Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission legt Strategie für die Meeresforschung und maritime Forschung vor

09.09.2008
Die Europäische Kommission hat ihre Pläne zur Stärkung der Verbindungen zwischen den Gemeinschaften der Meeresforschung und der maritimen Forschung vorgelegt.

Die Kommission hofft, ihre neue Strategie für die Meeresforschung und maritime Forschung wird zum Erhalt der fragilen Meeresumwelt verstärkt beitragen und gleichzeitig die Entwicklung der maritimen Tätigkeiten wie Schifffahrt und Fischerei fördern.

"Bei bedeutenden Herausforderungen wie der Vereinbarung maritimer Wirtschaftstätigkeiten mit dem Schutz maritimer Ökosysteme können Wissenschaft und Technologie eine wichtige Rolle spielen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige Kommissar Janez Potocnik. "Die Strategie für die Meeresforschung und die maritime Forschung ist daher als eine Pioniermaßnahme zur Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums zu sehen, der wissenschaftliche Exzellenz und bahnbrechende Innovationen in Europa durch eine bessere Integration existierender Forschungsanstrengungen und den Aufbau neuer Kapazitäten fördert."

"Diese Strategie ist ein Eckpfeiler der Meerespolitik der EU", fügte EU-Kommissar Joe Borg, zuständig für maritime Angelegenheiten und Fischerei, hinzu. "Sie ist unerlässlich, wenn wir in der Lage sein wollen, das Potenzial der Tätigkeiten auf See umweltverträglich auszuschöpfen."

Die Strategie sieht zwei Aktionsstränge vor. Der erste soll die Verbindungen zwischen der Meeresforschungsgemeinschaft (die sich mit den komplexen Aspekten der Meeresumwelt beschäftigt) und der Gemeinschaft der maritimen Forschung (die sich eher auf die Entwicklung neuer Techniken und Technologien zur Nutzung von Meeresressourcen konzentriert) fördern.

Dies soll durch eine Reihe von Maßnahmen erreicht werden. Der Förderung interdisziplinärer Forschung zu bereichsübergreifenden Themen, wie beispielsweise zum Klimawandel, zu den Auswirkungen der Tätigkeit des Menschen auf Küstenökosysteme sowie zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen des Meeres, wird eine hohe Priorität beigemessen. Darüber hinaus liegt ein starker Schwerpunkt auf der Entwicklung neuer Infrastrukturen wie Ozeanbeobachtungsstellen oder spezialisierter Forschungsschiffe.

Die Strategie hebt hervor, wie wichtig es ist, verschiedene Finanzierungsquellen zu kombinieren und regionale, nationale und europäische Forschungsinitiativen zu verknüpfen, und unterstreicht darüber hinaus die Bedeutung einer internationalen Zusammenarbeit in der Meeresforschung und der maritimen Forschung.

Der zweite Aktionsstrang betrifft neue Formen der Entscheidungsfindung. Die Kommission schlägt vor, ein Forum einzurichten, das gemeinsame Forschungsprioritäten festlegen und Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie einführen soll. Zu den Mitgliedern des Forums werden Interessenvertreter aus den Gemeinschaften der Meeresforschung und der maritimen Forschung, sowie Vertreter von Regierungen, Regionen und aus der Zivilgesellschaft gehören.

Die Kommission spielt hier eine Vermittlerrolle, indem sie die Umsetzung der Strategie verfolgt und Unterstützung für die Arbeit mit einer Reihe von Finanzierungsprogrammen anbietet, unter anderem durch das Siebte Rahmenprogramm (RP7).

Die Strategie wird von den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament debattiert. Die Kommission will in den kommenden Monaten eng mit dem französischen EU-Ratsvorsitz zusammenarbeiten, um eine rasche Einrichtung der Entscheidungsfindungsmechanismen, wie sie im Strategiepapier beschrieben wurden, sicherzustellen. Der erste Kommissionsbericht über die Umsetzung der Strategie wird für 2012 erwartet.

Es wird erwartet, dass die Strategie von den in der Meeresforschung und maritimen Forschung tätigen Wissenschaftlern begrüßt wird; im Juni 2007 haben Experten dieser Bereiche die so genannte "Erklärung von Aberdeen" abgegeben. Hierin wurde die Kommission aufgefordert, eine europäische Strategie für Meeresforschung und maritime Forschung zu initiieren, die sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Aspekte anspricht.

Der maritime Sektor stellt einen wichtigen Teil der EU-Wirtschaft dar. So werden in der EU 90% des Außenhandels und 40% des Binnenhandels auf dem Seeweg abgewickelt; und Industriezweige wie Schiffbau, Fischerei und der Tourismus in Küstenregionen tragen zusammen Milliarden von Euro zur Wirtschaft Europas bei. Gleichzeitig kommen neue, schnell wachsende Zweige dazu, beispielsweise Offshore-Windparks, Gezeiten- oder Wellenkraftwerke sowie Blaue Biotechnologie.

Unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) für den Zeitraum von 2002 bis 2006 investierte die EU über 600 Millionen Euro in die Bereiche Meeresforschung und maritime Forschung. Unter dem RP7 wurden bisher rund 120 Millionen Euro an ähnliche Projekte vergeben.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/de/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz