Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch beim Sumatra Nashorn

13.04.2016

Eine neue Studie hat den Rückgang des Sumatra-Nashorns auf Borneo untersucht. Danach reichen Schutzmaßnahmen nicht aus, um das Überleben der Nashörner zu sichern. Die Tiere müssen in ihrer Fortpflanzung gezielt unterstützt werden. Die Forscher schlagen vor, kleine isolierte Populationen umzusiedeln und veterinärmedizinische Maßnahmen anzuwenden, um die Geburtenrate zu erhöhen. Der jüngste Fang eines weiblichen Nashorns in Kalimantan auf Borneo verdeutlicht die Wichtigkeit eines schnellen Handelns. Der Artikel wurde im Fachjournal Global Ecology and Conservation veröffentlicht.

Ein Konsortium internationaler Wissenschaftler hat die historische Entwicklung der Sumatra-Nashörner auf Borneo untersucht. Laut der Studie ist neben der Wilderei die geringe Fortpflanzung der Weibchen für den derzeitigen Rückgang der Nashörner verantwortlich.


Maßnahmen zur Geburtensteigerung können das kleinste Nashorn der Welt vom Aussterben retten.

Foto: Petra_Kretzschmar/IZW


Sumatra Nashorn.

Foto: Petra_Kretzschmar/IZW

„Die Weibchen finden in den kleinen isolierten Restpopulationen keinen Paarungspartner“, erklärt Petra Kretzschmar, Wissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). „Sie werden seltener trächtig und bilden vermehrt Geschwülste in ihrem Reproduktionstrakt aus“.

Die Forscher weisen darauf hin, dass sofort gehandelt werden muss, um das Sumatra-Nashorn noch zu retten. Intensive Schutzmaßnahmen ihrer Lebensräume alleine reichen nicht mehr aus. Nur die Kombination mit Maßnahmen zur Steigerung der Geburtenrate kann der Art noch helfen. Die Forscher empfehlen Populationen von weniger als 15 Individuen in geschützte Gebiete umzusiedeln, um ihre Verpaarungschancen zu erhöhen. Hier sollten sie regelmäßig untersucht und die Fruchtbarkeit und Empfängnis mittels veterinärmedizinischer Methoden optimiert werden.

Für die Studie verglichen die Wissenschaftler aktuelle mit historischen Daten zum Borneo-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni), einer Unterart des Sumatra-Nashorns. Die Forscher nutzten mathematische Modelle, um den Rückgang der Nashornpopulation im Tabin-Wildreservat (TWR) im malaysischen Bundesstaat Sabah auf Borneo zu rekonstruieren. Ergänzt wird die Studie durch Untersuchungen zur Habitatnutzung. Hierzu wurden Daten, die über einen Zeitraum von 13 Jahren erhoben wurden, analysiert und die Eigenschaften identifiziert, die den bevorzugten Lebensraum der Nashörner beschreiben.

Vom Sumatra-Nashorn existieren heute noch zwei Unterarten. Das Borneo Nashorn kommt in den Bundesstaaten Sabah (Malaysia) und Kalimantan (Indonesien) auf Borneo vor. Auf Sumatra (Indonesien) ist die zweite Unterart (Dicerorhinus sumatrensis sumatrensis) heimisch. Während es auf Sumatra noch etwa 100 Individuen gibt, ist das Nashorn auf Borneo fast ausgestorben.

Der Rückgang der Population in Sabah wurde in der Studie erstmalig nachgewiesen. Während im Jahr 2000 noch viele Tiere gesichtet wurden, registrierten die Wissenschaftler 2013 kein einziges Nashorn mehr. Eines der letzten Borneo Nashörner wurde kurz vor Ostern in Kalimantan gefangen. „Bei dem gefangenen Tier handelte es sich um eines der letzten Weibchen seiner Art“, sagt Kretzschmar vom IZW, „es ist auf tragische Weise kurz nach seinem Fang an einer Verletzung durch eine Schlingfalle verstorben“.

Die Gründe für den katastrophalen Rückgang der Sumatra-Nashörner waren bisher ungeklärt. Notwendige Daten, um das Schutzmanagement für die Nashörner zu verbessern, waren häufig nicht vorhanden oder lückenhaft. Die aktuelle, umfangreiche Studie schließt diese Lücke. Die aus den Untersuchungsergebnissen abgeleiteten Maßnahmen zum Schutz der Sumatra-Nashörner können das Management wesentlich verbessern. Darüber hinaus könnten die Erkenntnisse der Studie dabei helfen, andere Arten mit ähnlicher ökologischer Stellung vor dem Aussterben zu bewahren.

Publikation:
Kretzschmar P, Kramer-Schadt S, Ambu L, Bender J, Bohm T, Ernsing M, Göritz F, Hermes R, Payne J, Schaffer N, Thayaparan ST, Zainal ZZ, Hildebrandt TB, Hofer H (2016): The catastrophic decline of the Sumatran rhino (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni) in Sabah: Historic exploitation, reduced female reproductive performance and population viability. Global Ecology and Conservation 6, 257–275. doi:10.1016/j.gecco.2016.02.006

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Petra Kretzschmar
Tel.: +49 30 5168-513
kretzschmar@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften