Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Jahr des Riffes 2008

09.12.2008
Mehr Verantwortung für die ‚Regenwälder der Meere’

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Astrid Klug hat mehr Verantwortung für den Schutz der Korallenriffe gefordert.

„Wir dürfen es nicht zulassen, dass die ‚Regenwälder der Meere’ weiterhin zerstört werden!“, sagte sie bei der Abschlussveranstaltung des „Internationalen Jahres des Riffes 2008“ (IYOR) im Museum für Naturkunde in Berlin. Bei der Veranstaltung wurde auch der „Globale Zustandsbericht über Korallenriffe 2008“ vorgestellt, der von 372 Riffexperten aus 96 Ländern erstellt wurde und mit Blick auf die Berichte des Weltklimarates als „IPCC-Report der Riffe“ gilt.

Astrid Klug unterstrich, dass die extrem sensiblen Korallenriffe oft eine größere biologische Vielfalt aufweisen, als die tropischen Regenwälder. Zugleich sind Korallen durch vom Menschen verursachte Faktoren wie Klimawandel, Ozeanversauerung und Überfischung oft stärker vom Aussterben bedroht als die meisten landlebenden Tierarten. Bis 2050 könnten 54 Prozent der Korallenriffe absterben.

„Die Schutzwürdigkeit der Korallenriffe muss allgemein anerkannt und ihre nachhaltige Nutzung gefördert werden“, forderte Astrid Klug. Deutschland übernimmt im Rahmen seines derzeitigen Vorsitzes des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) eine besondere Verantwortung für den Schutz des einzigartigen Ökosystems Riff. „Wir werden uns weiterhin engagiert für die Schaffung eines globalen Netzwerks von Meeresschutzgebieten bis spätestens 2012 einsetzen“, so Astrid Klug.

Das Internationale Jahr des Riffes 2008 will auf die Gefährdung der Korallenriffe aufmerksam machen und über ihre Bedeutung für die gesamte Menschheit informieren. Dabei soll das öffentliche Bewusstsein für die ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Bedeutung der Riffe gestärkt werden. Außerdem soll auf die ernsten Bedrohungen von Korallenriffen und benachbarten Ökosystemen hingewiesen werden. Riffe sind Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen und bilden einen höchst sensiblen Lebensraum. Geschätzte 500 Millionen Menschen profitieren von den vielfältigen Leistungen der Korallenriffe. Sie haben große Bedeutung für Küstenschutz, Fischfang, Medizin, aber auch für den Tourismus, der in vielen Regionen eine entscheidende Einnahmequelle ist.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.iyor2008.de/
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie