Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel und Landnutzung in afrikanischen Trockengebieten

18.05.2011
Äthiopischer Kollege verstärkt Kölner Wissenschaftler-Team

Der Weideökologe Dr. Ayana Angassa aus Äthiopien hat ein Georg Forster-Forschungsstipendium der Aleander von Humboldt-Stiftung erhalten, um zwei Jahre in Köln forschen zu können. Er ist von Mai 2011 bis April 2013 in der Arbeitsgruppe der Ökologin Dr. Anja Linstädter im Botanischen Institut zu Gast. Sein Forschungsgebiet ist die Ökologie und nachhaltige Nutzung von nordafrikanischen Trockengebieten. Er beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Beweidung und Klimawandel auf Ökosystemfunktionen und Biodiversität dieser empfindlichen Systeme.

In den kommenden zwei Jahren wird der Wissenschaftler die Nachhaltigkeit einer hirtennomadischen Weidenutzung in Äthiopien untersuchen. Dabei wird er lokales ökologisches Wissen zu Veränderungen der Vegetation mit wissenschaftlichem Wissen zu diesen Dynamiken abgleichen, um zu einem funktionalen Verständnis einer nachhaltigen Landnutzung in afrikanischen Trockengebieten zu kommen. Dieses Interesse teilt er mit seiner wissenschaftlichen Gastgeberin, Dr. Anja Linstädter, die mit ihrer Arbeitsgruppe vergleichbare Fragestellungen in anderen afrikanischen Ländern wie Namibia, Südafrika und Marokko bearbeitet.

Vor dem Hintergrund der hohen Umweltvariabilität in Trockengebieten ist ein solches funktionales Verständnis wichtig: Die negativen Folgen des Klimawandels verlangen Strategien, um sie abzumildern oder zu vermeiden. Es wird vorausgesagt, dass insbesondere in Afrikas Trockengebieten die Variabilität der Niederschläge künftig stark zunehmen wird, was zum vermehrten Auftreten von Extremereignissen wie Dürren führen wird. Ein präventives Dürre-Management kann sich die Jahrhunderte alte Erfahrung lokaler Landnutzer wie dem Volk der Borana in Äthiopien zunutze machen. So setzt Angassa bei seinem Vorhaben auf ökologische Freilanddaten und integriert traditionelles Wissen der lokalen hirtennomadischen Nutzer.

Angassa studierte von 1986 bis 1999 an der Alemaya Universität für Bodenkultur in Äthiopien Animal Sciences sowie Tierproduktion und Weideökologie. Im Jahr 2007 promovierte er in Umwelt- und Entwicklungsforschung an der Norwegischen Universität für Lebenswissenschaften. Mit dem Georg Forster-Forschungsstipendium für Postdoktoranden können überdurchschnittlich qualifizierte Wissenschaftler aus dem Ausland ein selbst gewähltes, langfristiges Forschungsvorhaben in Kooperation mit einem wissenschaftlichen Gastgeber ihrer Wahl an einer Forschungseinrichtung in Deutschland realisieren. Afrika steht an der Universität zu Köln seit langem im Zentrum von Forschung und Lehre.

Bei Rückfragen: Dr. Anja Linstädter
Range Ecology and Management Group
Botanisches Institut, Universität zu Köln, Zülpicher Straße 47b
50674 Köln
Tel. +49-(0)221 / 470-7905
Fax +49-(0)221 / 470-7908
anja.linstaedter@uni-koeln.de
Internet:
http://www.botanik.uni-koeln.de/ag_linstaedter.html
http://www.fg1501.uni-koeln.de
http://casc.phil-fak.uni-koeln.de/

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics