Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel: Chancen für Tourismus in Waadtländer Alpen und Jura

15.01.2013
Auch wenn es in den Waadtländer Bergregionen in Zukunft weniger schneit, wird sich der Tourismus an das veränderte Klima anpassen können und weiterhin zahlreiche Wintersportaktivitäten ermöglichen. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsbericht der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL.

Die Ergebnisse einer neuen, von Gaëlle Serquet und Martine Rebetez (WSL) erstellten Studie zeigen, dass in 20 Jahren in den Waadtländer Alpen und im Jura auf 1400 m Höhe Dreiviertel der Winterniederschläge in Form von Schnee fallen werden. Heute ist dies noch in 1200 m Höhe der Fall.


Wintersport in Leysin (Kt. Waadt, Schweiz
Foto: Jose Crespo


Wytweiden im Vallé de Joux. Hier gehen land- und forstwirtschaftliche Nutzung einher mit touristischen Angeboten.
Foto: Sébastien Staub

In dieser Höhe wird es in zwei Jahrzehnten nur noch an der Hälfte der Niederschlagstage schneien, was heute in 1000 m Höhe der Fall ist. Aufgrund der ausgiebigen Niederschläge werden in beiden Bergregionen trotz dieser mittleren Höhenlage weiterhin Wintersportaktivitäten möglich sein, bei geringeren Schneehöhen vor allem in flacherem Terrain.

Vom heissen Mittelland in frische Bergregionen

Im Sommer hingegen wird das Klima den Touristen in den Alpen und im Waadtländer Jura angenehmere Temperaturen als heute bieten. Während im Schweizer Mittelland Hitzeperioden häufiger werden, bieten die Bergregionen ein von vielen Menschen geschätztes frischeres Klima, und das nahe der grossen Ballungszentren in der Westschweiz. Zudem wird sich die sommerliche Periode über einen längeren Zeitraum bis in den September und Oktober hinein erstrecken, die beiden trockensten Monate des Jahres.

Der Waadtländer Jura wird weiterhin oberhalb der Nebelgrenze viele Möglichkeiten für winterliche Aktivitäten bieten. Auch wenn dort seltener als heute Schnee fällt, werden weiterhin Sportarten wie vor allem Langlauf und Schneeschuhwandern möglich sein. Die Bedingungen zum Schlittschuhlaufen auf dem Lac de Joux oder für Wassersportaktivitäten während des Sommers werden sich in den kommenden Jahrzehnten kaum verändern. Wenn es für Aktivitäten in grosser Höhe andernorts zu kalt ist, profitieren die Waadtländer Alpen und der Jura weiterhin von relativ milden Temperaturen.

Tourismusverantwortliche in den Alpen wie auch im Jura können die kommenden Jahrzehnte nutzen, um sich allmählich an neue klimatische Bedingungen anzupassen. Dies im Sinne einer langfristigen Investition, denn der Klimwandel wird sich auch im 22. Jahrhundert fortsetzen.

Die Wissenschafterinnen der WSL haben den Bericht im Auftrag des Tourismusbüros des Kantons Waadt erarbeitet. Die Untersuchung sollte zeigen, wie sich der Klimawandel auf beide Regionen auswirkt und welche touristischen Aktivitäten dort in Zukunft möglich sind. Der Bericht verfeinert früher veröffentlichte Ergebnisse mit europäischer und nationaler Ausrichtung, die sich auf die Schneeverhältnisse in Abhängigkeit zur Meereshöhe beziehen.

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch
http://www.wsl.ch/medien/news/RapportOTV/index_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn Seen ins Schwitzen kommen: Aktuelles IGB Dossier erläutert die Folgen des Klimawandels
26.04.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics