Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klares Wasser für Vietnam

14.11.2013
Abwasserexperten der Uni Witten/Herdecke beraten Vietnam bei Sauberhaltung des Mekong-Deltas

Abwasser-Experten der Universität Witten/Herdecke beraten in mehreren Projekten die Regierung Vietnams bei Kläranlagen und Abwasserkosten. Es geht dabei um eine Region rund um die Stadt Can Tho, die man als „Hauptstadt im Mekong-Delta“ bezeichnen könnte.

Das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke (IEEM) leitet das gemeinsam vom Bundesforschungsministerium (BMBF) und dem vietnamesischen Forschungsministerium MoST geförderte Projekt AKIZ. Die Abkürzung bedeutet ausgeschrieben: Abwasserkonzepte für Industriezonen. „AKIZ soll herausfinden, welche Kläranlagen auch unter den schwierigen Arbeitsbedingungen tropischer Schwellenländer anwendbar sind. Abgesehen von den technischen Problemen mit dem feucht-heißen Klima muss man mit ständig neuen Schadstoffen und steigenden Abwassermengen fertig werden. Und das, ohne auf so gut ausgebildetes Klärwerkspersonal sowie die vergleichsweise komfortable Finanzausstattung zurückgreifen zu können, wie wir das in Deutschland gewohnt sind“, erklärt Prof. Dr. mult. Karl-Ulrich Rudolph, Leiter des IEEM das Problem.

In Pilotprojekten wollen die Wittener Experten angepasste Technologien zur Giftstoffentfernung, zur Energieerzeugung und zur Wertstoffrückgewinnung aus Fabrikabwässern im Mekong-Delta ausprobieren sowie Verfahren zur Klärschlammbehandlung testen. „Für die Industriezone Tra Noc bei Can Tho haben wir ein stationäres und zwei mobile Abwasserlabors aufgebaut. Sie liefern uns die Datenbasis zur Optimierung und zur Überwachung des integrierten Abwasserkonzeptes, einschließlich der zentralen Kläranlage für die Industriezone“, beschreibt Prof. Rudolph den jetzigen Stand. Als Ergebnis soll bis Ende 2015 ein Geschäftsplan für die Industrieabwässer der Region stehen, das auch mit einer Kalkulation aller Kosten und einer Modellierung der Abwassertarife hinterlegt ist.

Ein anderes Projekt ist der "Runderlass Abwassertarife": In ihm möchte die vietnamesische Regierung den Stadtwerken und Abwasserbetrieben des Landes zeigen (und auch vorschreiben), mit welchen Zahlen und Methoden die Abwasserkosten zu kalkulieren sind.

Außerdem möchte die Regierung das nationale Investitionsprogramm Abwasser prüfen und aktualisieren. Mit dieser Aufgabe hat im Oktober 2013 das vietnamesische Ministerium für Planung und Investition ein von AKIZ-Experten geführtes Beraterkonsortium beauftragt. Die Finanzierung dieser Arbeiten wird von der Weltbank übernommen. „AKIZ hat jetzt Zugriff auf nationale und internationale Finanzexperten, Wirtschaftsprüfer und Anwälte - allesamt spezialisiert und erfahren im Wassersektor Vietnams, welche uns bei der Umsetzung der technisch-ökonomischen Konzepte helfen können“, so der Projektleiter Rudolph. „Bis 2015 besteht jetzt mit allen maßgebenden Ministerien in Vietnam und darüber hinaus auch mit den multilateralen Geberbanken die Vertragsbasis für die offizielle Zusammenarbeit. Wir sehen es als große Auszeichnung an, dass von den zahlreichen Wissenschaftsprojekten, die mit internationaler Beteiligung in Vietnam stattfinden, AKIZ angefragt und im Ergebnis ausgewählt wurde, die Regierung Vietnams in dieser Angelegenheit zu beraten.“

Weitere Informationen bei IEEM - Institut für Umwelttechnik und Management, Prof. Dr. mult. Karl-Ulrich Rudolph, 023 02 / 914 010, mail@uni-wh-utm.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.750 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Über das IEEM:
Das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke (Institute of Environmental Engineering and Management, IEEM) verbindet die Bereiche Ingenieurwesen und Umwelt-Ökonomie zu einem anwendungsbezogenen, wissenschaftlichen Ansatz im weiten Feld der klassischen Siedlungswasserwirtschaft (Wasser, Abwasser, Abfall). Ziel des Instituts ist es, innovative technische und ökonomische Lösungen zu erarbeiten und international umzusetzen, um ein nachhaltiges Wirtschaften und den Schutz von Umweltressourcen zu ermöglichen. Dies umfasst auch die Entwicklung moderner Managementmethoden und Organisationsstrukturen, mit denen technische und institutionelle Konzepte optimal gestaltet und effizienzorientiert umgesetzt werden.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh-utm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie