Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrolle und Vollzug zum Schutz seltener Baum- und Holzarten erhöht

18.03.2013
● Bundesamt für Naturschutz und Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gehen gemeinsam gegen illegalen Holzhandel vor

● CITES-Vertragsstaatenkonferenz stellt 267 neue Holzarten unter Schutz

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Bundesanstalt für Land-wirtschaft und Ernährung (BLE) gehen gemeinsam im Rahmen ihrer Zuständigkeiten gegen den illegalen Holzhandel vor. Die aktuelle Holzhandelsverordnung ermöglicht gemeinsame Kontrollen beider Behörden.

„Holz von geschützten Arten wird zur Einfuhr in die EU nur genehmigt, wenn die Legalität der Herkunft und die Nachhaltigkeit der Naturentnahme nachgewiesen werden kann“, erläuterte Professorin Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). Mit Abschluss der 16. Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (engl. CITES) wurden weitere 267 Holzarten unter Schutz gestellt.

Die im CITES-Artenschutz-übereinkommen gelisteten Holzarten unterliegen bereits strengen Kontroll- und Dokumenten-pflichten. „Die internationale Überwachung des Handels mit diesen Holzarten auf der Grundlage erteilter CITES-Genehmigungen hat maßgeblich dazu beigetragen, einen weiteren Rückgang der betroffenen Bestände zu verhindern.

Nach Ansicht des BfN sollten die Verbraucher darauf bestehen, dass Ihnen der Verkäufer den legalen Import des Holzes von CITES-Arten anhand von Dokumenten belegen kann. Dadurch können die Verbraucher einen aktiven Beitrag zur Bekämpfung des illegalen Holzhandels leisten“, sagte Beate Jessel.

„Waren mit Inkrafttreten der ersten CITES-Anhänge im Jahr 1975 nur 18 Holzarten (u. a. Guatemala-Tanne, Andentanne, Pinoholz) gelistet, so wurden vor allem ab Beginn der 90-er Jahre des vorigen Jahrhunderts viele handelsrelevante Arten aufgenommen“, erklärte Jessel weiter. „Diese Entwicklung hat sich sehr erfreulich auch auf der gerade zu Ende gegangenen 16. CITES-Vertragsstaatenkonferenz fortgesetzt. Mit den aktuellen Beschlüssen kommen nun zu den bereits gelisteten 210 Holzarten 267 Holzarten hinzu."

Für Holzarten, die unter die Bestimmungen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens fallen, sieht die Holzhandelsverordnung eine Ausnahme vor. So gilt Holz von entsprechenden CI-TES geschützten Arten als legal geschlagen, wenn bei Kontrollen die erforderlichen CITES-Nachweisdokumente vorgelegt werden können. Die Ein- oder Wiederausfuhr sowie der Handel innerhalb der EU mit Holz dieser Arten werden über die Erteilung von CITES-Dokumenten und Kontrollen vor Ort überwacht. Dafür sind das BfN sowie die Naturschutzbehörden der Bundesländer zuständig.

Erstmals gemeinsame Kontrollen
Mit der aktuellen Holzhandelsverordnung ergibt sich erstmals die Möglichkeit, dass Prüfer der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gemeinsam mit den zuständigen Mitarbeitern von deutschen Naturschutzbehörden der Länder Kontrollen im Holzhandel durchführen. Wenn Mängel bei der Nachweisführung für CITES-Hölzer festgestellt werden, übermitteln die kontrollierenden Behörden die Daten an die Naturschutzbehörden der Bundesländer. Von dort werden dann die erforderlichen Ermittlungen, ob eine rechtmäßige Einfuhr in die EU erfolgte, in Zusammenarbeit mit dem BfN durchgeführt.
Weiterführende Informationen
Ein- oder Wiederausfuhr sowie Handel innerhalb der EU mit Holz von CITES-geschützten Arten: www.bfn.de/0305_holz.html

Franz August Emde | BfN Bundesamt für Naturschutz
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de/0305_holz.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops