Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es ist klar: Der Klimawandel ist menschengemacht

27.09.2013
Die neusten wissenschaftlichen Grundlagen zum Klimawandel sind jetzt publik: Die zuständige Arbeitsgruppe des UNO-Wissenschaftsrats unter der Ko-Leitung des Berner Klimaforschers Thomas Stocker hat in Stockholm die Resultate vorgestellt. Sie stellen klar, dass die CO2-Emissionen der Hauptfaktor für die Klimaerwämung sind.

Der aktuellste Stand der Klimaforschung zeigt klar: Der Mensch ist der Verursacher der Klimaerwär-mung. Im 5. Sachstandsbericht über die «wissenschaftlichen Grundlagen der Klimaveränderung», der heute in Stockholm von der Arbeitsgruppe I des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) des UNO-Wissenschaftsrats präsentiert wurde, wird festgehalten:

«Der Einfluss des Menschen auf das Klimasystem ist ‹clear›», also eindeutig und klar. 2007 und 2001 wurde der menschliche Einfluss von IPCC noch mit den Wahrscheinlichkeiten von 90 und 66 Prozent angegeben. Professor Thomas Stocker, Klimaphysiker der Universität Bern und Ko-Leiter der IPCC-Arbeitsgruppe, erläuterte vor den Medien die 22-seitige Zusammenfassung des umfassenden Klimaberichts der Arbeitsgruppe. Diese dient nun als Grundlage für die politischen Entscheidungsträger aus 195 Ländern.

Verbrauch von fossilen Energieträgern reduzieren
Haupttreiber der Klimaerwärmung sind gemäss dem neuen IPCC-Bericht die CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen, erläutert Fortunat Joos vom Oeschger-Zentrum für Klima- und Klimafolgenfor-schung der Universität Bern und früherer Vice-Chair der IPCC-Arbeitsgruppe I. Dieser Ausstoss hat seit Mitte der 1990er Jahre um die Hälfte zugenommen, das heisst zwischen 1995 und 2011 von 23 auf 33 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr. 90 Prozent der gesamten CO2-Emissionen sind heute fossilen Ursprungs und stammen somit aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas. Um die Klimaerwärmung abzubremsen, muss man gemäss Joos bei den fossilen Energieträgern ansetzen: «Um eine Stabilisie-rung der globalen Temperatur zu erreichen, müssen die CO2-Emissionen weltweit um den Faktor 10 reduziert werden», so der Berner Klimaexperte.
Temperatur und Meeresspiegel stiegen an
Die mittlere globale Oberflächentemperatur der Erde ist von 1880 bis 2012 um 0.85° Celsius gestie-gen – und der Trend zeigt weiter nach oben, wenn auch in der letzten Dekade eine Verlangsamung festgestellt wurde, welche die Forschenden den üblichen natürlichen Schwankungen im Klimasystem zuschreiben. Alle Indikatoren deuten daraufhin, dass sich der Anstieg der Temperatur ohne eine dras-tische Reduktion der CO2-Emissionen fortsetzt. Die Forschenden dokumentieren im IPCC-Bericht um-fassend den beobachteten Klimawandel: Die Gletscher haben sich im letzten Jahrzehnt weiter zu-rückgezogen, die Ozeantemperaturen und die Ozeanversauerung sind weiter gestiegen, der Verlust an Eis in Grönland und der Antarktis hat sich ungebremst fortgesetzt und die Treibhausgas-Konzentrationen liegen weit über den Werten der letzten 800‘000 Jahre.

Auch der Meeresspiegel wird voraussichtlich einen weiteren Anstieg erfahren: Von 1901 bis 2010 stiegen die Meere im globalen Mittel um 19 Zentimeter, jetzt gehen die Wissenschaftler davon aus, dass der Meeresspiegel bis 2100 je nach Verlauf der CO2-Emissionen um weitere 30 bis 100 Zentime-ter steigen wird. Es sei praktisch sicher, dass dieser globale Anstieg über Hunderte von Jahren wei-tergehe: «Das Signal der Erwärmung dringt langsam, aber kontinuierlich in die tiefen Ozeane ein. Als Folge davon treten extreme Flutpegel an den Küsten immer stärker und häufiger auf», erklärt Fortunat Joos.

Die Bernerinnen und Berner beim IPCC
Die Arbeitsgruppe I zu den wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels des IPCC hat derzeit ihren Sitz an der Universität Bern: Die Schweiz finanziert die Ko-Leitung der Arbeitsgruppe durch ein Mandat des Bundesrates an Prof. Thomas Stocker, zweiter Ko-Leiter ist Qin Dahe aus China. In Bern angesiedelt ist auch das Sekretariat der Arbeitsgruppe I, welches das Science-Team unter der Leitung von Gian-Kasper Plattner als wissenschaftlichen Direktor beinhaltet. Der Fahrplan des aufwändigen «IPCC Assessment» wurde vom sogenannten Operations-Team unter der Leitung von Pauline Mid-gley und Melinda Tignor aufgestellt. Gemeinsam hat die Arbeitsgruppe mit 259 Autoren und Review-Editoren sowie über 600 beitragenden Autoren in der ganzen Welt über 50´000 Kommentare verarbei-tet und das Klimawissen in einem über 2000-seitigen Bericht zusammengefasst. «Die Universität Bern ist die einzige Schweizer Forschungsinstitution, die seit dem Start des IPCC im Jahre 1988 mit Auto-ren und in verschiedenen führenden Positionen vertreten ist», sagt Fortunat Joos. «Es ist eine grosse Ehre für Thomas Stocker und sein Team, für das Oeschger Zentrum, die Universität Bern sowie für die Schweiz, die Arbeitsgruppe I des IPCC zu leiten.»

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie