Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Aufnahme der Nutzfischbestände in der Nordsee

17.01.2011
Auf der Jagd nach großen und kleinen Fischen

Am 20. Januar 2011 verlässt das Fischereiforschungsschiff WALTHER HERWIG III seinen Liegeplatz in Bremerhaven, um für vier Wochen in der zentralen und nördlichen Nordsee die Bestandsentwicklung verschiedener Nutzfischarten zu untersuchen. Sechs weitere Forschungsschiffe aus Dänemark, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Schottland und Schweden beteiligen sich ebenfalls an dem so genannten „International Bottom Trawl Survey“.

Koordiniert über den Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) in Kopenhagen ergänzen sich ihre Arbeitsgebiete. Mit standardisierten Forschungsfängen wird die gesamte Nordsee in vergleichsweise kurzer Zeit erfasst. Die Untersuchung wird insbesondere Aufschluss geben über die derzeit in der Nordsee vorhandenen Mengen von Hering, Kabeljau, Makrele, Schellfisch, Seelachs, Sprotte, Stintdorsch und Wittling und deren Nachwuchsproduktion.

Aber warum fahren die Schiffe ausgerechnet zu dieser ungemütlichen, stürmischen Jahreszeit in die Nordsee? „Wir sind keinesfalls süchtig nach der Schaukelei“, sagt Fahrtleiter Dr. Gerd Wegner vom Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) in Hamburg. „Aber wir müssen zu dieser Zeit hinaus, denn nur während dieser Jahreszeit sind die jüngsten Jahrgänge des Fischnachwuchses vergleichsweise einfach von den älteren Jahrgängen zu unterscheiden.“ Die standardisierten Untersuchungsmethoden mit exakt halbstündigen Schleppzeiten mit einem durch Sonden kontrollierten Forschungsnetz schließen große Fangmengen aus. Denn es geht nicht darum, Fischfang in kommerziellem Stil zu betreiben, lediglich darum, repräsentative Stichproben der genannten Fischarten zu untersuchen. Dabei werden von jedem einzelnen Fisch Länge, Gewicht, Geschlecht, Reife, genereller Gesundheitszustand und – für dir Altersbestimmung unerlässlich – die Otolithen (Gehörsteine) genommen.

Tagsüber führen die sieben Schiffe insgesamt 320 Fischzüge aus, aufgeteilt nach 30 x 30 Seemeilen großen Planquadraten. Nachts stehen dann insgesamt 640 Plankton- und Fischenlarvenfänge auf dem Programm, die insbesondere einen ersten Eindruck des im Spätherbst geschlüpften Heringsnachwuchses liefern. Auf jeder Fischereistation werden als primäre Umweltdaten die Temperaturen und die Salz- und Sauerstoffgehalte in verschiedenen Tiefen bestimmt sowie Nährstoffproben mit einem Sondensystem entnommen. Vom Wetter wird es abhängen, ob alle geplanten Stationen bearbeitet werden können. Bei zu starkem Sturm kann nur abgewettert werden.

Aus den Tausenden von Steckbriefen der Einzelfische, den Verteilungen der Heringslarven und den Umweltdaten der sieben Schiffe wird die entsprechende Arbeitsgruppe des ICES in den Wochen nach den Reisen die Kenndaten der einzelnen Nutzfischbestände berechnen. Zusammen mit weiteren Daten von Forschungsschiffen und den Anlandemeldungen aus der kommerziellen Fischerei wird daraus die wissenschaftliche Empfehlung des ICES an die EU-Kommission über die zukünftigen Fangquoten in der Nordsee abgeleitet.

Ansprechpartner:
Dr. Gerd Wegner
Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI)
Institut für Seefischerei, Hamburg
E-mail: gerd.wegner@vti.bund.de

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.vti.bund.de
http://www.vti.bund.de/de/startseite/ueber-das-vti/forschungsschiffe.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie