Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Umweltschutz

24.04.2009
Machnig: G8-Staaten müssen Krise für eine umweltgerechte Neuausrichtung der Wirtschaft nutzen Wirtschaftswachstum durch besseren Schutz des Klimas und der biologischen Vielfalt

Angesichts der Wirtschaftskrise muss die G8 mehr denn je ihrer Führungsrolle auch in ökologischen Fragen gerecht werden. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium Matthias Machnig, der im italienischen Siracusa die deutsche Delegation leitete, sagte heute: „Im Umweltschutz gibt es ein immenses Potenzial für Wirtschaftswachstum und eine kohlenstoffarme – und damit umweltfreundlichere – Zukunft. Grüne Investitionen sind die zentrale Antwort auf die Wirtschafts- und Klimakrise.“

Notwendig seien mutige und klare Entscheidungen für ein starkes Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll in Kopenhagen. Hierzu gehören eine langfristige Vision zur globalen Minderung des Treibhausgas-Ausstoßes, ehrgeizige Mittelfristziele, Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, eine gesicherte Klimafinanzierung und Technologiekooperation mit den Entwicklungsländern. Machnig: „Diese Punkte des Bali-Aktionsplans sorgen für die notwendigen klaren Investitionsbedingungen, die auch die Wirtschaft b!

raucht. Die Zeit des Taktierens ist vorbei.“

Grundlegend ist für Machnig ein klares Bekenntnis: „Die Wissenschaft zeigt deutlich: Nur wenn wir den Klimawandel unter 2˚C halten, lassen sich die schlimmsten Auswirkungen vermeiden. Es liegt in unserer Verantwortung, alles dafür zu tun, dass wir dies schaffen.“ Das setze unter anderem voraus, dass spätestens 2020 der globale Ausstoß an CO2 deutlich abnimmt und alle Staaten ihren Beitrag leisten, das Ziel zu erreichen.

Zu dem Umweltministertreffen der G8 (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, USA, Kanada, Russland, Japan) waren auch die Ressortchefs der großen Schwellenländer China, Indien, Brasilien, Mexiko und Südafrika eingeladen. Daneben nahmen Indonesien, Australien, Ägypten, Südkorea, Dänemark als Ausrichterin der Kopenhagener Klimakonferenz sowie Tschechien als derzeitige und Schweden als nachfolgende EU-Ratspräsidentschaft teil. Das Ergebnis der Tagung dient der Vorbereitung des G8-Gipfels der Staats- und Regierungschefs, der vom 8. bis 10. Juli im vom Erdbeben betroffenen L’Aquila stattfinden wird.

Themenschwerpunkte waren die angesichts des Klimawandels notwendige Entwicklung hin zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft, der Weg zu einem erfolgreichen Abschluss eines Klimaabkommens für die Zeit nach 2012 in Kopenhagen, der Erhalt der biologischen Vielfalt sowie Auswirkungen von Umwelteinflüssen auf die Gesundheit von Kindern.

Bei der Biodiversität setzte sich die deutsche Delegation bei den Verhandlungen der „Siracusa Carta“ für aussagekräftige Botschaften zu den wichtigen Themen der deutschen Präsidentschaft des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) ein. Erstmals im G8 Rahmen bestand Einigkeit, die Verhandlungen zu einem internationalen Regime für den fairen Zugang zu biologischen Ressourcen und deren Nutzung (Access and Benefit Sharing, ABS) bis 2010 abzuschließen. Machnig: „Wir brauchen in der internationalen Biodiversitätspolitik. Ziele, die wissenschaftlich fundiert und überprüfbar sind. Ganz klar muss der ökonomische Wert der vielseitigen Leistungen der Natur herausgestellt werden. Wie beim Klimaschutz sollte es ein internationales unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium zur Politikberatung geben, das bis 2010, dem Jahr der internationalen Biodiversität, eingerichtet sein sollte.“

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften