Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel: Überlebenschance von Seebären sinkt

24.07.2014

Biologe der Universität Bielefeld veröffentlicht Langzeitstudie in Nature

Wissenschaftler der Universität Bielefeld und des British Antarctic Survey (BAS) in Cambridge (England) haben herausgefunden, wie der Klimawandel eine Population von antarktischen Seebären beeinflusst.


Forscher aus Bielefeld und Cambridge untersuchten in einer Studie das Leben und Überleben von Seebären in Südgeorgien. Oliver Krüger

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Nature“ zeigen die Forscher, dass der Klimawandel zu einer Verknappung der Nahrung geführt hat und somit einen erheblichen Einfluss auf die Genetik und den Bestand der Seebären ausübt:

Die erschwerten Umweltbedingungen haben dazu geführt, dass fast ausschließlich diejenigen Weibchen überleben und sich fortpflanzen, die eine hohe genetische Vielfältigkeit aufweisen. Durch den Verlust der übrigen Tiere ist die Populationsgröße stark zurückgegangen.

Die Ergebnisse beruhen auf einer Langzeitstudie zu Größe, Gewicht, Jungenanzahl und genetischer Vielfalt der Seebären auf der antarktischen Insel Südgeorgien. Das BAS ermöglichte es den Forschern zu erkunden, wie sich die Lebensläufe der Tiere im Laufe der Zeit und abhängig von Klima und Nahrungsverfügbarkeit gewandelt haben.

Um die Veränderungen beurteilen zu können, analysierten Dr. Jaume Forcada (BAS) und der Bielefelder Biologe Dr. Joe Hoffman Daten, die bis in das Jahr 1981 zurückreichen.

Forcada, Erstautor der nun erschienenen Studie, erklärt: „Weibliche Seebären werden heutzutage mit einem niedrigeren Gewicht geboren als noch vor 20 Jahren. Diejenigen, die überleben und sich paaren, sind tendenziell größer und bekommen ihr erstes Junges später im Leben. Solche Veränderungen werden typischerweise mit Nahrungsstress in Verbindung gebracht.“

Der Wissenschaftler erläutert wie es zu dieser Reduktion des Nahrungsangebots gekommen ist: „Eine wichtige Nahrungsquelle für die Seebären ist antarktischer Krill. Die Daten, die über Jahrzehnte auf Südgeorgien gesammelt wurden, zeigen, dass Veränderungen der Seebärenzahlen mit denen des Krillbestandes einhergehen. Auch wenn Krill insgesamt sehr häufig ist, wird seine Verfügbarkeit in den Jagdrevieren der Seebären durch ökologische Schwankungen bestimmt.

Derartige Umweltveränderungen werden durch das Klima beeinflusst, insbesondere durch die lokale Witterung, die Ausdehnung des Meereises und ozeanografische Bedingungen. Ungünstige Klimabedingungen werden typischerweise mit einem geringen Vorkommen von Krill in Verbindung gebracht, wodurch sich der Überlebens- und Paarungserfolg der Seebären verringert.“ Krill sind garnelenartige Krebstiere, die zu Plankton zählen.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Weibchen, die bis zur Mutterschaft überleben, eher heterozygot waren. Heterozygot meint mischerbig, genauer: Individuen, deren Eltern sich genetisch stärker voneinander unterscheiden, erben für viele Merkmale unterschiedliche Varianten desselben Gens, eine von der Mutter, die andere vom Vater. Ein heterozygotes Individuum ist somit genetisch variabler als eines, das homozygot ist. Bei vielen Arten wird Heterozygotie mit besseren Überlebens- und Fortpflanzungschancen in Verbindung gebracht.

Heterozygote Seebärenweibchen haben eine größere Wahrscheinlichkeit zu überleben und Junge zu bekommen, aber ihre Jungen haben diesen Vorteil nur, wenn sie selbst heterozygot sind. Heterozygotie wird jedoch nicht vererbt: Ob ein Seebären-Junges heterozygot oder homozygot ist, hängt davon ab, mit welchem Männchen sich ein Weibchen paart, ist also stark vom Zufall geprägt. Das bedeutet, dass viele Seebären geboren werden, die wenig heterozygot und deshalb schlechter in der Lage sind, mit der sich wandelnden Umwelt zurechtzukommen.

„Wir haben herausgefunden, dass Seebärenmütter im Durchschnitt heterozygoter sind als noch vor 20 Jahren. Das liegt daran, dass die heterozygoten Tiere eine größere Chance haben, trotz der veränderten Umweltbedingungen zu überleben. Starke natürliche Selektion durch Umwelteinflüsse kann zu schneller Evolution von Anpassungen führen.

Allerdings scheint die Evolution der Seebären insofern begrenzt zu sein, als dass überlebende Weibchen ihre Heterozygotie nicht an ihre Nachkommen weitergeben“, erläutert Joe Hoffman, Co-Autor der Studie, von der Universität Bielefeld. „Deshalb muss mit jeder neuen Generation der Selektionsprozess komplett neu beginnen und nur jene Individuen, die zufällig heterozygot geboren wurden, haben eine gute Chance zu überleben. Da sich das Klima weiterhin wandelt, erreichen nur wenige Seebären-Junge das Erwachsenenalter, sodass der Bestand rückläufig ist.“

Der Klimawandel verändert den umweltbedingten Selektionsdruck auf viele Tier- und Pflanzenarten, und Forscher wissen noch nicht, wie unterschiedliche Populationen auf die neuen Umweltbedingungen reagieren werden. Veränderungen in einer Art können außerdem Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem haben. Die Studie von Forcada und Hoffman zeigt, wie wichtig Langzeitstudien sind, um die Wechselwirkungen innerhalb eines Systems zu verstehen und seine Reaktion auf den globalen Klimawandel vorhersagen zu können. Die verringerte Verfügbarkeit von Krill in den Jagdgründen der Seebären-Population von Südgeorgien hat die natürliche Selektion auf die Raubtiere verstärkt, die aber bisher nicht in der Lage sind, sich hieran anzupassen.

Die genetische Studie wurde unterstützt von einer Marie Curie-Maßnahme des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms sowie eines Stipendiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft, verliehen an Joseph Hoffman.

Originalveröffentlichung:
Jaume Forcada, Joseph Ivan Hoffman, Climate change selects for heterozygosity in a declining fur seal population, Nature, http://dx.doi.org/10.1038/nature13542, erschienen am 24. Juli 2014.

Kontakt:
Sandra Sieraad, Universität Bielefeld
Pressestelle
Telefon: 0521 106-4170
E-Mail: sandra.sieraad@uni-bielefeld.de

Paul Seagrove, British Antarctic Survey (BAS)
Press office
Telefon: +44 (0)1223 221 414
E-Mail: psea@bas.ac.uk

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: BAS Evolution Heterozygotie Klima Klimawandel Umweltbedingungen Überlebenschance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics