Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein aber Oho: Ameisen helfen bei der Regenerierung des Regenwaldes

08.04.2014

Ameisen tragen, ähnlich wie Vögel und Nagetiere, zur Verbreitung von Pflanzensamen bei. Forscher haben nachgewiesen, dass Ameisen bei der Regenerierung des Regenwaldes mithelfen.

Dass Tiere bei der Ausbreitung von Pflanzen mithelfen, ist bekannt. Der Fachbegriff dafür lautet Zoochorie. Vögel, Nagetiere, Affen, Weidetiere, Insekten und nicht zuletzt auch Ameisen sind an der Verbreitung der Samen, genau genommen den Diasporen, von Pflanzen und Pilzen beteiligt. Den Forschern ist es nun gelungen, die Ausbreitung der Diasporen durch Ameisen (Myrrmekochorie) zu belegen und ihren Nutzen am Beispiel des bolivianischen Bergregenwaldes nachzuweisen.


Viele Pflanzen, wie zum Beispiel das Schneeglöckchen, sind bei der Ausbreitung ihrer Samen auf die Hilfe von Ameisen angewiesen. (Bildquelle: © böhringer friedrich/ wikimedia.org/ CC BY-SA 2.5)

Der bolivianische Bergregenwald ist gefährdet

Der Bergregenwald rund um das kleine Dorf Chulumani ist in seiner Existenz bedroht. Unkontrollierte Brandrodung und der flächendeckende Anbau von Kokapflanzen setzen ihm zu, mit gefährlichen Folgen für das Ökosystem. In seiner ursprünglichen und natürlichen Gestalt existiert der Bergregenwald heute nur noch auf zwei Arealen von je 3000 Hektar, die inmitten gerodeter Waldflächen liegen, auf denen hauptsächlich nur noch Farne (Pteridium arachnoideum) und Sträucher wachsen. Um herauszufinden, ob Ameisen dabei helfen können, zu einer Erholung des Baumbestand auf diesen Flächen beizutragen, untersuchten die Forscher die Ausbreitung einer häufig vorkommenden Baumart, des Clusia-Baumes (Clusia trochiformis). Für die Verbreitung der Clusiasamen sind in erster Linie Vögel zuständig (Ornithochorie), wie zum Beispiel die Zwergdrossel (Catharus ustulatus) oder der Yungaspipra (Chiroxiphia boliviana), die es auf den roten lipidhaltigen Samenmantel (Arillus) der Clusiasamen abgesehen haben.

Ameisen fördern die Verbreitung und Keimung von Clusiasamen

Die Forscher platzierten an verschiedenen Standorten im Bergenregenwald und außerhalb, auf den gerodeten Waldflächen, Depots mit Clusiasamen. Um ausschließen zu können, dass die Samen nicht alle von kleinen Nagetieren gefressen werden, wurde die Hälfte aller Depots umzäunt, so dass nur Ameisen Zugang zu den Samen hatten. Die Forscher beobachteten anschließend, dass fast die Hälfte der Samen aus diesen Depots durch Ameisen entnommen wurden. Auch bei den frei zugänglichen Depots vermuteten sie, dass die kleinen Helfer am Werk waren. Um  genauer bestimmen zu können, ob Ameisen tatsächlich zur Verbreitung des Clusia-Baumes beitragen, untersuchten die Forscher außerdem, ob die gefunden Samen nach einem Monat gekeimt waren.

In diesem Zusammenhang war der positive Effekt an den Standorten innerhalb des Bergregenwaldes aufgrund der besseren Keimbedingungen höher, als am Waldrand und auf den gerodeten Flächen. Die Forscher führten diese Beobachtung darauf zurück, dass Clusiasamen vor allem Feuchtigkeit brauchen. Im Gegensatz zu anderen Samentypen trocknen sie nicht auf der Mutterpflanze aus, sondern fallen in gequollenem Zustand auf den Boden. Trocknen sie aus, sterben die Samen ab. Die Forscher fanden den Großteil der Samen, die aus den für Ameisen zugänglichen Depots inmitten des bolivianischen Nebelwaldes entstammten, häufig unter der Lauboberfläche wieder, wo sie nicht so schnell austrockneten und gute Keimbedingungen vorfanden. Rund 20 Prozent der Samen transportierten die Ameisen in ihre Nester, in denen ebenfalls ein günstiges Mikroklima für die Clusiasamen herrscht.

Ameisen erfüllen eine wichtige Ökosystemfunktion

Insgesamt konnte im Rahmen der Studie ein positiver Effekt der Ameisen auf die Verbreitung der Samen, deren Keimung und das Wachstum von Jungpflanzen beobachtet werden. Gleichzeitig beugten die Ameisen auch dem Samenfraß durch Nagetiere vor, indem sie die Samen in ihre Nester transportierten. Die Forscher beobachteten außerdem, dass die Wahrscheinlichkeit der Keimung stieg, je weiter die Clusiasamen voneinander entfernt waren. Alles in allem ist es im Rahmen der Studie gelungen, die  Ökosystemfunktion der Ameise zu unterstreichen und nachzuweisen, dass die kleinen Helfer tatsächlich in der Lage sind, einen Beitrag zur Regenerierung des bolivianischen Bergregenwaldes zu leisten.

Schleuning, S. C. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.Pflanzenforschung.de

Weitere Berichte zu: Brandrodung Insekten Nagetiere Pflanzenforschung Regenwald Samen Waldflächen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik