Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint Nordic efforts towards biodiversity and ecosystem research

27.11.2012
Sweden, Norway, Denmark, Finland and Iceland work together to explore the possibilities of realizing a Nordic E-Science Infrastructure for Biodiversity and Ecosystem Research.
The Nordic countries now initiate collaboration to establish a joint Nordic LifeWatch project, to create a better access to biodiversity data in favour of environmental research.

- The Nordic countries have a great potential to create a joint highway for biodiversity informatics, enabling cutting edge research and models for a sustainable use of our natural resources, says Ulf Gärdenfors from the Swedish Species Information Centre and manager of Swedish LifeWatch.

The sustainable management of our planet’s biodiversity and ecosystem services is one of the greatest challenges of our time. By providing better access to biodiversity and environmental data, LifeWatch can help us towards a better understanding of ecosystem functions and to make predictions and simulations of e.g. species distribution and environmental interactions in a changing world. Thus, LifeWatch will not only serve to support the scientific research, but will also be an essential tool for local and global policy makers.

Caption: Joint Nordic efforts will provide new solutions for biodiversity and ecosystem research. By providing better access to biodiversity and environmental data, LifeWatch can help us towards a better understanding species distribution and ecosystem functions in a changing world.

Photo: Anna Maria Wremp, Swedish LifeWatch, SLU.

Sweden was the first country to start the construction of national research infrastructure for biodiversity within the LifeWatch initiative, an effort coordinated by the Swedish Species Information Centre (ArtDatabanken) at the Swedish University of Agricultural Sciences (SLU) and involving several major universities and institutions in Sweden. Similar initiatives are on their way in neighbouring countries.

A vast amount of public funded biodiversity data and environmental data are held by voluntary organizations, research institutions and environmental management institutions in the Nordic countries. Making such huge amounts of data freely available for the general public is today a global trend and also an essential strategy for improved scientific biodiversity and ecosystem research. By adding tools and workflows for analysis and modelling on top of interoperable databases, virtual laboratories can be created. This is exactly what LifeWatch is about: creating a European research infrastructure for biodiversity data.

The Nordic LifeWatch collaboration was formally initiated during a start-up meeting in Stockholm 8-9 November 2012. The scope of the Nordic LifeWatch project will be to identify the scientific potential of a common Nordic infrastructure based on inventories of user needs, existing data repositories, and challenges/constraints related to data sharing in general. Based on these findings, strategies and a proposal will be developed for funding of a Nordic LifeWatch Construction phase in close collaboration with stakeholders (research councils, ministries, and scientific communities), national LW Consortiums, the European LifeWatch Service Center and relevant parallel initiatives. The preparatory project is funded by NordForsk.

The LifeWatch concept has emerged as a European initiative under the framework of ESFRI, the European Strategy Forum on Research Infrastructures. LW Europe has identified six research priorities or areas of activity: Species Observations & Citizen Science; Sensors; Species traits; Biodiversity organizations; Ecosystem Services and Auxiliary Data (Earth Observations). Efforts are now being made to establish a joint European LifeWatch consortium. Core components on ICT (Spain), Service Centre (Italy) and Virtual Laboratories
(The Netherlands) is currently under development.

Contact persons:
Ulf Gärdenfors, professor and manager of Swedish LifeWatch. Ulf.gardenfors@slu.se, tel: +46 18 672623

Anna Maria Wremp, communications officer Swedish LifeWatch. Anna-maria.wremp@slu.se, tel: +46 18 671394.

Anna Maria Wremp | idw
Further information:
http://www.vr.se

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Dispersal of Fish Eggs by Water Birds – Just a Myth?
19.02.2018 | Universität Basel

nachricht Removing fossil fuel subsidies will not reduce CO2 emissions as much as hoped
08.02.2018 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics