Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klares Wasser für Vietnam

14.11.2013
Abwasserexperten der Uni Witten/Herdecke beraten Vietnam bei Sauberhaltung des Mekong-Deltas

Abwasser-Experten der Universität Witten/Herdecke beraten in mehreren Projekten die Regierung Vietnams bei Kläranlagen und Abwasserkosten. Es geht dabei um eine Region rund um die Stadt Can Tho, die man als „Hauptstadt im Mekong-Delta“ bezeichnen könnte.

Das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke (IEEM) leitet das gemeinsam vom Bundesforschungsministerium (BMBF) und dem vietnamesischen Forschungsministerium MoST geförderte Projekt AKIZ. Die Abkürzung bedeutet ausgeschrieben: Abwasserkonzepte für Industriezonen. „AKIZ soll herausfinden, welche Kläranlagen auch unter den schwierigen Arbeitsbedingungen tropischer Schwellenländer anwendbar sind. Abgesehen von den technischen Problemen mit dem feucht-heißen Klima muss man mit ständig neuen Schadstoffen und steigenden Abwassermengen fertig werden. Und das, ohne auf so gut ausgebildetes Klärwerkspersonal sowie die vergleichsweise komfortable Finanzausstattung zurückgreifen zu können, wie wir das in Deutschland gewohnt sind“, erklärt Prof. Dr. mult. Karl-Ulrich Rudolph, Leiter des IEEM das Problem.

In Pilotprojekten wollen die Wittener Experten angepasste Technologien zur Giftstoffentfernung, zur Energieerzeugung und zur Wertstoffrückgewinnung aus Fabrikabwässern im Mekong-Delta ausprobieren sowie Verfahren zur Klärschlammbehandlung testen. „Für die Industriezone Tra Noc bei Can Tho haben wir ein stationäres und zwei mobile Abwasserlabors aufgebaut. Sie liefern uns die Datenbasis zur Optimierung und zur Überwachung des integrierten Abwasserkonzeptes, einschließlich der zentralen Kläranlage für die Industriezone“, beschreibt Prof. Rudolph den jetzigen Stand. Als Ergebnis soll bis Ende 2015 ein Geschäftsplan für die Industrieabwässer der Region stehen, das auch mit einer Kalkulation aller Kosten und einer Modellierung der Abwassertarife hinterlegt ist.

Ein anderes Projekt ist der "Runderlass Abwassertarife": In ihm möchte die vietnamesische Regierung den Stadtwerken und Abwasserbetrieben des Landes zeigen (und auch vorschreiben), mit welchen Zahlen und Methoden die Abwasserkosten zu kalkulieren sind.

Außerdem möchte die Regierung das nationale Investitionsprogramm Abwasser prüfen und aktualisieren. Mit dieser Aufgabe hat im Oktober 2013 das vietnamesische Ministerium für Planung und Investition ein von AKIZ-Experten geführtes Beraterkonsortium beauftragt. Die Finanzierung dieser Arbeiten wird von der Weltbank übernommen. „AKIZ hat jetzt Zugriff auf nationale und internationale Finanzexperten, Wirtschaftsprüfer und Anwälte - allesamt spezialisiert und erfahren im Wassersektor Vietnams, welche uns bei der Umsetzung der technisch-ökonomischen Konzepte helfen können“, so der Projektleiter Rudolph. „Bis 2015 besteht jetzt mit allen maßgebenden Ministerien in Vietnam und darüber hinaus auch mit den multilateralen Geberbanken die Vertragsbasis für die offizielle Zusammenarbeit. Wir sehen es als große Auszeichnung an, dass von den zahlreichen Wissenschaftsprojekten, die mit internationaler Beteiligung in Vietnam stattfinden, AKIZ angefragt und im Ergebnis ausgewählt wurde, die Regierung Vietnams in dieser Angelegenheit zu beraten.“

Weitere Informationen bei IEEM - Institut für Umwelttechnik und Management, Prof. Dr. mult. Karl-Ulrich Rudolph, 023 02 / 914 010, mail@uni-wh-utm.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.750 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Über das IEEM:
Das Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke (Institute of Environmental Engineering and Management, IEEM) verbindet die Bereiche Ingenieurwesen und Umwelt-Ökonomie zu einem anwendungsbezogenen, wissenschaftlichen Ansatz im weiten Feld der klassischen Siedlungswasserwirtschaft (Wasser, Abwasser, Abfall). Ziel des Instituts ist es, innovative technische und ökonomische Lösungen zu erarbeiten und international umzusetzen, um ein nachhaltiges Wirtschaften und den Schutz von Umweltressourcen zu ermöglichen. Dies umfasst auch die Entwicklung moderner Managementmethoden und Organisationsstrukturen, mit denen technische und institutionelle Konzepte optimal gestaltet und effizienzorientiert umgesetzt werden.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh-utm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn Seen ins Schwitzen kommen: Aktuelles IGB Dossier erläutert die Folgen des Klimawandels
26.04.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics