Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr Umweltzonen gegen den gesundheitsgefährdenden Feinstaub

23.12.2008
Deutsche Umwelthilfe zieht positive Bilanz – Ein Jahr nach der Einrichtung von zwischenzeitlich 24 Umweltzonen in Deutschland sind bereits die ersten positiven Effekte für die Luftreinhaltung erkennbar – Freie Fahrt in Berlin ab 2010 nur noch für Fahrzeuge mit grüner Plakette – DUH rechnet bis Ende 2009 mit 40 Umweltzonen in Deutschland – Umwelthilfe kündigt Feinstaub-Kontrollen zum Jahreswechsel an und fordert neue Partikelfilter-Nachrüstinitiative

Ein Jahr nach dem Start von Umweltzonen zur Eindämmung des Feinstaubproblems zieht die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) eine insgesamt positive Bilanz. Entlastungseffekte bei der Schadstoffkonzentration gebe es bisher insbesondere, weil sich die Autohalter in ihrem Kaufverhalten auf bevorstehende Einfahrverbote für so genannte „Dieselstinker“ einstellen.

„In Berlin sowie anderen Städten mit Umweltzonen sind deutlich mehr neue schadstoffarme Fahrzeuge zugelassen worden als im Bundesdurchschnitt. Zudem wurden hier auch mehr alte Dieselfahrzeuge mit Partikelfiltern nachgerüstet“, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Einen richtigen Verbesserungsschub erwartet die DUH mit der „Scharfstellung“ der Umweltzonen zum 1. Januar 2010 wie von der Berliner Umweltsenatorin Lompscher am vergangenen Freitag verkündet: „Erst wenn nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette in die Umweltzonen einfahren dürfen, wird der verkehrsbedingte und besonders gesundheitsgefährdende Dieselruß deutlich zurückgehen. Ihre volle Wirkung entfalten Umweltzonen erst nach ihrer endgültigen Scharfstellung. Auf absehbare Zeit gibt es kein besseres Instrument gegen tödlichen Feinstaub.“

Seit Jahresbeginn sind nach dem Start in Berlin, Hannover und Köln insgesamt 24 Umweltzonen in deutschen Städten eingeführt worden. Am 1. Januar 2009 kommen acht weitere in Bremen, Herrenberg, Mühlacker, Pforzheim, Ulm, Karlsruhe, Heilbronn und Augsburg hinzu. Die DUH erwartet, dass bis Ende 2009 insgesamt 40 Umweltzonen mit Einfahrbeschränkungen für „Dieselstinker“ eingerichtet werden.

Nach einer Abschätzung des Umweltbundesamt kann durch Umweltzonen der ersten Stufe, in die alle Fahrzeuge mit einer roten, gelben oder grünen Plakette einfahren dürfen, eine erste Reduzierung der Feinstaubbelastung eintreten, wodurch es an bis zu fünf Tagen weniger zu Grenzwertüberschreitungen kommt. Nach der „Scharfstellung“, also Zufahrterlaubnis nur noch für Fahrzeuge mit grüner Plakette, können bis zu 20 Überschreitungstage weniger erreicht werden. Allerdings gelten solche Abschätzungen nur für ein theoretisches langjähriges Mittel, weil die von Jahr zu Jahr unterschiedlichen Witterungsbedingungen den Minderungseffekt überlagern.

Kürzlich zogen fünf Stadtoberhäupter und NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) eine insgesamt positive Bilanz. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bekräftige: „Dreckschleudern mit besonders hohen Emissionen müssen draußen bleiben“. Die Berliner Fahrzeugflotte sei ein Jahr nach Einführung der Umweltzone nachweisbar sauberer geworden. Bei den zum Jahresende zugelassenen Fahrzeugen ging die Zahl der Dieselstinker bei Pkw um 60 und bei Nutzfahrzeugen um 30 Prozent zurück.

Die Deutsche Umwelthilfe forderte Bund und Länder auf, dem Teil der Autofahrer zu helfen, der sich in 2009 keinen sauberen Neuwagen kaufen kann oder will. Ähnlich wie beim Altbau-Sanierungsprogramm der Bundesregierung muss es ein „Umweltzonen-Ertüchti­gungs­programm“ für Gebrauchtfahrzeuge geben. Insbesondere für nicht mautpflichtige Nutzfahrzeuge gibt es derzeit praktisch keinerlei Unterstützung des Staates für die Nachrüstung leistungsfähiger Dieselpartikelfilter. „Wir brauchen in 2009 eine gemeinsame Partikelfilter-Nachrüstinitia­tive von Bund und Ländern gerade für die leichten Nutzfahrzeuge. Die DUH fordert für die überwiegend mittelständischen Halter von Transportern, Kombis und leichten Lkws finanzielle Anreize für die Nachrüstung ihrer Fahrzeuge“, so Resch.

Die DUH wird am 2. Januar 2009 wie im ablaufenden Jahr erneut mit Feinstaubteams in den acht neu eingerichteten Umweltzonen präsent sein, um die Einhaltung der Regelungen zu kontrollieren, Verstöße im Einzelfall zur Anzeige zu bringen und die Autofahrer über den Zweck der Umweltzonen zu informieren. Erste Ergebnisse der Feinstaubkontrollen in diesen acht Städten verbunden mit einem aktuellen Resümee über die insgesamt 32 Umweltzonen wird die DUH am 2. Januar 2009 ab 12:00 Uhr bei einer Pressekonferenz in Berlin präsentieren.

Für Rückfragen:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Mobil.: 0171 3649170, Fax.: 030 2400867-19, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 0302400867-0, Mobil: 0171 5660577, Fax: 030 2400867-19, E-Mail: rosenkranz@duh.de

| DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie