Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Projekt hilft Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen

26.05.2009
Ein internationales Projekt richtet das weltweit erste Mess- und Modellerstellungssystem für Kohlenstoff ein. Es soll zur besseren Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels, zur Ankurbelung des Kohlenstoff-Emissionshandels und zur Überprüfung, ob Kohlenstoff-Ausgleichsinitiativen wirklich funktionieren, verwendet werden.

Das für zwei Jahre angesetzte Projekt "Carbon benefits" wird mit 9,16 Millionen USD (6,7 Millionen EUR) von der Globalen Umweltfazilität (Global Environment Facility - GEF) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen finanziert.

Die Universität von East Anglia im Vereinigten Königreich, zwei Universitäten in den USA und die Stiftung WWF (World Wildlife Foundation) zählen zu den vielen am Projekt beteiligten Partnern, wofür Websysteme zur Messung, Überwachung und Modellerstellung der erzeugten und in Boden und Vegetation gespeicherten Mengen an Kohlenstoff und Treibhausgasen entwickelt werden.

"Carbon benefits" wird auch das gewaltige Potenzial zur Kohlenstoffspeicherung in Boden und Vegetation durch Messung des Kohlenstoffspeicherpotenzials von landwirtschaftlich genutztem Land und Wäldern untersuchen. Eine derartige Landnutzung könnte im Prinzip auch bei der Verringerung von Armut helfen.

Momentan sind noch viel mehr Informationen über den Prozess des Klimawandels, seine Auswirkung auf das Land und Möglichkeiten zur Verbesserung des Potenzials von Land als Kohlenstoffspeicher erforderlich. Neben der Erstellung zahlreicher Hilfsmittel für Optionen zur bestmöglichen Landbewirtschaftung wird das Projekt auch Schätzungen vornehmen, die für "Kohlenstoffhandelsmärkte" verwendet werden können. Durch dieses Handelsmarktsystem könnten Landwirte, Landbesitzer und ländliche Gemeinden von Ländern bezahlt werden, die ihre Kohlenstoffemissionsbilanzen ausgleichen möchten.

"Wir müssen in der Lage sein, die Änderung des Kohlenstoffgehalts über und im Boden zu verfolgen, aber derzeit gibt es keine standardisierte, kostengünstige und einfache Methode dafür", so Professor Michael Stocking von der Auslandsentwicklungsgruppe an der Universität von East Anglia.

"Erforderlich ist ein System, womit sich die Auswirkung von Kohlenstoff messen und das sich auf alle Projekttypen anwenden lässt, ob nun zur Unterstützung kleiner Unternehmen, die Möbel herstellen und schnitzen oder zur Anpflanzung von Wäldern und Feldfrüchten. Von Projekten zum Management natürlicher Ressourcen wird behauptet, dass sie günstige Auswirkungen auf die Kohlenstoffbilanz haben. Die Organisationen müssen nachweisen können, wie ihre Investitionen weltweit der Umwelt nutzen."

Das Projekt wird es Landwirten und Förstern ermöglichen, den Kohlenstoffgehalt ihres Lands und die Auswirkungen ihrer Aktivitäten darauf zu erfahren. Es wird ihnen auch helfen, Maßnahmen zur Verringerung ihrer Auswirkung durch Nutzung selektiver landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Optionen zu ergreifen.

"Mithilfe dieser Forschungsarbeiten können wir ein Hilfsmittel entwickeln, mit dessen Hilfe wir verstehen können, was die Kohlenstoffauswirkungen unserer Aktivitäten auf die Treibhausgasemissionen und auf die Sequestrierung (Auffangen von Kohlendioxid und seine Injektion Untertage zur Langzeitspeicherung) durch Vegetation und den Boden sind", erklärte Professor Stocking.

"Die Landwirtschaft birgt das größte Potenzial zum Auffangen und Speichern von Kohlenstoff und damit zur Abschwächung des Klimawandels. Dadurch werden Organisationen auch feststellen können, ob Kohlenstoffausgleichspläne Erfolg haben, was dann hoffentlich als Anreiz für weitere Maßnahmen wirken würde."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie