Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlendioxid-Ausstoß in Folge von veränderter Landnutzung wurde unterschätzt

07.05.2013
Schuld ist der Stickstoff
Etwa vierzig Prozent mehr Kohlendioxid als bisher gedacht sei in den neunziger Jahren in die Atmosphäre entwichen. Zu diesem Resultat kommen Wissenschaftler, die in ihre Modelle erstmals die Verfügbarkeit von Stickstoff einfließen ließen. Die internationale Klimapolitik sieht sich auf einmal mit ganz neuen Bedingungen konfrontiert.

Während Menschen und Tiere bei allem was sie tun Kohlendioxid ausstoßen, können Pflanzen das klimaschädliche Gas aufnehmen. Sie brauchen den darin enthaltenen Kohlenstoff zum Wachsen und speichern ihn bis zu ihrem Tod. Erst dann wird wieder Kohlendioxid frei und kann von anderen Pflanzen, dem Boden oder den Ozeanen aufgenommen werden. Der Kohlenstoffkreislauf dreht sich.

Der Mensch greift in letzter Zeit immer häufiger in diesen Kreislauf ein, denn unsere Energie gewinnen wir zu einem großen Teil aus der Verbrennung von fossilen Rohstoffen. Die Mengen an Kohlendioxid, die dabei entweichen, sind enorm, aber sie sind bekannt. Wie viel Einfluss eine veränderte Landnutzung auf den Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre hat, ist hingegen ungewiss. Die Modelle der Wissenschaftler liefern sehr unterschiedliche Ergebnisse.

Das liegt zum einen daran, dass sich gar nicht mehr genau rekonstruieren lässt, wann in der Vergangenheit ein Stück Wald abgeholzt oder eine Weide zu Ackerland gemacht wurde. Zum anderen liegt es aber einfach an den Modellen selbst. Genauer gesagt an den Faktoren, die beachtet werden und denen, die außen vor bleiben.

Stickstoff blieb bisher immer außen vor

„Wenn Pflanzen auf gerodeten oder abgeholzten Flächen nachwachsen, nehmen sie natürlich wieder Kohlendioxid auf“, sagt Atul Jain, Co-Autor der neuesten Studie. „Aber wie viele Pflanzen wirklich nachwachsen und wie schnell das passiert, das hängt auch vom Klima und vom Nährstoffgehalt des Bodens ab.“

Einer der wichtigsten Pflanzennährstoffe ist Stickstoff. Unsere Luft besteht zu fast achtzig Prozent aus diesem Gas, aber das nützt den Pflanzen nichts. Sie können das Element nur in Form von mineralischen Verbindungen wie Nitrat oder Ammonium aufnehmen. Ist im Boden kein Stickstoff vorhanden, verzögert sich das Pflanzenwachstum ganz erheblich und die Aufnahme von Kohlendioxid aus der Atmosphäre gerät ins Stocken.

Die Auswirkungen auf den Kohlenstoffkreislauf sind ein Mysterium

Genau dieser Umstand ist bisher nicht berücksichtigt worden. „Die meisten Modelle über Landnutzungsänderungen sind nicht dafür ausgelegt, den Einfluss von Stickstoffmangel einzubeziehen“, erklärt Prasanth Miyappan, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. Das Nachwachsen von Pflanzen wird von ihnen überschätzt und die Emissionen erscheinen klein.

Jetzt haben Wissenschaftler erstmals ein Modell entwickelt, in dem der Stickstoff gebührende Beachtung findet. Ihre Ergebnisse sind eindeutig: Nichts beeinflusst den Ausstoß von Kohlendioxid so sehr wie die Verfügbarkeit von Stickstoff im Boden.

In den tropischen Gebieten sind die Auswirkungen nicht ganz so stark wie in den gemäßigten Breitengraden. Das liegt daran, dass tropische Böden für gewöhnlich eine sehr gute Stickstoffversorgung aufweisen. Hier beträgt der Unterschied zwischen Jains Emissionsmodell und seinen drei Vergleichsmodellen nur zehn Prozent.

Ein ganz anderes Bild zeigt sich in der restlichen Welt. Jain und seine Kollegen berechneten für die neunziger Jahre durchschnittlich siebzig Prozent mehr Kohlendioxid-Emissionen als alle Modelle, die ohne Stickstoffvorkommen arbeiteten.

Die Referenzwerte für das Kyoto-Protokoll stammen aus den neunziger Jahren

Diese extreme Unterschätzung hat große Auswirkungen auf die internationale Politik. Das Kyoto-Protokoll zum Beispiel, in dem die Industrieländer sich verpflichtet haben ihre Treibhausgas-Emissionen zu senken, beruht auf Referenzwerten aus dem Jahr 1990. Falls diese Werte aber durchschnittlich um vierzig Prozent zu niedrig angesetzt sind, so wären zukünftig viel stärkere Einschnitte nötig um die Reduktionsziele zu erreichen.

Die Ergebnisse der Studie werden in den fünften Sachstandsbericht des Weltklimarats einfließen. „Ein einziger Nährstoff kann einen riesigen Einfluss auf den Kohlenstoffkreislauf und die Treibhausgasemissionen haben“, so Jain. Als nächstes wollen die Forscher die Rolle des Phosphors untersuchen.
Quelle:
Jain, A. K. et al. (2013): CO2 emissions from land-use change affected more by nitrogen cycle, than by the choice of land-cover data. Global Change Biology, (Online-Veröffentlichung am 25. März 2013), doi: 10.1111/gcb.12207.

Jain, A. K. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=8918

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops