Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz beginnt auf dem Acker

18.04.2012
Synthetische Düngemittel fördern die Produktion von Lachgas und tragen damit zum Klimawandel bei. Erstmals gelang es Forschern, dieses Treibhausgas den unterschiedlichen Lachgasquellen zuzuordnen.
Seit der Entwicklung günstiger synthetischer Düngemittel in den 1960er Jahren stieg die Konzentration von Lachgas, oder auch Distickstoffmonoxid, in der Stratosphäre stark an. Distickstoffmonoxid (N2O) zählt neben Kohlendioxid (CO2) und Methan (CH4) zu den klimarelevantesten und langlebigsten Treibhausgasen. 1kg Lachgas trägt fast 300mal mehr zur Klimaerwärmung bei als 1kg Kohlendioxid. Das Gas hat zudem eine sehr lange atmosphärische Verweilzeit von über 100 Jahren und ist auch am Abbau der Ozonschicht beteiligt.

Die Wissenschaftler untersuchten die Zusammensetzung von Luftblasen im arktischen Eis, das zwischen 1940 und 2005 gebildet wurde. Die Ergebnisse verglichen sie mit den Daten einer Wetterstation am Cape Grim im Nordwesten der australischen Insel Tasmanien.

Der Fingerabdruck gedüngter Felder

Die Daten zeigen, dass sich der Anteil an Distickstoffmonoxid in der Atmosphäre in den vergangenen 50 Jahren erhöht hat. Aber auch das Verhältnis seiner Isotope hat sich verändert. So stieg der Anteil der Isotops N-14 im Vergleich zu N-15 an, während das Verhältnis von N-16 zu N-18 stabil blieb. Die Wissenschaftler erklären sich dieses Phänomen so: In einer stickstoffreichen Umgebung, z.B. auf einem mit Nitrat gedüngten Feld, bevorzugen Bodenbakterien das Isotop N-14 als Energielieferant. Als Abfallprodukt entsteht dann Distickstoffmonoxid. Ein zugunsten von N-14 verschobenes Isotopen-Verhältnis der Stickstoffverbindungen in der Stratosphäre könne daher als „Fingerabdruck“ eines gedüngten Feldes betrachtet werden. Weitere Quellen für Lachgasemissionen sind Bakterien im Ozean und auch die Industrie. Dabei hat jede Quelle ein spezifisches Isotopen-Profil.

Erstmals konnten die Forscher auch jahreszeitliche Schwankungen des Lachgasgehalts in der Stratosphäre nachweisen. Hierdurch kann nun das von der Landwirtschaft verursachte Stickstoffmonoxid von dem unterschieden werden, das natürlich in den Regenwäldern und durch Verdunstung der Meere entsteht. Während die natürlichen Emissionen über das Jahr relativ stabil sind, steigen die Emissionen aus der Landwirtschaft mit Beginn der Düngeperiode im Frühjahr und Sommer an. Die geringsten Emissionen gab es demnach im April/Mai. In der pflanzlichen Wachstumsphase bringen Landwirte Dünger aufs Feld – hier stiegen die Emissionen an und erreichten ihren Jahreshöhepunkt im Oktober/November, um danach wieder abzufallen. Weiterhin beeinflussen im Sommer die wärmeren Wassertemperaturen und veränderte Luftströmungen (z.B. El Niño) den Lachgasgehalt in der Stratosphäre.

Klimaschutz verbessern

Die Studie zeigt die saisonalen und regionalen Schwankungen verschiedener Quellen von Lachgasemissionen auf. Diese neuen Erkenntnisse könnten helfen, Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft effizienter zu gestalten, so die Forscher. Man könne nun die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Treibhausgasreduktion besser bewerten. Prüfen ließe sich auch, ob sich Landwirte aber auch die Biogas-Hersteller an gesetzliche Vorgaben halten.

Neben einem gemäßigteren Einsatz von Düngemitteln und einer angemessenen Bodenbearbeitung ist vor allem der Zeitpunkt der Düngung entscheidend, erklären die Wissenschaftler. Bei Feuchtigkeit produzieren Bodenbakterien sehr viel mehr Distickstoffmonoxid als bei trockenem Wetter. Landwirte sollten daher nicht unmittelbar vor Regenfällen ihre Felder düngen. Durch die verbesserte Genauigkeit metrologischer Vorhersagen können solche Ansätze unkompliziert in die landwirtschaftliche Praxis überführt und durch die vorgestellte Methode auch überwacht werden.

Quelle:

Parl, E. et al. (2012): Trends and seasonal cycles in the isotopic composition of nitrous oxide since 1940. Nature Geoscience 5, 261–265, doi:10.1038/ngeo1421

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/klimaschutz-beginnt-auf-dem-acker?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften