Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission legt Strategie für die Meeresforschung und maritime Forschung vor

09.09.2008
Die Europäische Kommission hat ihre Pläne zur Stärkung der Verbindungen zwischen den Gemeinschaften der Meeresforschung und der maritimen Forschung vorgelegt.

Die Kommission hofft, ihre neue Strategie für die Meeresforschung und maritime Forschung wird zum Erhalt der fragilen Meeresumwelt verstärkt beitragen und gleichzeitig die Entwicklung der maritimen Tätigkeiten wie Schifffahrt und Fischerei fördern.

"Bei bedeutenden Herausforderungen wie der Vereinbarung maritimer Wirtschaftstätigkeiten mit dem Schutz maritimer Ökosysteme können Wissenschaft und Technologie eine wichtige Rolle spielen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige Kommissar Janez Potocnik. "Die Strategie für die Meeresforschung und die maritime Forschung ist daher als eine Pioniermaßnahme zur Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums zu sehen, der wissenschaftliche Exzellenz und bahnbrechende Innovationen in Europa durch eine bessere Integration existierender Forschungsanstrengungen und den Aufbau neuer Kapazitäten fördert."

"Diese Strategie ist ein Eckpfeiler der Meerespolitik der EU", fügte EU-Kommissar Joe Borg, zuständig für maritime Angelegenheiten und Fischerei, hinzu. "Sie ist unerlässlich, wenn wir in der Lage sein wollen, das Potenzial der Tätigkeiten auf See umweltverträglich auszuschöpfen."

Die Strategie sieht zwei Aktionsstränge vor. Der erste soll die Verbindungen zwischen der Meeresforschungsgemeinschaft (die sich mit den komplexen Aspekten der Meeresumwelt beschäftigt) und der Gemeinschaft der maritimen Forschung (die sich eher auf die Entwicklung neuer Techniken und Technologien zur Nutzung von Meeresressourcen konzentriert) fördern.

Dies soll durch eine Reihe von Maßnahmen erreicht werden. Der Förderung interdisziplinärer Forschung zu bereichsübergreifenden Themen, wie beispielsweise zum Klimawandel, zu den Auswirkungen der Tätigkeit des Menschen auf Küstenökosysteme sowie zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen des Meeres, wird eine hohe Priorität beigemessen. Darüber hinaus liegt ein starker Schwerpunkt auf der Entwicklung neuer Infrastrukturen wie Ozeanbeobachtungsstellen oder spezialisierter Forschungsschiffe.

Die Strategie hebt hervor, wie wichtig es ist, verschiedene Finanzierungsquellen zu kombinieren und regionale, nationale und europäische Forschungsinitiativen zu verknüpfen, und unterstreicht darüber hinaus die Bedeutung einer internationalen Zusammenarbeit in der Meeresforschung und der maritimen Forschung.

Der zweite Aktionsstrang betrifft neue Formen der Entscheidungsfindung. Die Kommission schlägt vor, ein Forum einzurichten, das gemeinsame Forschungsprioritäten festlegen und Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie einführen soll. Zu den Mitgliedern des Forums werden Interessenvertreter aus den Gemeinschaften der Meeresforschung und der maritimen Forschung, sowie Vertreter von Regierungen, Regionen und aus der Zivilgesellschaft gehören.

Die Kommission spielt hier eine Vermittlerrolle, indem sie die Umsetzung der Strategie verfolgt und Unterstützung für die Arbeit mit einer Reihe von Finanzierungsprogrammen anbietet, unter anderem durch das Siebte Rahmenprogramm (RP7).

Die Strategie wird von den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament debattiert. Die Kommission will in den kommenden Monaten eng mit dem französischen EU-Ratsvorsitz zusammenarbeiten, um eine rasche Einrichtung der Entscheidungsfindungsmechanismen, wie sie im Strategiepapier beschrieben wurden, sicherzustellen. Der erste Kommissionsbericht über die Umsetzung der Strategie wird für 2012 erwartet.

Es wird erwartet, dass die Strategie von den in der Meeresforschung und maritimen Forschung tätigen Wissenschaftlern begrüßt wird; im Juni 2007 haben Experten dieser Bereiche die so genannte "Erklärung von Aberdeen" abgegeben. Hierin wurde die Kommission aufgefordert, eine europäische Strategie für Meeresforschung und maritime Forschung zu initiieren, die sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Aspekte anspricht.

Der maritime Sektor stellt einen wichtigen Teil der EU-Wirtschaft dar. So werden in der EU 90% des Außenhandels und 40% des Binnenhandels auf dem Seeweg abgewickelt; und Industriezweige wie Schiffbau, Fischerei und der Tourismus in Küstenregionen tragen zusammen Milliarden von Euro zur Wirtschaft Europas bei. Gleichzeitig kommen neue, schnell wachsende Zweige dazu, beispielsweise Offshore-Windparks, Gezeiten- oder Wellenkraftwerke sowie Blaue Biotechnologie.

Unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) für den Zeitraum von 2002 bis 2006 investierte die EU über 600 Millionen Euro in die Bereiche Meeresforschung und maritime Forschung. Unter dem RP7 wurden bisher rund 120 Millionen Euro an ähnliche Projekte vergeben.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/de/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie