Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktion verschiedener Treiber Ursache für Artenrückgang

25.09.2015

Nicht allein der Klimawandel bedroht unsere Ökosysteme. Vielmehr sind es die Interaktionen verschiedener Treiber, zu denen vor allem die Umweltverschmutzung und die Landnutzung gehören. Die eindeutige Zuordnung von Ursache und Wirkung scheint aufgrund dieser Komplexität schwierig, ist jedoch essenziell, um wirksame Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt zu ergreifen. Dass Citizen Science dabei gute Dienste leisten kann, zeigt eine gerade in Nature Climate Change erschienene Studie von britischen Wissenschaftlern, die in derselben Ausgabe des renommierten Wissenschaftsjournals von den zwei Biodiversitätsforschern des UFZ, Josef Settele und Martin Wiemers, kommentiert wird.

Tom H. Oliver vom NERC Centre for Ökologie und Hydrologie und der University of Reading (GB) hat gemeinsam mit weiteren Kolleginnen und Kollegen untersucht, wie sich Klimawandel und Habitatfragmentierung auf Schmetterlingsarten auswirken, die sensibel auf Trockenheit reagieren.


Der Grünaderweißling (Pieris napi) ist in Europa weit verbreitet. Die extreme Trockenheit 1995 in England führte zu einem Zusammenbruch der Hauptpopulationen im Untersuchungesgebiet.

Martin Wiemers

Die Wissenschaftler analysierten die Reaktionen von 28 Schmetterlingsarten auf eine extreme Dürre im Jahr 1995 mithilfe von Langzeit-Monitoring-Daten aus dem Tagfaltermonitoring Großbritanniens, eines der europaweit ältesten Citizen Science-Projekte.

Anschließend kombinierten sie diese Informationen mit Satellitendaten zur Landnutzung und konnten damit beschreiben, wie die unterschiedliche Beschaffenheit der umliegenden naturnahen Lebensräume die Reaktion der Arten auf die Dürre verändert.
Ihre Botschaft: Die Schmetterlinge sind durch den Klimawandel gefährdet.

Aber wir können sie nicht nur schützen, indem wir die globale Erwärmung stoppen, sondern auch durch ein besseres Landnutzungsmanagement. Etwa über die Wiederherstel-lung naturnaher Landschaften oder die Reduzierung fragmentierter Landschaften. Dabei scheint es wichtiger zu sein, der Fragmentierung entgegenzuwirken, als die Größe von naturnahen Landschaften zu maximieren.

„Dieses Beispiel von Oliver et.al. zeigt die Chancen, die großflächig und langfristig erhobene Monitordaten bieten, die aber häufig nur mithilfe der Allgemeinheit durch Bürgerwissenschaft gesammelt werden können“, betont Josef Settele, der auch Mit-glied des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung iDiv ist. Die Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit sollte daher weiter forciert werden, auch wenn es für einige Naturwissenschaftler anfangs vielleicht ungewohnt ist. Citizen Science wird nicht nur sehr nützliche Daten bieten, sondern auch das geistige Klima in der Wissenschaft und der ganzen Gesellschaft positiv beeinflussen.

Kommentar:
Josef Settele and Martin Wiemers: Interacting global change drivers
http://www.nature.com/nclimate/journal/v5/n10/full/nclimate2815.html

Publikation:
Oliver et al.: Interacting effects of climate change and habitat fragmentation on drought-sensitive butterflies
http://www.nature.com/nclimate/journal/v5/n10/full/nclimate2746.html

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nclimate/journal/v5/n10/full/nclimate2815.html

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften