Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Du bist, was (und wo) du isst – Quecksilberkontamination bedroht arktische Füchse

07.05.2013
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass arktische Füchse gefährliche Quecksilbermengen im Körper akkumulieren, wenn sie in küstennahen Gebieten leben und sich von im und am Meer lebender Beute ernähren.

ForscherInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), der Moscow State University und der University of Iceland veröffentlichten ihre Ergebnisse im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.


Arktische Füchse (Vulpes lagopus) mit unterschiedlichen Fellzuständen.
Foto: Bocharova N./IZW

Quecksilber wird in der Regel entlang der Nahrungskette übertragen. Das internationale Forscherteam untersuchte die Hauptnahrungsquellen arktischer Füchse und ermittelte die in der Beute vorhandenen Quecksilberkonzentrationen.

Das Team verglich drei Fuchspopulationen in verschiedenen Umgebungen.

Die Füchse auf der kleinen russischen Kommandeurinsel Mednyi ernährten sich fast ausschließlich von Meeresvögeln und nur selten von Robbenkadavern. Die Hauptnahrungsquelle der an den Küsten Islands lebenden Füchse waren Seevögel. Arktische Füchse, die weiter im Inselzentrum von Island lebten, ernährten sich von Landvögeln und Nagetieren.

In allen drei Gebieten traten verschiedene Mengen an Quecksilber in den Beutetieren auf. Arktische Füchse in küstennahen Regionen von Island und auf Mednyi wiesen sehr hohe Quecksilberkonzentrationen in ihren Körpern auf.

Was bedeutet das für die Füchse?

Mittels Hautproben von arktischen Füchsen aus Beständen von Museen der Kommandeurinseln konnten die ForscherInnen beweisen, dass die Füchse schon seit langer Zeit unter einer Belastung durch Quecksilber litten. Sie bestätigten, dass die Quelle der Kontaminierung in der Nahrung der Füchse lag. Die WissenschaftlerInnen fanden sehr hohe Quecksilberwerte sowohl in Seevögeln als auch in Robben.

Die im Landesinnern von Island lebenden Populationen des arktischen Fuchses hatten sehr niedrige Quecksilbermengen im Körper. Demzufolge half ihr Lebensraum im Inselzentrum, sich vor einer hohen Quecksilberbelastung zu schützen – so bestand ihre Nahrung aus Landvögeln und Nagetieren, anstelle von Beutetieren, die sich aus dem Meer ernähren. Zu hohe Quecksilberkonzentrationen können negative Auswirkungen auf Gesundheit und Populationsentwicklung haben.

Die arktischen Füchse auf der kleinen Insel Mednyi haben keine Alternative zu quecksilberhaltigen Nahrungsquellen. Sie erlitten phasenweise einen enormen Populationsrückgang und obwohl die Populationsgröße zurzeit stabil ist, ist sie sehr klein. Insbesondere junge arktische Füchse weisen hohe Sterblichkeitsraten auf. Die gesamte bestehende Population ist gekennzeichnet durch ein geringes Körpergewicht und ihr Fell befindet sich in einem schlechten Zustand.

„Als wir mit diesem Projekt begannen, dachten wir, dass ein neuer Krankheitserreger den schlechten Zustand der Füchse und die hohe Sterblichkeit erklären würde, aber nach umfangreichem Screening fanden wir nichts dergleichen “, sagt IZW-Forscher Alex Greenwood, Leiter der Studie. Also musste es eine andere Ursache für die schlechte Verfassung der arktischen Fuchspopulation geben.

„Wir vermuteten Quecksilber, da es in hoher Konzentration bereits in anderen arktischen Wirbeltieren aufgetreten war und es bekannt ist, dass eine Quecksilbervergiftung die Sterblichkeit von Säugetieren erhöht. Da Quecksilber negative Auswirkungen auf das gesamte Gesundheitssystem und insbesondere auf Jungtiere haben kann, wollten wir herausfinden, ob die Quecksilberbelastung abhängig von der Nahrungsökologie ist und daher der entscheidende Faktor für den Rückgang der Populationsgröße auf Mednyi war“, kommentiert Gabriele Treu vom IZW.

Es zeigte sich, dass hohe Quecksilberkonzentrationen einen engen Zusammenhang mit der Nahrungsökologie und der geografischen Verbreitung von arktischen Füchsen haben.

Hinsichtlich der Arterhaltung und der langfristigen Gesundheit arktischer Fleischfresser muss die weitere Quecksilberverschmutzung gestoppt werden.

Publikation:
Bocharova N, Treu G, Czirják GÁ, Krone O, Stefanski V, Wibbelt G, Unnsteinsdóttir ER, Hersteinsson P, Schares G, Doronina L, Goltsman M, Greenwood AD (2013): Correlates between feeding ecology and mercury levels in historical and modern arctic foxes (Vulpes lagopus). PLOS ONE 8(5): e60879. doi:10.1371/journal.pone.0060879

Kontakt:
Gabor Á Czirják; (030) 51 68 214; czirjak@izw-berlin.de
Alex Greenwood: (030) 51 68 511; greenwood@izw-berlin.de
Steven Seet; (0177) 857 26 73; seet@izw-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0060879

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise