Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Forschung für die „fränkische Adria“

31.07.2014

Studie beleuchtet Hintergründe der Algenplage am Altmühlsee

Die Algenplage am Altmühlsee kann in den nächsten Jahren wirksam bekämpft werden. Dabei hilft eine Studie aus dem Forschungszentrum Jülich.


Der Altmühlsee aus der Vogelperspektive: Blaualgen trüben immer wieder das Badevergnügen an der "fränkischen Adria".

Quelle: Nürnberg Luftbild, Hajo Dietz

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich Agrosphärenforschung des Instituts für Bio- und Geowissenschaften untersuchten die Hintergründe des Phänomens, das immer wieder für Schlagzeilen sorgt. Dabei ist die Ursache des übermäßigen Algenwachstums schon länger bekannt: Das Wasser des Sees ist stark mit Phosphaten belastet. Die Jülicher Studie kann jetzt aber den Hauptverursacher nachweisen: die Landwirtschaft im Einzugsgebiet des Sees.

Der Altmühlsee in der Nähe von Gunzenhausen gehört zu einer Gruppe von Seen, die vor 35 Jahren künstlich angelegt wurden, um das Wasserangebot für Nordbayern in Trockenzeiten zu erhöhen. Die Seen haben sich zu einem attraktiven Naherholungs- und Urlaubsgebiet entwickelt, in dem alle Gewässer die ökologischen Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie erfüllen müssen. Der Altmühlsee – die "fränkische Adria" – ist zusätzlich als EU-Badegewässer ausgewiesen; sein Wasser muss also festgelegte Standards erfüllen, die überwacht werden.

Seit einigen Jahren kommt es im See immer wieder zu einer starken Blüte von Blaualgen; die Gesundheitsbehörden müssen wegen der Algenteppiche Badeverbote verhängen. Ursache ist die Belastung des Wassers mit Phosphaten, die als Nährstoffe das Algenwachstum fördern. Umstritten war bislang, woher die Phosphate hauptsächlich kommen: aus der Gülle oder anderem Dünger, den die Landwirte auf die Wiesen und Felder in der Nachbarschaft des Sees ausbringen, oder aus Kläranlagen der Altmühlsee-Anrainer?

Um die Frage zu klären, beauftragte das Wasserwirtschaftsamt Ansbach 2012 die Jülicher Agrosphärenforscher damit, das intensiv landwirtschaftlich genutzte Einzugsgebiet zu untersuchen und mithilfe von Computermodellen die Menge an Phosphaten zu ermitteln, die in den Altmühlsee gelangt. Auch die wesentlichen Phosphorquellen und ihr genauer Standort sollten gefunden werden.

Der Agrosphärenforscher Dr. Björn Tetzlaff untersuchte Geologie und Bodenverhältnisse in einem festgelegten Gebiet um den See. Anschließend fütterte er "MEPhos" mit den Daten: Mit dem von ihm entwickelten Simulationsprogramm lässt sich räumlich hoch aufgelöst und präzise bestimmen, aus welchen diffusen oder punktförmigen Quellen und in welchen Mengen der Mineralstoff Phosphor in ein Oberflächengewässer gelangt.

Die Ergebnisse der Studie liegen jetzt vor. "Sie zeigen, dass tatsächlich die Landwirtschaft im Einzugsgebiet des Altmühlsees für jährlich 26 Tonnen und damit rund 60 Prozent der Phosphate im Wasser verantwortlich ist", so Björn Tetzlaff. Eine große Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Bodenerosion: Phosphor aus Gülle oder Mineraldünger wird mit dem Ackerboden vom Regen in den See geschwemmt. Auch durch Güllereste auf Grünflächen kommen erhebliche Mengen von Phosphaten ins Wasser. Die Landwirtschaft trägt aber nicht die Alleinschuld: "Rund 25 Prozent des gesamten Phosphats gelangen aus schlecht reinigenden Kläranlagen in den Altmühlsee", stellt Tetzlaff klar.

Die Kläranlagen im Einzugsgebiet des Sees zu optimieren, ist lediglich ein technisches Problem: Bis 2015 sollen 17 Klärwerke nachgerüstet werden; ihr Anteil an der Gewässerbelastung wird sich dadurch mittelfristig auf etwa sechs Tonnen pro Jahr reduzieren.

Nun müssen die betroffenen Landwirte beraten werden, um die Phosphat-Belastung aus Gülle und Mineraldünger langfristig in den Griff zu bekommen. Dazu dienen die genauen Karten, die im Rahmen von Björn Tetzlaffs Studie in Jülich entstanden. Mögliche Gegenmaßnahmen sind sparsames Düngen oder das Umwandeln von Acker- in Grünflächen. Auch neu bepflanzte Streifen am Uferrand könnten verhindern, dass in Zukunft zu viel Ackerboden in den Altmühlsee geschwemmt wird – und die Algenteppiche wieder wachsen.

Weitere Informationen:

Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3)

"MEPhos"

Ansprechpartner:

Dr. Björn Tetzlaff
Tel. 02461 61-3648
E-Mail: b.tetzlaff@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2014/14-07-31altmuehlsee.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE