Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Fischerei mehr im größten Meeresschutzgebiet

30.06.2014

Kiribatis Präsident schützt elf Prozent der exklusiven Wirtschaftszone

Im weltgrößten Meeresschutzgebiet - der Phoenix Islands Protection Area http://phoenixislands.org - mit einer Fläche von rund 410.000 Quadratkilometern ist ab 2015 jegliche Fischerei verboten. Das UNESCO-Weltnaturerbe wird damit zum größten Schutzgebiet für den weltweit so begehrten Tunfisch - und zahlreiche andere Meerestiere.


Präsident Tong mit Kindern

Experten der US-Umweltorganisation Conservation International http://conservation.org bezeichnen den Schritt, der von Anote Tong, dem Präsidenten der Inselnation Kiribati gesetzt wurde, deswegen als bemerkenswert, weil damit elf Prozent der exklusiven Wirtschaftszone des Landes Kiribati unter Schutz stehen. Diese Inselnation lebt nicht nur selbst vom Fischfang, sondern verkauft Fischereilizenzen an Japan, Taiwan und China.

Mutiger Schritt armer Inselnation

"Die Einrichtung dieses riesigen Meeresschutzgebietes mit kompletten Entnahmeverbot ist eine starke und eindrucksvolle Maßnahme der Regierung von Kiribati, die Hoffnung macht, dass die Wichtigkeit des nachhaltigen Schutzes mariner Resourcen in den Köpfen von Entscheidungsträgern angekommen ist", meint Christian Wild, Meeresökologe an der Universität Bremen und dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) http://www.zmt-bremen.de , im pressetext-Interview.

"Insbesondere erwähnenswert ist, dass diese Entscheidung durch ein armes Entwicklungsland getroffen wurde, das wirtschaftlich stark von der Fischerei abhängt", so der Wissenschaftler. "Hier wird ein neuer Weg gegangen, der es vorzieht, über einen langen Zeitraum stabile Fischereierträge zu ermöglichen, anstatt kurzfristig hohe Erträge." Dazu komme, dass auch der Fischereiertrag in den angrenzenden Gebieten durch ein solches Schutzgebiet erwiesenermaßen profitiert.

Fischereiverbot hilft auch Riffen

Das Schutzgebiet Phoenix Islands zählt mit seinen Korallenriffen zu einem ökologisch bedeutenden Territorium. Vorhergehende Expeditionen haben gezeigt, dass hier mehr als 200 Korallenspezies und mehr als 550 Korallenfischarten leben. Hinzu kommt noch eine große Population von Meeresschildkröten, Seevögeln, Delfinen und Walen.

"Als Korallenriffforscher freut mich natürlich, dass in dem Meeresschutzgebiet auch eine Reihe von Korallenriffen mit einer hohen Artenvielfalt liegen", so Wild. "Wir vom ZMT haben bereits einige Projekte im Südpazifik, so dass es spannend wäre, den Erfolg dieser Maßnahme wissenschaftlich zu begleiten und mit anderen Riffen in der Region zu vergleichen, die diesen umfassenden Schutz nicht genießen."

"Es bleibt zu hoffen, dass es gelingt das Fischereiverbot innerhalb des riesigen Schutzareals auch durchzusetzen, und dass diese vorbildliche Maßnahme viele Nachahmer weltweit findet", so der Experte abschließend im pressetext-Gespräch.

Problematische Inselnation im Pazifik

Mit einer Landfläche von nur knapp 800 Quadratkilometern, verstreut auf einer Fläche von rund fünf Mio. Quadratkilometern, zählt die Republik Kiribati zu einem der ärmsten Länder der Region. Bis auf die Insel Banaba, ragen alle anderen Atolle nur etwa zwei bis zweieinhalb Meter über den Meeresspiegel. Bodenersosion und damit verbundener Landverlust sind gravierende Probleme für die rund 100.000 Bewohner. Aufgrund des Klimawandels und des Anstiegs des Meeresspiegels wird Kiribati bis 2070 im Meer versunken sein.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=2ps3EaU82QE

Wolfgang Weitlaner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics