Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch beim Sumatra Nashorn

13.04.2016

Eine neue Studie hat den Rückgang des Sumatra-Nashorns auf Borneo untersucht. Danach reichen Schutzmaßnahmen nicht aus, um das Überleben der Nashörner zu sichern. Die Tiere müssen in ihrer Fortpflanzung gezielt unterstützt werden. Die Forscher schlagen vor, kleine isolierte Populationen umzusiedeln und veterinärmedizinische Maßnahmen anzuwenden, um die Geburtenrate zu erhöhen. Der jüngste Fang eines weiblichen Nashorns in Kalimantan auf Borneo verdeutlicht die Wichtigkeit eines schnellen Handelns. Der Artikel wurde im Fachjournal Global Ecology and Conservation veröffentlicht.

Ein Konsortium internationaler Wissenschaftler hat die historische Entwicklung der Sumatra-Nashörner auf Borneo untersucht. Laut der Studie ist neben der Wilderei die geringe Fortpflanzung der Weibchen für den derzeitigen Rückgang der Nashörner verantwortlich.


Maßnahmen zur Geburtensteigerung können das kleinste Nashorn der Welt vom Aussterben retten.

Foto: Petra_Kretzschmar/IZW


Sumatra Nashorn.

Foto: Petra_Kretzschmar/IZW

„Die Weibchen finden in den kleinen isolierten Restpopulationen keinen Paarungspartner“, erklärt Petra Kretzschmar, Wissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). „Sie werden seltener trächtig und bilden vermehrt Geschwülste in ihrem Reproduktionstrakt aus“.

Die Forscher weisen darauf hin, dass sofort gehandelt werden muss, um das Sumatra-Nashorn noch zu retten. Intensive Schutzmaßnahmen ihrer Lebensräume alleine reichen nicht mehr aus. Nur die Kombination mit Maßnahmen zur Steigerung der Geburtenrate kann der Art noch helfen. Die Forscher empfehlen Populationen von weniger als 15 Individuen in geschützte Gebiete umzusiedeln, um ihre Verpaarungschancen zu erhöhen. Hier sollten sie regelmäßig untersucht und die Fruchtbarkeit und Empfängnis mittels veterinärmedizinischer Methoden optimiert werden.

Für die Studie verglichen die Wissenschaftler aktuelle mit historischen Daten zum Borneo-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni), einer Unterart des Sumatra-Nashorns. Die Forscher nutzten mathematische Modelle, um den Rückgang der Nashornpopulation im Tabin-Wildreservat (TWR) im malaysischen Bundesstaat Sabah auf Borneo zu rekonstruieren. Ergänzt wird die Studie durch Untersuchungen zur Habitatnutzung. Hierzu wurden Daten, die über einen Zeitraum von 13 Jahren erhoben wurden, analysiert und die Eigenschaften identifiziert, die den bevorzugten Lebensraum der Nashörner beschreiben.

Vom Sumatra-Nashorn existieren heute noch zwei Unterarten. Das Borneo Nashorn kommt in den Bundesstaaten Sabah (Malaysia) und Kalimantan (Indonesien) auf Borneo vor. Auf Sumatra (Indonesien) ist die zweite Unterart (Dicerorhinus sumatrensis sumatrensis) heimisch. Während es auf Sumatra noch etwa 100 Individuen gibt, ist das Nashorn auf Borneo fast ausgestorben.

Der Rückgang der Population in Sabah wurde in der Studie erstmalig nachgewiesen. Während im Jahr 2000 noch viele Tiere gesichtet wurden, registrierten die Wissenschaftler 2013 kein einziges Nashorn mehr. Eines der letzten Borneo Nashörner wurde kurz vor Ostern in Kalimantan gefangen. „Bei dem gefangenen Tier handelte es sich um eines der letzten Weibchen seiner Art“, sagt Kretzschmar vom IZW, „es ist auf tragische Weise kurz nach seinem Fang an einer Verletzung durch eine Schlingfalle verstorben“.

Die Gründe für den katastrophalen Rückgang der Sumatra-Nashörner waren bisher ungeklärt. Notwendige Daten, um das Schutzmanagement für die Nashörner zu verbessern, waren häufig nicht vorhanden oder lückenhaft. Die aktuelle, umfangreiche Studie schließt diese Lücke. Die aus den Untersuchungsergebnissen abgeleiteten Maßnahmen zum Schutz der Sumatra-Nashörner können das Management wesentlich verbessern. Darüber hinaus könnten die Erkenntnisse der Studie dabei helfen, andere Arten mit ähnlicher ökologischer Stellung vor dem Aussterben zu bewahren.

Publikation:
Kretzschmar P, Kramer-Schadt S, Ambu L, Bender J, Bohm T, Ernsing M, Göritz F, Hermes R, Payne J, Schaffer N, Thayaparan ST, Zainal ZZ, Hildebrandt TB, Hofer H (2016): The catastrophic decline of the Sumatran rhino (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni) in Sabah: Historic exploitation, reduced female reproductive performance and population viability. Global Ecology and Conservation 6, 257–275. doi:10.1016/j.gecco.2016.02.006

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Petra Kretzschmar
Tel.: +49 30 5168-513
kretzschmar@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie