Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kanadische Forstwirtschafts- und Umweltschutzgruppen unterzeichnen weltweit grösstes Naturschutzabkommen ...

20.05.2010
... über ein Gebiet, dass der zweifachen Grösse Deutschlands entspricht

Heute stellten 21 Mitgliedsunternehmen der Forest Products Association of Canada (FPAC; Kanadische Vereinigung für Forstwirtschaftsprodukte) und neun führende Umweltschutzorganisationen der Öffentlichkeit ein beispielloses Abkommen zum Schutz der borealen Wälder Kanadas - das Canadian Boreal Forest Agreement - vor.

Dieses betrifft 72 Millionen Hektar an Waldfläche in öffentlichem Besitz, die an FPAC-Mitgliedsunternehmen lizenziert ist. Sobald dieses Abkommen vollkommen umgesetzt ist, wird es zur Erhaltung beachtlicher Flächen der riesigen borealen Waldgebiete Kanadas sowie zum Schutz des bedrohten Waldkaribus beitragen und den teilnehmenden Unternehmen so einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Im Rahmen dieses Abkommens werden sich die FPAC-Mitglieder, die derzeit zwei Drittel der zertifizierten Waldfläche in Kanada verwalten, verpflichten, in einem Gebiet, dass der zweifachen Grösse Deutschlands entspricht, die höchsten Umweltschutzstandards bei der wirtschaftlichen Nutzung dieser Fläche einzuhalten.

Umweltschutzorganisationen verpflichten sich im Gegenzug, die Bemühungen der FPAC-Mitglieder weltweit anzuerkennen und zu unterstützen. Gemäss dem Abkommen sollen auf einer Fläche von nahezu 29 Millionen Hektar borealer Waldfläche keine neuen Holzgewinnungsprojekte durchgeführt werden. Auf diese Weise soll ein Artenschutzprogramm für bedrohte Karibus umgesetzt werden, ohne dass dabei Engpässe an notwendigen Holzfaserlieferungen für Papierfabriken entstehen. Während der Umsetzung des Abkommens werden die "Do Not Buy"-Kampagnen von Canopy, ForestEthics und Greenpeace ausgesetzt.

"Wir können gar nicht genug betonen, wie wichtig dieses Abkommen ist", kommentierte Avrim Lazar, Präsident und CEO von FPAC. "FPAC-Mitgliedsorganisationen und ihre ENGO-Gegenspieler (Environmental non-governmental Organizations; Nichtregierungsorganisationen im Umweltbereich) haben das alte Denkmuster auf den Kopf gestellt. Wir haben zusammen einen intelligenteren und produktiveren Weg gefunden, um wirtschaftliche und ökologische Herausforderungen in den borealen Wäldern miteinander in Einklang zu bringen und dabei weltweit Käufer von der Nachhaltigkeit unserer Produkte zu überzeugen. Ich freue mich, zu sehen, wie beinahe ein Jahrzehnt an Veränderungen und harter Arbeit zur ökologischeren Ausrichtung unserer Betriebstätigkeit zur Entwicklung eines forstwirtschaftlichen Standards geführt haben, um den uns die ganze Welt beneiden wird", so Lazar weiter.

Umweltschutzorganisationen, einschliesslich der drei Organisationen, die wichtige Verbraucher zum Kauf ökologischer Produkte anhalten, sind sich einig, dass diese Übereinkunft zwischen zwei traditionellen Gegenspielern von einem Engagement für ein gemeinsames Ziel zeugt.

"Dies ist die beste Möglichkeit, gleichzeitig das Waldkaribu zu retten, grosse Flächen an borealen Wäldern zu erhalten und zur Umsetzung nachhaltiger forstwirtschaftlicher Praktiken beizutragen", bemerkte Richard Brooks, Vertreter für die teilnehmenden Umweltschutzorganisationen und Projektleiter der Kampagne zum Schutz der Wälder von Greenpeace Canada. "Bedenken vonseiten der Öffentlichkeit und des Marktes bezüglich Naturerhaltung und Artenschutz haben sich bei diesem Abkommen als ausschlaggebende Faktoren erwiesen. Uns steht eine Menge Arbeit zur erfolgreichen Umsetzung dieses Abkommens bevor und wir haben fest vor, es zu verwirklichen", so Brooks weiter.

Die Bemühungen der Pew Environment Group und der Ivey Foundation, die sich für ein Zusammenkommen der beiden Seiten und eine Erleichterung der Verhandlungen eingesetzt haben, waren für das Abkommen von kritischer Bedeutung.

"Wir haben jahrelang dazu beigetragen, die gegnerischen Parteien zur Erhaltung dieses weltweiten Schatzes - der borealen Wälder von Kanada - an einen Tisch zu bringen", erklärte Steve Kallick, Leiter der Pew Environment Group's International Boreal Conservation Campaign (Internationale Kampagne zur Erhaltung der borealen Wälder der Pew Environment Group). "Wir sind begeistert darüber, dass diese Bemühungen zum grössten kommerziellen Walderhaltungsplan in der Geschichte geführt haben. Wenn nicht beide Seiten in der Lage gewesen wären, über ihre eigenen Interessen hinwegzusehen, wäre es nie soweit gekommen. Unabhängig davon, wie bedeutend die Bekanntmachung von heute ist, hängt der Grad unseres Erfolgs am Ende davon ab, wie wir mit den vor uns liegenden Herausforderungen bei der Umsetzung dieses Plans umgehen werden", so Kallick weiter.

Das Abkommen formuliert für beide Seiten ausdrückliche Verpflichtungen und gibt Plan vor, der folgende Punkte vorsieht:

- Die Entwicklung und der Einsatz weltweit führender Standards
bei der forstwirtschaftlichen Verwaltung und Holzgewinnung;
- Die Umsetzung gemeinsamer Vorschläge für Netzwerke zwischen
geschützten Flächen und die Erholung von Beständen bedrohter Arten, einschliesslich des Waldkaribus;
- Ein auf dem gesamten Lebenszyklus basierender Ansatz zur
Verwaltung und Kontrolle von Kohlendioxidausstössen, die durch die Nutzung von Forstbeständen entstehen; und
- Unterstützung der wirtschaftlichen Zukunft von Gemeinden, die
von der Forstwirtschaft abhängig sind, und Anerkennung von Leistungen bei der Art- und Waldflächenerhaltung auf dem globalen Markt.

Zu den Unterzeichnern gehörende Umweltschutzorganisationen, die FPAC und Mitgliedsunternehmen der Vereinigung haben bereits begonnen, sich landesweit mit Provinzregierungen, Vertretern von Ureinwohnergruppen und regionalen Gemeinden zu treffen, um für die Umsetzung des Abkommens deren Führungsposition und Zusammenarbeit zu sichern. Den Teilnehmern ist bewusst, das Regierungen, einschliesslich Regierungen von Ureinwohner-Volksgruppen, innerhalb ihrer Gerichtsbarkeiten ihre eigenen Entscheidungen treffen. Das Abkommen anerkennt die Tatsache, dass Ureinwohner verfassungsmässig garantierte Vertragsrechte haben, die respektiert und eingebracht werden müssen, damit die Ziele des Abkommen umgesetzt werden können.

Die Fortschritte bei der Umsetzung der Ziele, die im Canadian Boreal Forest Agreement (Abkommen zu den borealen Wäldern Kanadas) festgelegt sind, werden regelmässig von einem gemeinsam berufenen Gutachter überprüft werden, der über diese Bericht erstatten wird.

Zu den Forstwirtschaftsunternehmen, die am Abkommen beteiligt sind, gehören:

AbitibiBowater, Alberta Pacific Forest Industries, AV Group, Canfor, Cariboo Pulp & Paper Company, Cascades Inc., DMI, F.F. Soucy, Inc., Howe Sound Pulp and Paper, Kruger Inc., LP Canada, Mercer International, Mill & Timber Products Ltd, NewPage Port Hawkesbury Ltd, Papier Masson Ltée, SFK Pulp, Tembec Inc., Tolko Industries, West Fraser Timber Co. Ltd, Weyerhaeuser Company Limited - diese werden allesamt durch die Forest Products Association of Canada vertreten.

Zu den Umweltschutzorganisationen, die am Abkommen beteiligt sind, gehören:

Canadian Boreal Initiative, Canadian Parks and Wilderness Society, Canopy (zuvor bekannt als Markets Initiative), die David Suzuki Foundation, ForestEthics, Greenpeace, Ivey Foundation, The Nature Conservancy und die Pew Environment Group's International Boreal Conservation Campaign. Die Unterstützung der Hewlett Foundation für die Erhaltung der borealen Wälder war für die gemeinsamen Bemühungen dieser Gruppen von entscheidender Bedeutung.

Für weitere Informationen: ANSPRECHPARTNER: Forest Products Association of Canada: Monica Bailey, Managerin des
Kommunikationsbereichs: +1(613)563-1441 Durchw. 323; Canadian Boreal
Initiative: Suzanne Fraser, Leiterin des Kommunikationsbereichs:
+1(613)552-7277; Canopy: Nicole Rycroft, Organisationsleiterin:
+1(778)987-9099; CPAWS: Ellen Adelberg, Leiterin des Kommunikations-
und Marketingbereichs: +1(613)292-2875; David Suzuki Foundation: Jode Roberts, Kommunikationsexpertin: +1(647)456-9752; ForestEthics: Todd Paglia, Organisationsleiter: +1(416)527-2284; Greenpeace: Alex Paterson, Medien und Öffentlichkeitsarbeit: +1(416)524-8496; The Ivey
Foundation: Tim Gray, Programmleiter: +1(416)867-9229; Pew Environment Group: Elyssa Rosen: +1(775)224-7497; The Nature

Conservancy: Aaron Drew, Ansprechpartner für Medien: +1(720)425-3930;

Monica Bailey | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.CanadianBorealForestAgreement.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz