Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr Umweltzonen gegen den gesundheitsgefährdenden Feinstaub

23.12.2008
Deutsche Umwelthilfe zieht positive Bilanz – Ein Jahr nach der Einrichtung von zwischenzeitlich 24 Umweltzonen in Deutschland sind bereits die ersten positiven Effekte für die Luftreinhaltung erkennbar – Freie Fahrt in Berlin ab 2010 nur noch für Fahrzeuge mit grüner Plakette – DUH rechnet bis Ende 2009 mit 40 Umweltzonen in Deutschland – Umwelthilfe kündigt Feinstaub-Kontrollen zum Jahreswechsel an und fordert neue Partikelfilter-Nachrüstinitiative

Ein Jahr nach dem Start von Umweltzonen zur Eindämmung des Feinstaubproblems zieht die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) eine insgesamt positive Bilanz. Entlastungseffekte bei der Schadstoffkonzentration gebe es bisher insbesondere, weil sich die Autohalter in ihrem Kaufverhalten auf bevorstehende Einfahrverbote für so genannte „Dieselstinker“ einstellen.

„In Berlin sowie anderen Städten mit Umweltzonen sind deutlich mehr neue schadstoffarme Fahrzeuge zugelassen worden als im Bundesdurchschnitt. Zudem wurden hier auch mehr alte Dieselfahrzeuge mit Partikelfiltern nachgerüstet“, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Einen richtigen Verbesserungsschub erwartet die DUH mit der „Scharfstellung“ der Umweltzonen zum 1. Januar 2010 wie von der Berliner Umweltsenatorin Lompscher am vergangenen Freitag verkündet: „Erst wenn nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette in die Umweltzonen einfahren dürfen, wird der verkehrsbedingte und besonders gesundheitsgefährdende Dieselruß deutlich zurückgehen. Ihre volle Wirkung entfalten Umweltzonen erst nach ihrer endgültigen Scharfstellung. Auf absehbare Zeit gibt es kein besseres Instrument gegen tödlichen Feinstaub.“

Seit Jahresbeginn sind nach dem Start in Berlin, Hannover und Köln insgesamt 24 Umweltzonen in deutschen Städten eingeführt worden. Am 1. Januar 2009 kommen acht weitere in Bremen, Herrenberg, Mühlacker, Pforzheim, Ulm, Karlsruhe, Heilbronn und Augsburg hinzu. Die DUH erwartet, dass bis Ende 2009 insgesamt 40 Umweltzonen mit Einfahrbeschränkungen für „Dieselstinker“ eingerichtet werden.

Nach einer Abschätzung des Umweltbundesamt kann durch Umweltzonen der ersten Stufe, in die alle Fahrzeuge mit einer roten, gelben oder grünen Plakette einfahren dürfen, eine erste Reduzierung der Feinstaubbelastung eintreten, wodurch es an bis zu fünf Tagen weniger zu Grenzwertüberschreitungen kommt. Nach der „Scharfstellung“, also Zufahrterlaubnis nur noch für Fahrzeuge mit grüner Plakette, können bis zu 20 Überschreitungstage weniger erreicht werden. Allerdings gelten solche Abschätzungen nur für ein theoretisches langjähriges Mittel, weil die von Jahr zu Jahr unterschiedlichen Witterungsbedingungen den Minderungseffekt überlagern.

Kürzlich zogen fünf Stadtoberhäupter und NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) eine insgesamt positive Bilanz. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bekräftige: „Dreckschleudern mit besonders hohen Emissionen müssen draußen bleiben“. Die Berliner Fahrzeugflotte sei ein Jahr nach Einführung der Umweltzone nachweisbar sauberer geworden. Bei den zum Jahresende zugelassenen Fahrzeugen ging die Zahl der Dieselstinker bei Pkw um 60 und bei Nutzfahrzeugen um 30 Prozent zurück.

Die Deutsche Umwelthilfe forderte Bund und Länder auf, dem Teil der Autofahrer zu helfen, der sich in 2009 keinen sauberen Neuwagen kaufen kann oder will. Ähnlich wie beim Altbau-Sanierungsprogramm der Bundesregierung muss es ein „Umweltzonen-Ertüchti­gungs­programm“ für Gebrauchtfahrzeuge geben. Insbesondere für nicht mautpflichtige Nutzfahrzeuge gibt es derzeit praktisch keinerlei Unterstützung des Staates für die Nachrüstung leistungsfähiger Dieselpartikelfilter. „Wir brauchen in 2009 eine gemeinsame Partikelfilter-Nachrüstinitia­tive von Bund und Ländern gerade für die leichten Nutzfahrzeuge. Die DUH fordert für die überwiegend mittelständischen Halter von Transportern, Kombis und leichten Lkws finanzielle Anreize für die Nachrüstung ihrer Fahrzeuge“, so Resch.

Die DUH wird am 2. Januar 2009 wie im ablaufenden Jahr erneut mit Feinstaubteams in den acht neu eingerichteten Umweltzonen präsent sein, um die Einhaltung der Regelungen zu kontrollieren, Verstöße im Einzelfall zur Anzeige zu bringen und die Autofahrer über den Zweck der Umweltzonen zu informieren. Erste Ergebnisse der Feinstaubkontrollen in diesen acht Städten verbunden mit einem aktuellen Resümee über die insgesamt 32 Umweltzonen wird die DUH am 2. Januar 2009 ab 12:00 Uhr bei einer Pressekonferenz in Berlin präsentieren.

Für Rückfragen:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Mobil.: 0171 3649170, Fax.: 030 2400867-19, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 0302400867-0, Mobil: 0171 5660577, Fax: 030 2400867-19, E-Mail: rosenkranz@duh.de

| DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie