Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Du bist, was (und wo) du isst – Quecksilberkontamination bedroht arktische Füchse

07.05.2013
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass arktische Füchse gefährliche Quecksilbermengen im Körper akkumulieren, wenn sie in küstennahen Gebieten leben und sich von im und am Meer lebender Beute ernähren.

ForscherInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), der Moscow State University und der University of Iceland veröffentlichten ihre Ergebnisse im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.


Arktische Füchse (Vulpes lagopus) mit unterschiedlichen Fellzuständen.
Foto: Bocharova N./IZW

Quecksilber wird in der Regel entlang der Nahrungskette übertragen. Das internationale Forscherteam untersuchte die Hauptnahrungsquellen arktischer Füchse und ermittelte die in der Beute vorhandenen Quecksilberkonzentrationen.

Das Team verglich drei Fuchspopulationen in verschiedenen Umgebungen.

Die Füchse auf der kleinen russischen Kommandeurinsel Mednyi ernährten sich fast ausschließlich von Meeresvögeln und nur selten von Robbenkadavern. Die Hauptnahrungsquelle der an den Küsten Islands lebenden Füchse waren Seevögel. Arktische Füchse, die weiter im Inselzentrum von Island lebten, ernährten sich von Landvögeln und Nagetieren.

In allen drei Gebieten traten verschiedene Mengen an Quecksilber in den Beutetieren auf. Arktische Füchse in küstennahen Regionen von Island und auf Mednyi wiesen sehr hohe Quecksilberkonzentrationen in ihren Körpern auf.

Was bedeutet das für die Füchse?

Mittels Hautproben von arktischen Füchsen aus Beständen von Museen der Kommandeurinseln konnten die ForscherInnen beweisen, dass die Füchse schon seit langer Zeit unter einer Belastung durch Quecksilber litten. Sie bestätigten, dass die Quelle der Kontaminierung in der Nahrung der Füchse lag. Die WissenschaftlerInnen fanden sehr hohe Quecksilberwerte sowohl in Seevögeln als auch in Robben.

Die im Landesinnern von Island lebenden Populationen des arktischen Fuchses hatten sehr niedrige Quecksilbermengen im Körper. Demzufolge half ihr Lebensraum im Inselzentrum, sich vor einer hohen Quecksilberbelastung zu schützen – so bestand ihre Nahrung aus Landvögeln und Nagetieren, anstelle von Beutetieren, die sich aus dem Meer ernähren. Zu hohe Quecksilberkonzentrationen können negative Auswirkungen auf Gesundheit und Populationsentwicklung haben.

Die arktischen Füchse auf der kleinen Insel Mednyi haben keine Alternative zu quecksilberhaltigen Nahrungsquellen. Sie erlitten phasenweise einen enormen Populationsrückgang und obwohl die Populationsgröße zurzeit stabil ist, ist sie sehr klein. Insbesondere junge arktische Füchse weisen hohe Sterblichkeitsraten auf. Die gesamte bestehende Population ist gekennzeichnet durch ein geringes Körpergewicht und ihr Fell befindet sich in einem schlechten Zustand.

„Als wir mit diesem Projekt begannen, dachten wir, dass ein neuer Krankheitserreger den schlechten Zustand der Füchse und die hohe Sterblichkeit erklären würde, aber nach umfangreichem Screening fanden wir nichts dergleichen “, sagt IZW-Forscher Alex Greenwood, Leiter der Studie. Also musste es eine andere Ursache für die schlechte Verfassung der arktischen Fuchspopulation geben.

„Wir vermuteten Quecksilber, da es in hoher Konzentration bereits in anderen arktischen Wirbeltieren aufgetreten war und es bekannt ist, dass eine Quecksilbervergiftung die Sterblichkeit von Säugetieren erhöht. Da Quecksilber negative Auswirkungen auf das gesamte Gesundheitssystem und insbesondere auf Jungtiere haben kann, wollten wir herausfinden, ob die Quecksilberbelastung abhängig von der Nahrungsökologie ist und daher der entscheidende Faktor für den Rückgang der Populationsgröße auf Mednyi war“, kommentiert Gabriele Treu vom IZW.

Es zeigte sich, dass hohe Quecksilberkonzentrationen einen engen Zusammenhang mit der Nahrungsökologie und der geografischen Verbreitung von arktischen Füchsen haben.

Hinsichtlich der Arterhaltung und der langfristigen Gesundheit arktischer Fleischfresser muss die weitere Quecksilberverschmutzung gestoppt werden.

Publikation:
Bocharova N, Treu G, Czirják GÁ, Krone O, Stefanski V, Wibbelt G, Unnsteinsdóttir ER, Hersteinsson P, Schares G, Doronina L, Goltsman M, Greenwood AD (2013): Correlates between feeding ecology and mercury levels in historical and modern arctic foxes (Vulpes lagopus). PLOS ONE 8(5): e60879. doi:10.1371/journal.pone.0060879

Kontakt:
Gabor Á Czirják; (030) 51 68 214; czirjak@izw-berlin.de
Alex Greenwood: (030) 51 68 511; greenwood@izw-berlin.de
Steven Seet; (0177) 857 26 73; seet@izw-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0060879

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics