Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Jahr des Riffes 2008

09.12.2008
Mehr Verantwortung für die ‚Regenwälder der Meere’

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Astrid Klug hat mehr Verantwortung für den Schutz der Korallenriffe gefordert.

„Wir dürfen es nicht zulassen, dass die ‚Regenwälder der Meere’ weiterhin zerstört werden!“, sagte sie bei der Abschlussveranstaltung des „Internationalen Jahres des Riffes 2008“ (IYOR) im Museum für Naturkunde in Berlin. Bei der Veranstaltung wurde auch der „Globale Zustandsbericht über Korallenriffe 2008“ vorgestellt, der von 372 Riffexperten aus 96 Ländern erstellt wurde und mit Blick auf die Berichte des Weltklimarates als „IPCC-Report der Riffe“ gilt.

Astrid Klug unterstrich, dass die extrem sensiblen Korallenriffe oft eine größere biologische Vielfalt aufweisen, als die tropischen Regenwälder. Zugleich sind Korallen durch vom Menschen verursachte Faktoren wie Klimawandel, Ozeanversauerung und Überfischung oft stärker vom Aussterben bedroht als die meisten landlebenden Tierarten. Bis 2050 könnten 54 Prozent der Korallenriffe absterben.

„Die Schutzwürdigkeit der Korallenriffe muss allgemein anerkannt und ihre nachhaltige Nutzung gefördert werden“, forderte Astrid Klug. Deutschland übernimmt im Rahmen seines derzeitigen Vorsitzes des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) eine besondere Verantwortung für den Schutz des einzigartigen Ökosystems Riff. „Wir werden uns weiterhin engagiert für die Schaffung eines globalen Netzwerks von Meeresschutzgebieten bis spätestens 2012 einsetzen“, so Astrid Klug.

Das Internationale Jahr des Riffes 2008 will auf die Gefährdung der Korallenriffe aufmerksam machen und über ihre Bedeutung für die gesamte Menschheit informieren. Dabei soll das öffentliche Bewusstsein für die ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Bedeutung der Riffe gestärkt werden. Außerdem soll auf die ernsten Bedrohungen von Korallenriffen und benachbarten Ökosystemen hingewiesen werden. Riffe sind Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen und bilden einen höchst sensiblen Lebensraum. Geschätzte 500 Millionen Menschen profitieren von den vielfältigen Leistungen der Korallenriffe. Sie haben große Bedeutung für Küstenschutz, Fischfang, Medizin, aber auch für den Tourismus, der in vielen Regionen eine entscheidende Einnahmequelle ist.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.iyor2008.de/
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie