Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission legt Strategie für die Meeresforschung und maritime Forschung vor

09.09.2008
Die Europäische Kommission hat ihre Pläne zur Stärkung der Verbindungen zwischen den Gemeinschaften der Meeresforschung und der maritimen Forschung vorgelegt.

Die Kommission hofft, ihre neue Strategie für die Meeresforschung und maritime Forschung wird zum Erhalt der fragilen Meeresumwelt verstärkt beitragen und gleichzeitig die Entwicklung der maritimen Tätigkeiten wie Schifffahrt und Fischerei fördern.

"Bei bedeutenden Herausforderungen wie der Vereinbarung maritimer Wirtschaftstätigkeiten mit dem Schutz maritimer Ökosysteme können Wissenschaft und Technologie eine wichtige Rolle spielen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige Kommissar Janez Potocnik. "Die Strategie für die Meeresforschung und die maritime Forschung ist daher als eine Pioniermaßnahme zur Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums zu sehen, der wissenschaftliche Exzellenz und bahnbrechende Innovationen in Europa durch eine bessere Integration existierender Forschungsanstrengungen und den Aufbau neuer Kapazitäten fördert."

"Diese Strategie ist ein Eckpfeiler der Meerespolitik der EU", fügte EU-Kommissar Joe Borg, zuständig für maritime Angelegenheiten und Fischerei, hinzu. "Sie ist unerlässlich, wenn wir in der Lage sein wollen, das Potenzial der Tätigkeiten auf See umweltverträglich auszuschöpfen."

Die Strategie sieht zwei Aktionsstränge vor. Der erste soll die Verbindungen zwischen der Meeresforschungsgemeinschaft (die sich mit den komplexen Aspekten der Meeresumwelt beschäftigt) und der Gemeinschaft der maritimen Forschung (die sich eher auf die Entwicklung neuer Techniken und Technologien zur Nutzung von Meeresressourcen konzentriert) fördern.

Dies soll durch eine Reihe von Maßnahmen erreicht werden. Der Förderung interdisziplinärer Forschung zu bereichsübergreifenden Themen, wie beispielsweise zum Klimawandel, zu den Auswirkungen der Tätigkeit des Menschen auf Küstenökosysteme sowie zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen des Meeres, wird eine hohe Priorität beigemessen. Darüber hinaus liegt ein starker Schwerpunkt auf der Entwicklung neuer Infrastrukturen wie Ozeanbeobachtungsstellen oder spezialisierter Forschungsschiffe.

Die Strategie hebt hervor, wie wichtig es ist, verschiedene Finanzierungsquellen zu kombinieren und regionale, nationale und europäische Forschungsinitiativen zu verknüpfen, und unterstreicht darüber hinaus die Bedeutung einer internationalen Zusammenarbeit in der Meeresforschung und der maritimen Forschung.

Der zweite Aktionsstrang betrifft neue Formen der Entscheidungsfindung. Die Kommission schlägt vor, ein Forum einzurichten, das gemeinsame Forschungsprioritäten festlegen und Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie einführen soll. Zu den Mitgliedern des Forums werden Interessenvertreter aus den Gemeinschaften der Meeresforschung und der maritimen Forschung, sowie Vertreter von Regierungen, Regionen und aus der Zivilgesellschaft gehören.

Die Kommission spielt hier eine Vermittlerrolle, indem sie die Umsetzung der Strategie verfolgt und Unterstützung für die Arbeit mit einer Reihe von Finanzierungsprogrammen anbietet, unter anderem durch das Siebte Rahmenprogramm (RP7).

Die Strategie wird von den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament debattiert. Die Kommission will in den kommenden Monaten eng mit dem französischen EU-Ratsvorsitz zusammenarbeiten, um eine rasche Einrichtung der Entscheidungsfindungsmechanismen, wie sie im Strategiepapier beschrieben wurden, sicherzustellen. Der erste Kommissionsbericht über die Umsetzung der Strategie wird für 2012 erwartet.

Es wird erwartet, dass die Strategie von den in der Meeresforschung und maritimen Forschung tätigen Wissenschaftlern begrüßt wird; im Juni 2007 haben Experten dieser Bereiche die so genannte "Erklärung von Aberdeen" abgegeben. Hierin wurde die Kommission aufgefordert, eine europäische Strategie für Meeresforschung und maritime Forschung zu initiieren, die sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Aspekte anspricht.

Der maritime Sektor stellt einen wichtigen Teil der EU-Wirtschaft dar. So werden in der EU 90% des Außenhandels und 40% des Binnenhandels auf dem Seeweg abgewickelt; und Industriezweige wie Schiffbau, Fischerei und der Tourismus in Küstenregionen tragen zusammen Milliarden von Euro zur Wirtschaft Europas bei. Gleichzeitig kommen neue, schnell wachsende Zweige dazu, beispielsweise Offshore-Windparks, Gezeiten- oder Wellenkraftwerke sowie Blaue Biotechnologie.

Unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) für den Zeitraum von 2002 bis 2006 investierte die EU über 600 Millionen Euro in die Bereiche Meeresforschung und maritime Forschung. Unter dem RP7 wurden bisher rund 120 Millionen Euro an ähnliche Projekte vergeben.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/de/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten