Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Kamelfang in der Wüste Gobi

11.11.2011
Im Oktober 2011 gelang es Chris Walzer und Gabrielle Stalder vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien, gefährdeten wilden baktrischen Kamelen in der mongolischen Wüste GPS-Satellitenhalsbänder anzulegen.

Ihre Bemühungen sind Teil des langfristigen Gobi-Forschungsprojekts über Wildpferde, asiatische Wildesel und andere Tierarten, die in diesem einzigartigen Gebiet zu Hause sind.

Weltweit leben wilde baktrische Kamele (Camelus ferus), auch Trampeltiere genannt, nur noch an drei Standorten: in den Wüsten Lop Nuur und Taklamakan, beide in China, und im Great Gobi A-Naturschutzgebiet der Mongolei. Das Great Gobi A-Naturschutzgebiet entstand 1975, um die einzigartige Wüstenlandschaft zu schützen, die die Heimat für mehrere seltene oder vom Aussterben bedrohte Säugetierarten ist: von wilden Trampeltieren, Gobi-Bären (Ursus arctos gobiensis), Schneeleoparden (Uncia uncia), bis zu Argali (Ovis ammon) und asiatischem Wildesel (Equus Hemionus).

Zunehmende Nachfrage nach Viehweiden und Wasserressourcen, illegale Jagd und seit kurzem auch die deutliche Zunahme von illegalen Kleinminen in der Region wird immer mehr zum Problem für die Erhaltung des Schutzgebietes. "Immer stärkere Rohstoffgewinnung vor Ort gefährdet ernsthaft den integralen Lebensraumschutz für Kamele und andere Wildtierarten," sagt Chris Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna). Walzer forscht seit vielen Jahren an der Erhaltung von Wildtieren und ihrem Lebensraum in der Wüste Gobi.

Noch immer große Wissenslücken

Das wild lebende Trampeltier ist laut Angaben der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur (IUCN) akut vom Aussterben bedroht. Man schätzt den aktuellen Bestand dieser Art auf etwa 600 Tiere in China und zwischen 350 und 1.950 im Great Gobi A Schutzgebiet der Mongolei. Eine genaue Schätzung der Populationszahlen ist schwierig, da das Schutzgebiet sehr weitläufig und zudem weit abgelegen ist. Zudem ist eine Schätzung der Bevölkerungsgröße bei Tieren, die sehr verstreut leben, besonders schwierig. Es gibt große Wissenslücken, was die Bewegungsmuster, die Habitatnutzung und das Verhalten der Tiere betrifft. Auch was Ökologie, Bevölkerungsentwicklung sowie veterinärmedizinische Aspekte der wilden Kamele betrifft, besteht großer Forschungsbedarf. Die Verwendung von GPS-Halsbändern ist ein Mittel, zu erforschen, wie die Tiere ihren Lebensraum nutzen. Mit den so erhobenen Daten können wirksame Naturschutzstrategien entwickelt werden. Laut Walzer ist es besonders wichtig, vermutete Zugsrouten der Kamele zwischen der Mongolei und China zu schützen. "Aber dazu müssen wir zunächst erfahren, wo genau die Kamele herumstreifen."

Suche nach Tieren schwierig

Im Oktober 2011 gelang es Walzer, Stalder und ihren mongolischen Kollegen, vier wilde Kamele mit GPS-Sendern ausstatten. Walzer und Stalder haben langjährige Erfahrung mit dem Fangen und der Anästhesie von Wildtieren, einem meist schwierigen und sogar gefährlichen Unterfangen. In diesem Fall campierte das Forscherteam zwei Wochen lang in der rauen und von der Hauptstadt Ulaanbaatar mehr als 1.000 Kilometer entfernten Gegend und verfolgte die Tiere mit Geländewagen. Auf holprigen Straßen und querfeldein durch die steinige Wüste kann es bis zu sieben Stunden dauern, bis man 250 Kilometer zurückgelegt hat. Das Verfolgen von Kamelen in dem riesigen Schutzgebiet gleicht der sprichwörtlichen Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Erst nach drei Tagen der Suche entdeckten die Forschenden eine Gruppe von Kamelen. Waren sie einmal gefunden, musste das Forschungsteam versuchen, nahe genug an einzelne Tiere heranzukommen, um sie mit Betäubungspfeilen treffen zu können, ohne den Tieren zu viel Stress zuzumuten.

Zwischen Oktober 2002 und Juni 2007, hatten Walzer und andere Wissenschafter schon einmal sieben wilde Kamele mit GPS-Halsbändern bestückt, deren Halsbänder funktionieren aber mittlerweile nicht mehr. Es war daher dringend nötig, weitere Tiere mit neuen Senderhalsbändern zu bestücken, um mit der Sammlung von Daten zur Nutzung ihres Lebensraums fortfahren zu können. Jetzt gibt es vier weitere Individuen, deren GPS-Signale standortbezogene Daten senden.

Walzer und Stalder wurden auf ihrer Reise von Pamela Burger vom Institut für Populationsgenetik der Vetmeduni Vienna, begleitet. Burger nahm genetische Proben für die Analyse der Verwandtschaftsbeziehungen zwischen wilden und domestizierten baktrischen Kamelen und zur Einschätzung des Hybridisierungsausmaßes im Schutzgebiet. Burgers genetische Analysen sind Teil einer langfristigen Zusammenarbeit zwischen Forschenden an beiden Instituten. Die Arbeit der FIWI-Forschenden, das Wüstenhabitat zu studieren und zur Erhaltung des Lebensraums beizutragen, sind Ergebnisse einer Partnerschaft mit Richard Reading vom Denver Zoo und Adiya Yamasuran von der Mongolischen Akademie der Wissenschaften.

Weitere Information:
https://www.vu-wien.ac.at/fiwi-n/forschung/projekte/gobi-forschungsprojekt/wissenschaftliche-publikationen-zum-projekt/
Rückfragehinweis:
Univ.Prof. Dr. Chris Walzer, E chris.walzer@vetmeduni.ac.at, T +43 1 4890915-180
Aussender:
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics