Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlendioxid-Ausstoß in Folge von veränderter Landnutzung wurde unterschätzt

07.05.2013
Schuld ist der Stickstoff
Etwa vierzig Prozent mehr Kohlendioxid als bisher gedacht sei in den neunziger Jahren in die Atmosphäre entwichen. Zu diesem Resultat kommen Wissenschaftler, die in ihre Modelle erstmals die Verfügbarkeit von Stickstoff einfließen ließen. Die internationale Klimapolitik sieht sich auf einmal mit ganz neuen Bedingungen konfrontiert.

Während Menschen und Tiere bei allem was sie tun Kohlendioxid ausstoßen, können Pflanzen das klimaschädliche Gas aufnehmen. Sie brauchen den darin enthaltenen Kohlenstoff zum Wachsen und speichern ihn bis zu ihrem Tod. Erst dann wird wieder Kohlendioxid frei und kann von anderen Pflanzen, dem Boden oder den Ozeanen aufgenommen werden. Der Kohlenstoffkreislauf dreht sich.

Der Mensch greift in letzter Zeit immer häufiger in diesen Kreislauf ein, denn unsere Energie gewinnen wir zu einem großen Teil aus der Verbrennung von fossilen Rohstoffen. Die Mengen an Kohlendioxid, die dabei entweichen, sind enorm, aber sie sind bekannt. Wie viel Einfluss eine veränderte Landnutzung auf den Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre hat, ist hingegen ungewiss. Die Modelle der Wissenschaftler liefern sehr unterschiedliche Ergebnisse.

Das liegt zum einen daran, dass sich gar nicht mehr genau rekonstruieren lässt, wann in der Vergangenheit ein Stück Wald abgeholzt oder eine Weide zu Ackerland gemacht wurde. Zum anderen liegt es aber einfach an den Modellen selbst. Genauer gesagt an den Faktoren, die beachtet werden und denen, die außen vor bleiben.

Stickstoff blieb bisher immer außen vor

„Wenn Pflanzen auf gerodeten oder abgeholzten Flächen nachwachsen, nehmen sie natürlich wieder Kohlendioxid auf“, sagt Atul Jain, Co-Autor der neuesten Studie. „Aber wie viele Pflanzen wirklich nachwachsen und wie schnell das passiert, das hängt auch vom Klima und vom Nährstoffgehalt des Bodens ab.“

Einer der wichtigsten Pflanzennährstoffe ist Stickstoff. Unsere Luft besteht zu fast achtzig Prozent aus diesem Gas, aber das nützt den Pflanzen nichts. Sie können das Element nur in Form von mineralischen Verbindungen wie Nitrat oder Ammonium aufnehmen. Ist im Boden kein Stickstoff vorhanden, verzögert sich das Pflanzenwachstum ganz erheblich und die Aufnahme von Kohlendioxid aus der Atmosphäre gerät ins Stocken.

Die Auswirkungen auf den Kohlenstoffkreislauf sind ein Mysterium

Genau dieser Umstand ist bisher nicht berücksichtigt worden. „Die meisten Modelle über Landnutzungsänderungen sind nicht dafür ausgelegt, den Einfluss von Stickstoffmangel einzubeziehen“, erklärt Prasanth Miyappan, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. Das Nachwachsen von Pflanzen wird von ihnen überschätzt und die Emissionen erscheinen klein.

Jetzt haben Wissenschaftler erstmals ein Modell entwickelt, in dem der Stickstoff gebührende Beachtung findet. Ihre Ergebnisse sind eindeutig: Nichts beeinflusst den Ausstoß von Kohlendioxid so sehr wie die Verfügbarkeit von Stickstoff im Boden.

In den tropischen Gebieten sind die Auswirkungen nicht ganz so stark wie in den gemäßigten Breitengraden. Das liegt daran, dass tropische Böden für gewöhnlich eine sehr gute Stickstoffversorgung aufweisen. Hier beträgt der Unterschied zwischen Jains Emissionsmodell und seinen drei Vergleichsmodellen nur zehn Prozent.

Ein ganz anderes Bild zeigt sich in der restlichen Welt. Jain und seine Kollegen berechneten für die neunziger Jahre durchschnittlich siebzig Prozent mehr Kohlendioxid-Emissionen als alle Modelle, die ohne Stickstoffvorkommen arbeiteten.

Die Referenzwerte für das Kyoto-Protokoll stammen aus den neunziger Jahren

Diese extreme Unterschätzung hat große Auswirkungen auf die internationale Politik. Das Kyoto-Protokoll zum Beispiel, in dem die Industrieländer sich verpflichtet haben ihre Treibhausgas-Emissionen zu senken, beruht auf Referenzwerten aus dem Jahr 1990. Falls diese Werte aber durchschnittlich um vierzig Prozent zu niedrig angesetzt sind, so wären zukünftig viel stärkere Einschnitte nötig um die Reduktionsziele zu erreichen.

Die Ergebnisse der Studie werden in den fünften Sachstandsbericht des Weltklimarats einfließen. „Ein einziger Nährstoff kann einen riesigen Einfluss auf den Kohlenstoffkreislauf und die Treibhausgasemissionen haben“, so Jain. Als nächstes wollen die Forscher die Rolle des Phosphors untersuchen.
Quelle:
Jain, A. K. et al. (2013): CO2 emissions from land-use change affected more by nitrogen cycle, than by the choice of land-cover data. Global Change Biology, (Online-Veröffentlichung am 25. März 2013), doi: 10.1111/gcb.12207.

Jain, A. K. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=8918

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie