören vielerorts zu den letzten Rückzugsgebieten von Froschlurchen, über deren weltweiten Rückgang seit einigen Jahren berichtet wird", so die Forscherin. (pte berichtete http://pressetext.at/news/090508026/ ) In den vergangenen Jahren ist die Zahl an Froschlurchen durch den Chytridpilz weltweit dramatisch zurückgegangen. Der genaue Auslöser der Chytridpilz-Epidemie ist jedoch immer noch ungeklärt. "Die Gründe dafür liegen in der Flurbereinigung, der Begradigung von Fließgewässern, der Entwässerung, dem Einsatz von Bioziden in der Landwirtschaft, der Zersiedelung der Landschaft und der Umweltverschmutzung", meint Franz Tiedemann, Amphibienexperte am Naturhistorischen Museum in Wien http://www.nhm-wien.ac.at im pressetext-Gespräch. Dadurch, dass die Lurche teilweise Hautatmer sind, nehmen sie Giftstoffe durch die Haut auf. Bei der Untersuchung der Bestände müsse auch der Gesamtlebensraum betrachtet werden.

Umweltschützer haben beim Treffen der Zoological Society of London mit der Amphibian Survival Alliance eine neue Offensive zum weltweiten Schutz der Froschlurche gestartet. "Wenn wir wollen, dass die Amphibien nicht vollständig verschwinden, müssen wir jene Regionen schützen, in denen sie durch Zerstörung ihrer Lebensräume am ärgsten bedroht sind", so Claude Gascon von der Amphibian Specialist Group (ASG) http://www.amphibians.org/ASG/Home.html .

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.intecol10.org
http://www.unimelb.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie