Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimapolitik muss Artenvielfalt berücksichtigen

16.03.2009
Sieben Empfehlungen für die Kopenhagener UN-Klimakonferenz

Welche Folgewirkungen der Klimawandel für die Umwelt hat, fasste die Internationale Klimakonferenz im dänischen Aarhus zusammen.

Als Vorbereitung auf die große UN-Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember erörterten Experten vieler Fachgebiete den bisherigen Stand der Erkenntnis und formulierte sieben Empfehlungen für Strategien zur Verminderung des Klimawandels und der notwendigen Anpassung.

Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung richteten in ihren Beiträgen die Aufmerksamkeit auf die Aufrechterhaltung der biologischen Vielfalt. Diese stehe derzeit durch intensive Landnutzung, Invasionen und Verschmutzungen unter starkem Druck. Das würde gemeinsam mit der Klimaerwärmung dazu beitragen, dass heute bereits jede vierte Säugetierart vom Aussterben bedroht ist.

"Viele Tiere und Pflanzen wandern mit der Erwärmung Richtung Norden oder in höhere Regionen, wo dies möglich ist. Das kann ihnen jedoch nur gelingen, wenn sie über Lebensräume für diese Wanderung verfügen", so UFZ-Biologe Josef Settele im pressetext-Interview. Solche Lebensräume seien Wiesen- oder Waldflächen oder andere Natur- und Schutzräume. Stehen diese nicht ausreichend zur Verfügung, stehe die Existenz vieler Arten am Spiel, was auch für den Menschen langfristig drastische Auswirkungen hätte. Denn er könnte in einer geänderten Umwelt auf eine Vielzahl von Arten besonders angewiesen sein, denen heute wenig Bedeutung beigemessen wird, so Settele.

"Der Wegfall der Bestäubungsleistung durch Insekten würde etwa die Nahrungsmittelproduktion vor große Probleme stellen. Heil- und Nutzpflanzen sind für die medizinischen Versorgung sehr wichtig. Auch etwa die technische Entwicklung kommt immer wieder auf die genaue Analyse von Strukturen und Mechanismen aus der Natur zurück", verdeutlicht der Insektenspezialist.

Die Versammlung der Wissenschaftler empfiehlt der Kopenhagener UN-Konferenz, alle Teile der Gesellschaft in Klimalösungen einzubinden und zusätzliche Anreize für die Beteiligung der Bürger schaffen. Biodiversität brauche einen Fixplatz in den Bemühungen zur Vermeidung des Klimawandels und dessen Anpassung. Die Agrarproduktivität müsse erhöht werden, um den Verbrauch von Wasser und Land zu reduzieren, sowie auch spezielle nachhaltige Lösungen für die Anrainerbevölkerung der Arktis erforderlich seien. Die Schaffung einer neuen Kohlenstoffwährung würde Anreize für die Entwicklung neuer Technologien ohne fossile Brennstoffe erhöhen. Eine glorreiche Zukunft prognostiziert man schließlich der Nanotechnologie. "Sie wird zur nächsten industriellen Revolution führen und technologische Durchbrüche in der Entwicklung nachhaltiger Energielösungen anbieten", so die Konferenzteilnehmer.

Settele betont die große Bedeutung der anstehenden Kopenhagener Klimakonferenz. "Das Kyoto-Protokoll ist ausgelaufen und eine Fortschreibung durch die Staatengemeinschaft ist fällig." Es brauche vermehrte Anstrengungen, auch wenn durch die Weltwirtschaftskrise finanzielle Ressourcen abhanden gekommen seien. Mittlerweile habe man zur Kenntnis genommen, dass eine Klimaänderung unausweichlich ist. "Verminderung und Anpassung stehen heute im Zentrum. Je mehr man die negativen Folgen des Klimawandels abschwächen kann, desto eher ist eine Anpassung möglich", so Settele gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie