Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Menschenaffen in Vietnam vom Aussterben bedroht

08.08.2012
Die Nördlichen Gelbwangengibbons, die Forscher des Deutschen Primatenzentrums erst 2010 entdeckt hatten, sind ebenso wie die fünf weiteren in Vietnam beheimateten Gibbonarten vom Aussterben bedroht.

Nur besserer Schutz ihrer Reservate kann die Tiere noch retten. Das ist das Fazit einer Gruppe von Wissenschaftlern, die gerade eine Untersuchung zur Verbreitung der Tiere veröffentlicht haben. Es ist die erste umfassende Studie zu Gibbons in Vietnam seit mehr als zehn Jahren.


Ein männlicher Nördlicher Gelbwangengibbon.
Foto: Tilo Nadler/DPZ


Ein weiblicher Nördlicher Gelbwangengibbon.
Foto: Tilo Nadler/DPZ

Ein Team aus Wissenschaftlern des Deutschen Primatenzentrums, von Fauna und Flora International und von Conservation International hat in den schwer zugänglichen Bergwäldern Vietnams die aktuelle Verbreitung der Gibbons untersucht. Jetzt haben sie ihre besorgniserregenden Erkenntnisse veröffentlicht.

„Die neuen Daten zeigen ganz klar, dass die Bestände fast aller Gibbonarten in Vietnam stark zurückgegangen sind und die Tiere auf der roten Liste als "stark gefährdet" oder "gefährdet" gelistet werden müssen", sagt Christian Roos, Biologe in der Abteilung Primatengenetik am DPZ.

Seine Kollegen, die in Vietnam die Menschenaffen gezählt haben, hatten einen anstrengenden Job. Gegen vier Uhr morgens machten sich die Teams aus Wissenschaftlern und Rangern in zehn Gebieten im Dschungel von Vietnam auf den Weg zu ihren Lauschposten auf den umliegenden Bergen: Gezählt haben sie die Affen nämlich anhand ihres markanten Gesangs während der Morgendämmerung und am späten Morgen. „Die Kollegen mussten schwüle Hitze und Moskitos ertragen und immer wieder durch Flüsse waten, weil es dort keine Brücken gibt“, erzählt Roos.

Neben dem Nördlichen Gelbwangengibbon leben in Vietnam noch der Südliche Gelbwangengibbon, der Östliche und Westliche Schopfgibbon und der Nördliche und Südliche Weißwangengibbon. Gibbons gehören zu den Menschenaffen. Die Gibbons sind zum großen Teil aus ihrem historischen Verbreitungsgebiet in Vietnam verschwunden und die wenigen überlebensfähigen Populationen sind auf einzelne Reservate beschränkt. „Einige der Arten leben auch auf dem Gebiet angrenzender Länder wie Laos oder China, aber auch diese zusätzlichen Populationen, die nicht in unsere Studie eingeflossen sind, ändern nichts an der verheerenden Bilanz“, sagt Roos.

Illegale Jagd, Wildtierhandel und Lebensraumverlust durch Landumwandlung haben die dramatische Verringerung der Bestände vorangetrieben. Sogar in den Reservaten nimmt der Mensch den Gibbons ihren Lebensraum: durch illegales Holzfällen, landwirtschaftliche Eingriffe und Infrastrukturentwicklungen wie Dämme für Wasserkraft oder Straßen. Die Gibbons, die trotz dieser Einschränkungen noch in den Reservaten leben, sind von Jägern bedroht. „Wilderer jagen Gibbons, um sie auf dem Haustiermarkt zu verkaufen und um aus ihnen medizinische Produkte ohne nachgewiesene Heilwirkung herzustellen“, erklärt Christian Roos.

Die Lage der Gibbons in den Reservaten verbessern könne nur die Regierung in Vietnam. „Die Ranger müssen besser ausgebildet und besser bezahlt werden“, mahnt Roos. Außerdem bräuchten sie bessere Ausrüstung, um mit den Wilderern mithalten zu können: GPS-Systeme, Waffen und Kleidung. Auch das Management der Reservate müsse effektiver werden und unter anderem besser dokumentieren, wo genau gewildert wird.

Originalpublikation
Rawson, B. M., Insua-Cao, P., Nguyen Manh Ha, Van Ngoc Thinh (DPZ), Hoang Minh Duc, Mahood, S., Geissmann, T. and Roos, C. 2011. The Conservation Status of Gibbons in Vietnam, Fauna & Flora International/Conservation International, Hanoi

Kontakt
Dr. Christian Roos
Tel: +49 551 3851-300
E-Mail: croos@dpz.eu

Christian Kiel (Stabsstelle Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-424
E-Mail: ckiel@dpz.eu
Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | Deutsches Primatenzentrum
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung