Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel erhöht Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht

09.10.2014

Max-Planck-Forscher untersuchen ökologische Auswirkungen der globalen Erwärmung

Der Klimawandel hat bekanntermaßen die Durchschnittstemperaturen auf der Erde erhöht. Ob auch die Temperaturunterschiede größer werden, ist dagegen noch unbekannt.

George Wang vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen zufolge nähern sich weltweit die Unterschiede zwischen Tages- und Nachttemperaturen rapide den jährlichen Unterschieden zwischen Sommer- und Wintertemperaturen an.

Gemäßigte Klimaregionen der Erde werden dadurch den Tropen immer ähnlicher. Dies könnte erhebliche Auswirkungen auf die Landwirtschaft oder die Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen haben.

Erst vor kurzem versuchten Wissenschaftler und Politiker auf der UN-Weltklimakonferenz in New York notwendige Maßnahmen zu treffen, um die Erde vor einem dramatischen Klimawandel zu schützen. Eine steigende Durchschnittstemperatur wird voraussichtlich einen Anstieg des Meeresspiegels und damit Überflutungen verursachen. Insbesondere küstennahe Regionen sind gefährdet.

Pflanzen in gemäßigten Zonen haben sich darauf eingestellt, die Temperatur als Indikator der Jahreszeit zu nutzen. So wissen sie, wann sie Blüten und Früchte produzieren müssen.

Wenn die täglichen Temperaturzyklen extremer werden, wird es für Pflanzen schwieriger, sich den Jahreszeiten angemessen zu verhalten. Pflanzen könnten daher zu früh oder zu spät blühen, und so könnte es Jahre geben, in denen es keine Früchte gibt.

Größere Unterschiede zwischen Tag- und Nachttemperaturen könnten aber auch dazu führen, dass Insekten in nichttropischen Regionen länger überleben. Dadurch könnten sich Schädlinge und Krankheitserreger, die von Insekten übertragen werden, in Regionen ausbreiten, in denen sie bisher nicht vorkommen.

Zusammen mit seinem Partner Michael Dillon von der Universität von Wyoming, USA, hat George Wang am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie zunächst die globale, räumliche Schwankung der mittleren Temperatur und des Temperaturzyklus abgeschätzt.

Dafür haben sie mehr als eine Milliarde Temperaturmessungen zwischen 1926 und 2009 von 7.906 Wetterstationen analysiert. Die Analyse der monatlichen und jährlichen Temperaturextrema zeigt auf, dass seit 1950 die Tages- und Jahrestieftemperaturen, und die entsprechenden Höchsttemperaturen weltweit gestiegen sind. Die Wissenschaftler schätzten dann die globalen Änderungen der Beträge der Tages- und Jahrestemperaturzyklen zwischen 1975 und 2013 ab.

Die Forschung war so rechenintensiv, dass die Forscher Computerzentren auf zwei Kontinenten verwenden mussten. Sie benutzten darüber hinaus eine neue mathematische Methode, um die Temperaturänderung von Tag zu Nacht und von Sommer zu Winter zu analysieren und charakterisierten damit die Temperaturvariabilität weltweit.

Demnach waren die Änderungen an Orten am dramatischsten, die den Polen am nächsten sind und weit von Meeren entfernt liegen. „Lebewesen sind hier also inzwischen innerhalb weniger Tage viel höheren Temperaturunterschieden ausgesetzt. Diese Muster sind in Kanada und Russland am stärksten ausgeprägt, aber man findet sie auch in Deutschland“, erklärt Wang.

„In Wiesbaden beispielsweise betrug im Jahr 1992 der durchschnittliche Unterschied zwischen Tag und Nacht 1,2 Grad, während der mittlere Unterschied zwischen Sommer und Winter 24,8 Grad betrug. Im Jahr 2012 lag der Tag/Nacht-Zyklus bei 5,2 Grad, der Sommer/Winter-Zyklus bei 18,9 Grad. Die Tagestemperaturen schwanken also heute stärker, die Temperaturen im Jahresverlauf sind dagegen nahezu konstant geblieben. Im Vergleich dazu beträgt der Tag/Nacht-Unterschied auf Las Palmas auf den Kanarischen Inseln 4,3 Grad und der Sommer/Winter-Unterschied 6,7 Grad. Er hat sich nicht sehr stark verändert.“

Die täglichen Temperaturschwankungen – also die Maximalwerte am Tag und die Minimalwerte in der Nacht – sind der Studie nach an den Polen am geringsten. Relativ klein sind sie auch in der Nähe von großen Gewässern und auf geringen Höhen. Die jährlichen Temperaturwechsel wiederum sind in den Tropen am kleinsten und steigen zu den Polen hin an. „In Temperaturzonen, die bislang relativ zu den Jahresschwankungen geringere Tagesunterschiede aufwiesen, haben sich die jahreszeitlichen Änderungen in den letzten 30 bis 40 Jahren nicht geändert“, erläutert Michael Dillon. „Aber die Tagesschwankungen sind beträchtlich gewachsen. Wenn aber die Jahresvariabilität konstant ist und die Tagestemperaturen ansteigen, werden Gebiete außerhalb der Tropen tropischer werden.“

Die Ergebnisse zeigen, dass kein Ort vor dem Klimawandel sicher ist. „Die meisten Menschen sind zu Recht über den Anstieg des Meeresspiegels besorgt, glauben aber, dass sie davon nicht betroffen sind, wenn sie nicht in Meeresnähe leben. Unsere Arbeit zeigt, dass Regionen, die weit von den Meeren entfernt sind, die größte tägliche und jahreszeitliche Temperaturvariabilität haben werden, weil sie weit entfernt sind von den Pufferwirkungen der Ozeane“, sagt Wang. Das wird somit Auswirkungen in der Landwirtschaft haben, weil es die Ernten beeinträchtigen wird, aber auch die Ausbreitung von Parasiten und Krankheiten wird sich ändern.

Originalpublikation:
Wang, G.; Dillon, Michael E.
Recent geographic convergence in diurnal and annual temperature cycling flattens global thermal profiles.
Nature Climate Change; online advance publication 28 September 2014; doi:10.1038/nclimate2378

Ansprechpartner:
Nadja Winter
Pressereferentin
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen
Telefon:+49 7071 601-444Fax:+49 7071 601-446
E-Mail:presse-eb@tuebingen.mpg.de

Dr. George Wang
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen
E-Mail:george.wang@tuebingen.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten