Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärmbelastung macht Fröschen zu schaffen

27.08.2009
Notprogramm zur weltweiten Rettung der Amphibien

Männliche Frösche in der australischen Metropole Melbourne haben offensichtlich Probleme geeignete Weibchen zu finden. Grund dafür ist der steigende Verkehrslärm. Eine Froschart hat darauf reagiert und einfach sein Gequake lauter gemacht, um den Lärm von Stadtlärm zu toppen, berichten Wissenschaftler vom International Congress of Ecology, der kürzlich in Brisbane stattfand. Das große Problem an der Lärmbelastung ist jedoch, dass die meisten Lebewesen sich dagegen nicht wehren können.

Kirsten Parris von der University of Melbourne hat in Parks der Stadt die aktuellen Verkehrslärmbelastung gemessen. Dabei hat sie auch zahlreiche Teiche und Pools im Stadtgebiet untersucht und festgestellt, dass das Froschgequake in den gleichen tiefen Frequenzen erfolgt wie der Verkehrslärm. Der Ewings Laubfrosch (Litoria ewingii) reagiert aufgrund dieser Lärmentwicklung mit einer neuen Strategie: Die Männchen quaken einfach lauter, berichtet die Forscherin. Bei einer anderen Froschart, dem Banjo-Frosch (Limnodynastes dumerilii), dessen Rufe in freier Wildbahn von 800 Meter entfernten Weibchen wahrgenommen werden können, wird die Hörweite der Laute durch die städtische Geräuschkulisse von rund 60 Dezibel auf nur noch knapp 100 Meter reduziert.

Parris fordert nun, dass Lärmbarrieren vor den Parkanlagen errichtet werden, damit den dortigen Tieren das Leben etwas erleichtert wird. "Städte gehören vielerorts zu den letzten Rückzugsgebieten von Froschlurchen, über deren weltweiten Rückgang seit einigen Jahren berichtet wird", so die Forscherin. (pte berichtete http://pressetext.at/news/090508026/ ) In den vergangenen Jahren ist die Zahl an Froschlurchen durch den Chytridpilz weltweit dramatisch zurückgegangen. Der genaue Auslöser der Chytridpilz-Epidemie ist jedoch immer noch ungeklärt. "Die Gründe dafür liegen in der Flurbereinigung, der Begradigung von Fließgewässern, der Entwässerung, dem Einsatz von Bioziden in der Landwirtschaft, der Zersiedelung der Landschaft und der Umweltverschmutzung", meint Franz Tiedemann, Amphibienexperte am Naturhistorischen Museum in Wien http://www.nhm-wien.ac.at im pressetext-Gespräch. Dadurch, dass die Lurche teilweise Hautatmer sind, nehmen sie Giftstoffe durch die Haut auf. Bei der Untersuchung der Bestände müsse auch der Gesamtlebensraum betrachtet werden.

Umweltschützer haben beim Treffen der Zoological Society of London mit der Amphibian Survival Alliance eine neue Offensive zum weltweiten Schutz der Froschlurche gestartet. "Wenn wir wollen, dass die Amphibien nicht vollständig verschwinden, müssen wir jene Regionen schützen, in denen sie durch Zerstörung ihrer Lebensräume am ärgsten bedroht sind", so Claude Gascon von der Amphibian Specialist Group (ASG) http://www.amphibians.org/ASG/Home.html .

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.intecol10.org
http://www.unimelb.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops