Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz und nachwachsende Rohstoffe

29.07.2014

Die Moore Mecklenburg-Vorpommerns sind Alleskönner

Die extensive landwirtschaftliche Nutzung von wiedervernässten Niedermooren hat keinen direkten negativen Einfluss auf ihre Klimabilanz. Durch die Wiedervernässung selber kann jedoch die Abgabe von großen Mengen Klimagasen vermieden werden.


Vytas Huth (li) und Erik Schenzle in den Rohrkolbenbeständen auf der Untersuchungsfläche bei den Vorbereitungen der Messungen am frühen Morgen

(Foto: Anke Günther)

Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universität Rostock in der aktuellen Onlineausgabe des international renommierten Fachblatts „Global Change Biology Bioenergy“.

Moore sind sensible Ökosysteme, die im natürlichen Zustand große Mengen Kohlendioxid speichern können. Um sie landwirtschaftlich nutzen zu können, muss in den meisten Fällen der natürlicherweise hohe Wasserstand künstlich abgesenkt werden. Dadurch mineralisiert der Torf und es werden große Mengen Kohlendioxid und Lachgas freigesetzt. Daher steuert der große Anteil entwässerter Moore einen deutlichen Beitrag zur Klimabilanz Mitteleuropas bei.

Vor diesem Hintergrund entstand vor einigen Jahren das Konzept der „Paludikultur“. Hierbei handelt es sich um torfschonende Bewirtschaftung von Mooren bei hohen Wasserständen. Inzwischen wurde Paludikultur als alternative Bewirtschaftungsmöglichkeit in viele internationale Abkommen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen übernommen.

Ein besonders vielversprechender Ansatz solch einer nassen Bewirtschaftung betrifft die Nutzung von Röhrichtpflanzen zur Gewinnung von Bioenergie. Der konventionelle Anbau von Energiepflanzen auf entwässerten Mooren wird heute kritisch bewertet, da die aus dem Boden freigesetzten Treibhausgase schnell die möglichen Einsparungen übersteigen können. Zudem geht die Entwässerung von Mooren mit großen Kosten einher, währenddessen der Bedarf an Flächen zum Anbau von Energiepflanzen durch den europaweiten Ausbau von Bioenergie steigt.

Moorpflanzen haben in vielen Fällen einen deutlichen Einfluss auf den Treibhausgashaushalt. Die Rostocker Forscher untersuchten deswegen in einem vom BMBF im Rahmen der Fördermaßnahme „FONA – Forschung für Nachhaltiges Landmanagement“ geförderten Projekt, ob eine Nutzung der alternativen Energiepflanzen Schilf, Rohrkolben und Sumpfsegge den Treibhausgashaushalt eines bereits vor mehr als 15 Jahren wiedervernässten Niedermoors verändert. Dazu simulierten sie eine extensive Schnittnutzung.

Während eines Untersuchungszeitraums von zwei Jahren wurde regelmäßig der Treibhausgasaustausch in Beständen der drei Pflanzen analysiert. Auf der Hälfte der Untersuchungspunkte entfernten sie die oberirdische Biomasse einmal jährlich um eine Schnittnutzung zu simulieren.

Die Forscher stellten fest, dass die Schnittnutzung keinen Effekt auf die Höhe der Kohlendioxid-, Methan- und Lachgas-Flüsse hatte. Gleichzeitig konnten sie nachweisen, dass die negativen Effekte der jahrelangen Entwässerung auf die Treibhausgasbilanz im Untersuchungsgebiet durch die Wiedervernässung gestoppt werden konnten.

Nach Einschätzung der Forscher könnten durch Wiedervernässung allein in Norddeutschland 2.8 - 8.5 Mt CO2-Äquivalente pro Jahr eingespart werden. Auf diesen Flächen könnte dann durch den Anbau von Energiepflanzen ein weiterer Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Publikation:
Günther A, Huth V, Jurasinski G, Glatzel S (2014) The effect of biomass harvesting on greenhouse gas emissions from a rewetted temperate fen. Global Change Biology Bioenergy.

Kontakt:
Anke Günther
Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Landschaftsökologie und Standortkunde
Tel.: +49 381 498-3232
Mail: anke.guenther@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften