Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission legt Strategie für die Meeresforschung und maritime Forschung vor

09.09.2008
Die Europäische Kommission hat ihre Pläne zur Stärkung der Verbindungen zwischen den Gemeinschaften der Meeresforschung und der maritimen Forschung vorgelegt.

Die Kommission hofft, ihre neue Strategie für die Meeresforschung und maritime Forschung wird zum Erhalt der fragilen Meeresumwelt verstärkt beitragen und gleichzeitig die Entwicklung der maritimen Tätigkeiten wie Schifffahrt und Fischerei fördern.

"Bei bedeutenden Herausforderungen wie der Vereinbarung maritimer Wirtschaftstätigkeiten mit dem Schutz maritimer Ökosysteme können Wissenschaft und Technologie eine wichtige Rolle spielen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige Kommissar Janez Potocnik. "Die Strategie für die Meeresforschung und die maritime Forschung ist daher als eine Pioniermaßnahme zur Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums zu sehen, der wissenschaftliche Exzellenz und bahnbrechende Innovationen in Europa durch eine bessere Integration existierender Forschungsanstrengungen und den Aufbau neuer Kapazitäten fördert."

"Diese Strategie ist ein Eckpfeiler der Meerespolitik der EU", fügte EU-Kommissar Joe Borg, zuständig für maritime Angelegenheiten und Fischerei, hinzu. "Sie ist unerlässlich, wenn wir in der Lage sein wollen, das Potenzial der Tätigkeiten auf See umweltverträglich auszuschöpfen."

Die Strategie sieht zwei Aktionsstränge vor. Der erste soll die Verbindungen zwischen der Meeresforschungsgemeinschaft (die sich mit den komplexen Aspekten der Meeresumwelt beschäftigt) und der Gemeinschaft der maritimen Forschung (die sich eher auf die Entwicklung neuer Techniken und Technologien zur Nutzung von Meeresressourcen konzentriert) fördern.

Dies soll durch eine Reihe von Maßnahmen erreicht werden. Der Förderung interdisziplinärer Forschung zu bereichsübergreifenden Themen, wie beispielsweise zum Klimawandel, zu den Auswirkungen der Tätigkeit des Menschen auf Küstenökosysteme sowie zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen des Meeres, wird eine hohe Priorität beigemessen. Darüber hinaus liegt ein starker Schwerpunkt auf der Entwicklung neuer Infrastrukturen wie Ozeanbeobachtungsstellen oder spezialisierter Forschungsschiffe.

Die Strategie hebt hervor, wie wichtig es ist, verschiedene Finanzierungsquellen zu kombinieren und regionale, nationale und europäische Forschungsinitiativen zu verknüpfen, und unterstreicht darüber hinaus die Bedeutung einer internationalen Zusammenarbeit in der Meeresforschung und der maritimen Forschung.

Der zweite Aktionsstrang betrifft neue Formen der Entscheidungsfindung. Die Kommission schlägt vor, ein Forum einzurichten, das gemeinsame Forschungsprioritäten festlegen und Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie einführen soll. Zu den Mitgliedern des Forums werden Interessenvertreter aus den Gemeinschaften der Meeresforschung und der maritimen Forschung, sowie Vertreter von Regierungen, Regionen und aus der Zivilgesellschaft gehören.

Die Kommission spielt hier eine Vermittlerrolle, indem sie die Umsetzung der Strategie verfolgt und Unterstützung für die Arbeit mit einer Reihe von Finanzierungsprogrammen anbietet, unter anderem durch das Siebte Rahmenprogramm (RP7).

Die Strategie wird von den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament debattiert. Die Kommission will in den kommenden Monaten eng mit dem französischen EU-Ratsvorsitz zusammenarbeiten, um eine rasche Einrichtung der Entscheidungsfindungsmechanismen, wie sie im Strategiepapier beschrieben wurden, sicherzustellen. Der erste Kommissionsbericht über die Umsetzung der Strategie wird für 2012 erwartet.

Es wird erwartet, dass die Strategie von den in der Meeresforschung und maritimen Forschung tätigen Wissenschaftlern begrüßt wird; im Juni 2007 haben Experten dieser Bereiche die so genannte "Erklärung von Aberdeen" abgegeben. Hierin wurde die Kommission aufgefordert, eine europäische Strategie für Meeresforschung und maritime Forschung zu initiieren, die sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Aspekte anspricht.

Der maritime Sektor stellt einen wichtigen Teil der EU-Wirtschaft dar. So werden in der EU 90% des Außenhandels und 40% des Binnenhandels auf dem Seeweg abgewickelt; und Industriezweige wie Schiffbau, Fischerei und der Tourismus in Küstenregionen tragen zusammen Milliarden von Euro zur Wirtschaft Europas bei. Gleichzeitig kommen neue, schnell wachsende Zweige dazu, beispielsweise Offshore-Windparks, Gezeiten- oder Wellenkraftwerke sowie Blaue Biotechnologie.

Unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) für den Zeitraum von 2002 bis 2006 investierte die EU über 600 Millionen Euro in die Bereiche Meeresforschung und maritime Forschung. Unter dem RP7 wurden bisher rund 120 Millionen Euro an ähnliche Projekte vergeben.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/de/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics