Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Projekt hilft Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen

26.05.2009
Ein internationales Projekt richtet das weltweit erste Mess- und Modellerstellungssystem für Kohlenstoff ein. Es soll zur besseren Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels, zur Ankurbelung des Kohlenstoff-Emissionshandels und zur Überprüfung, ob Kohlenstoff-Ausgleichsinitiativen wirklich funktionieren, verwendet werden.

Das für zwei Jahre angesetzte Projekt "Carbon benefits" wird mit 9,16 Millionen USD (6,7 Millionen EUR) von der Globalen Umweltfazilität (Global Environment Facility - GEF) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen finanziert.

Die Universität von East Anglia im Vereinigten Königreich, zwei Universitäten in den USA und die Stiftung WWF (World Wildlife Foundation) zählen zu den vielen am Projekt beteiligten Partnern, wofür Websysteme zur Messung, Überwachung und Modellerstellung der erzeugten und in Boden und Vegetation gespeicherten Mengen an Kohlenstoff und Treibhausgasen entwickelt werden.

"Carbon benefits" wird auch das gewaltige Potenzial zur Kohlenstoffspeicherung in Boden und Vegetation durch Messung des Kohlenstoffspeicherpotenzials von landwirtschaftlich genutztem Land und Wäldern untersuchen. Eine derartige Landnutzung könnte im Prinzip auch bei der Verringerung von Armut helfen.

Momentan sind noch viel mehr Informationen über den Prozess des Klimawandels, seine Auswirkung auf das Land und Möglichkeiten zur Verbesserung des Potenzials von Land als Kohlenstoffspeicher erforderlich. Neben der Erstellung zahlreicher Hilfsmittel für Optionen zur bestmöglichen Landbewirtschaftung wird das Projekt auch Schätzungen vornehmen, die für "Kohlenstoffhandelsmärkte" verwendet werden können. Durch dieses Handelsmarktsystem könnten Landwirte, Landbesitzer und ländliche Gemeinden von Ländern bezahlt werden, die ihre Kohlenstoffemissionsbilanzen ausgleichen möchten.

"Wir müssen in der Lage sein, die Änderung des Kohlenstoffgehalts über und im Boden zu verfolgen, aber derzeit gibt es keine standardisierte, kostengünstige und einfache Methode dafür", so Professor Michael Stocking von der Auslandsentwicklungsgruppe an der Universität von East Anglia.

"Erforderlich ist ein System, womit sich die Auswirkung von Kohlenstoff messen und das sich auf alle Projekttypen anwenden lässt, ob nun zur Unterstützung kleiner Unternehmen, die Möbel herstellen und schnitzen oder zur Anpflanzung von Wäldern und Feldfrüchten. Von Projekten zum Management natürlicher Ressourcen wird behauptet, dass sie günstige Auswirkungen auf die Kohlenstoffbilanz haben. Die Organisationen müssen nachweisen können, wie ihre Investitionen weltweit der Umwelt nutzen."

Das Projekt wird es Landwirten und Förstern ermöglichen, den Kohlenstoffgehalt ihres Lands und die Auswirkungen ihrer Aktivitäten darauf zu erfahren. Es wird ihnen auch helfen, Maßnahmen zur Verringerung ihrer Auswirkung durch Nutzung selektiver landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Optionen zu ergreifen.

"Mithilfe dieser Forschungsarbeiten können wir ein Hilfsmittel entwickeln, mit dessen Hilfe wir verstehen können, was die Kohlenstoffauswirkungen unserer Aktivitäten auf die Treibhausgasemissionen und auf die Sequestrierung (Auffangen von Kohlendioxid und seine Injektion Untertage zur Langzeitspeicherung) durch Vegetation und den Boden sind", erklärte Professor Stocking.

"Die Landwirtschaft birgt das größte Potenzial zum Auffangen und Speichern von Kohlenstoff und damit zur Abschwächung des Klimawandels. Dadurch werden Organisationen auch feststellen können, ob Kohlenstoffausgleichspläne Erfolg haben, was dann hoffentlich als Anreiz für weitere Maßnahmen wirken würde."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen