Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insektizide können Hummeln schädigen

18.04.2012
Untersuchungen an Hummeln zeigen, dass Insektizide zum massenhaften Bienensterben beitragen können.

Dies berichten Wissenschaftler, die Labor- und Feldversuche mit Populationen der Dunklen Erdhummel (Bombus terrestris) durchführten. In ihren Experimenten verglichen sie das Wachstum und die Reproduktionsrate von Hummeln einer Kontrollgruppe (kein Insektizid) mit zwei Experimentalgruppen, die mit unterschiedlich hohen Dosen des Insektizids Imidacloprid in Kontakt gebracht wurden.


Hummeln ernähren sich wie andere Bienenarten vom Pollen der Wildblumen an Feldrändern und insbesondere von Rapsblüten und Sonnenblumen (Quelle: © Alvesgaspar / wikipedia.de)

Alle drei Gruppen erhielten zunächst im Labor 14 Tage lang Nektar und Pollen. In einer Gruppe wurden dem Futter 0,7 Mikrogramm des Insektizids Imidacloprid beigemischt – diese Menge entspricht der typischen applizierten Dosis in Raps. Die zweite Experimentalgruppe erhielt die doppelte Dosis des Insektizids. Nach den zwei Wochen im Labor wurden alle Hummeln im Feld über einen Zeitraum von sechs Wochen beobachtet.

Hummeln, die mit dem Insektizid in Berührung kamen, blieben kleiner und produzierten bis zu 85% weniger Königinnen. Da generell nur die größten Hummel-Völker Königinnen hervorbringen, kann ein Verlust an Reproduktivität zum Völkerkollaps (Colony Collapse Disorder) führen. Denn Hummeln haben einen 1-Jahres-Lebenszyklus: nur die neuen Königinnen überleben den Winter und können im kommenden Frühjahr neue Völker gründen.

Hummeln ernähren sich wie andere Bienenarten vom Pollen der Wildblumen an Feldrändern und insbesondere von Rapsblüten und Sonnenblumen. Sie erbringen durch die Bestäubung von Blüten bedeutende Ökosystemleistungen für die Landwirtschaft. Eine Strategie zum Schutz von (jungen) Nutzpflanzen vor Schädlingen ist die Beizung des Saatguts, z.B. mit Neonicotinoiden wie Imidacloprid. Hierbei gelangt der Wirkstoff in die gesamte Pflanze, auch in die Pollen und den Nektar (systemische Wirkung). Während der Blühperiode kommen die Hummeln in Berührung mit dem Insektizid.

Die Studie legt nahe, dass Insektizide der Neonicotinoid-Gruppe einen stark negativen Einfluss auf Hummelpopulationen haben können. Bisherige Studien an Honigbienen und Hummeln zeigten je nach der verwendeten Konzentration des Insektizids (Expositionsszenario), unterschiedliche und insgesamt weniger dramatische Ergebnisse. Untersuchungen unter natürlichen Feldbedingungen sind bislang jedoch rar. Die aktuelle Studie von P. Whitehorn verwendet annähernd feldrealistische Konzentrationen des Insektizids und muss daher ernst genommen werden. „Da sich bestäubende Insekten wie Hummeln jedoch üblicherweise nicht zwei Wochen auf demselben Feld aufhalten – wie die Studie simuliert, müssten die Studienergebnisse als „Worst Case“ interpretiert werden“, erklärt Jens Pistorius, Bienenforscher am Julius-Kühn-Institut in Braunschweig.

Bemerkenswert sei, dass Imidacloprid lediglich auf die Hummel-Königinnen eine negative Wirkung entfaltete, nicht jedoch auf den Rest des Volkes, so Pistorius weiter. Die genaue Datengrundlage zu dieser Studie und weitere Forschungsanstrengungen seien nötig, um im Rahmen einer individuellen Risikobewertung die Sensitivität einzelner Arten gegenüber einzelnen Pestiziden in verschiedenen Nutzpflanzen besser einschätzen zu können.

Die in der Europäischen Union als Pflanzenschutzmittel zugelassenen Neonicotinoide stehen unter Verdacht, zum massiven Bienensterben beizutragen. Als weitere Ursachen für das Sterben ganzer Bienenpopulationen werden u.a. Varroamilben, aber auch besonders strenge Winter diskutiert. Sollte sich der Verdacht gegenüber Neonicotinoiden erhärten, hätte dies große Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Denn Neonicotinoide werden in über 120 Ländern auf mehr als 140 Pflanzenarten regelmäßig eingesetzt – z.B. in Getreide, Raps, Mais, Baumwolle, Sonnenblumen und Zuckerrüben. Dürften Neonicotinoide bei der Saatgutbeizung nicht mehr eingesetzt werden, müssten diese durch andere Wirkstoffe oder Verfahren ersetzt werden, um junge Nutzpflanzen in der ersten Wachstumsphase vor Schädlingen zu schützen. Eine Alternative wäre das mehrfache Spritzen der Jungpflanzen mit Pestiziden.
Im Sinne einer nachhaltigen Landwirtschaft scheint das großflächige, mehrmalige und weniger zielgenaue Spritzen von Pestiziden nicht die beste Lösung zu sein. Lösungsansätze sollten daher die gesamte Produktionskette in den Blick nehmen – Forschung, Pflanzenzucht und landwirtschaftliche Praxis. Die Forschung zu pflanzeneigenen Schutzmechanismen, genetischen Merkmalen und Wirkmechanismen von Schädlingen sollte ausgeweitet werden, um die Entwicklung effizienterer und kombinierter – natürlicher wie chemischer – Pflanzenschutzmaßnahmen zu ermöglichen. Hier ist die Politik gefordert, durch eine entsprechende Forschungsförderung zusätzliche Impulse zu setzen.

Aktuelle Forschungsprojekte zu Bienen und Hummeln, z.B. am Julius-Kühn-Institut oder an der Universität Hohenheim im Projekt FIT BEE, erforschen die Einflussfaktoren auf die Bienengesundheit und die Ursachen des massiven Bienensterben, aber auch Strategien für einen bienenfreundlichen Pflanzenschutz.

Quelle:

Whitehorn, P. et al. (2012): Neonicotinoid Pesticide Reduces Bumble Bee Colony Growth and Queen Production. Science, 29 March 2012, S. 1; doi: 10.1126/science.1215025

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/insektizide-koennen-hummeln-schaedigen?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik