Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insektizide können Hummeln schädigen

18.04.2012
Untersuchungen an Hummeln zeigen, dass Insektizide zum massenhaften Bienensterben beitragen können.

Dies berichten Wissenschaftler, die Labor- und Feldversuche mit Populationen der Dunklen Erdhummel (Bombus terrestris) durchführten. In ihren Experimenten verglichen sie das Wachstum und die Reproduktionsrate von Hummeln einer Kontrollgruppe (kein Insektizid) mit zwei Experimentalgruppen, die mit unterschiedlich hohen Dosen des Insektizids Imidacloprid in Kontakt gebracht wurden.


Hummeln ernähren sich wie andere Bienenarten vom Pollen der Wildblumen an Feldrändern und insbesondere von Rapsblüten und Sonnenblumen (Quelle: © Alvesgaspar / wikipedia.de)

Alle drei Gruppen erhielten zunächst im Labor 14 Tage lang Nektar und Pollen. In einer Gruppe wurden dem Futter 0,7 Mikrogramm des Insektizids Imidacloprid beigemischt – diese Menge entspricht der typischen applizierten Dosis in Raps. Die zweite Experimentalgruppe erhielt die doppelte Dosis des Insektizids. Nach den zwei Wochen im Labor wurden alle Hummeln im Feld über einen Zeitraum von sechs Wochen beobachtet.

Hummeln, die mit dem Insektizid in Berührung kamen, blieben kleiner und produzierten bis zu 85% weniger Königinnen. Da generell nur die größten Hummel-Völker Königinnen hervorbringen, kann ein Verlust an Reproduktivität zum Völkerkollaps (Colony Collapse Disorder) führen. Denn Hummeln haben einen 1-Jahres-Lebenszyklus: nur die neuen Königinnen überleben den Winter und können im kommenden Frühjahr neue Völker gründen.

Hummeln ernähren sich wie andere Bienenarten vom Pollen der Wildblumen an Feldrändern und insbesondere von Rapsblüten und Sonnenblumen. Sie erbringen durch die Bestäubung von Blüten bedeutende Ökosystemleistungen für die Landwirtschaft. Eine Strategie zum Schutz von (jungen) Nutzpflanzen vor Schädlingen ist die Beizung des Saatguts, z.B. mit Neonicotinoiden wie Imidacloprid. Hierbei gelangt der Wirkstoff in die gesamte Pflanze, auch in die Pollen und den Nektar (systemische Wirkung). Während der Blühperiode kommen die Hummeln in Berührung mit dem Insektizid.

Die Studie legt nahe, dass Insektizide der Neonicotinoid-Gruppe einen stark negativen Einfluss auf Hummelpopulationen haben können. Bisherige Studien an Honigbienen und Hummeln zeigten je nach der verwendeten Konzentration des Insektizids (Expositionsszenario), unterschiedliche und insgesamt weniger dramatische Ergebnisse. Untersuchungen unter natürlichen Feldbedingungen sind bislang jedoch rar. Die aktuelle Studie von P. Whitehorn verwendet annähernd feldrealistische Konzentrationen des Insektizids und muss daher ernst genommen werden. „Da sich bestäubende Insekten wie Hummeln jedoch üblicherweise nicht zwei Wochen auf demselben Feld aufhalten – wie die Studie simuliert, müssten die Studienergebnisse als „Worst Case“ interpretiert werden“, erklärt Jens Pistorius, Bienenforscher am Julius-Kühn-Institut in Braunschweig.

Bemerkenswert sei, dass Imidacloprid lediglich auf die Hummel-Königinnen eine negative Wirkung entfaltete, nicht jedoch auf den Rest des Volkes, so Pistorius weiter. Die genaue Datengrundlage zu dieser Studie und weitere Forschungsanstrengungen seien nötig, um im Rahmen einer individuellen Risikobewertung die Sensitivität einzelner Arten gegenüber einzelnen Pestiziden in verschiedenen Nutzpflanzen besser einschätzen zu können.

Die in der Europäischen Union als Pflanzenschutzmittel zugelassenen Neonicotinoide stehen unter Verdacht, zum massiven Bienensterben beizutragen. Als weitere Ursachen für das Sterben ganzer Bienenpopulationen werden u.a. Varroamilben, aber auch besonders strenge Winter diskutiert. Sollte sich der Verdacht gegenüber Neonicotinoiden erhärten, hätte dies große Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Denn Neonicotinoide werden in über 120 Ländern auf mehr als 140 Pflanzenarten regelmäßig eingesetzt – z.B. in Getreide, Raps, Mais, Baumwolle, Sonnenblumen und Zuckerrüben. Dürften Neonicotinoide bei der Saatgutbeizung nicht mehr eingesetzt werden, müssten diese durch andere Wirkstoffe oder Verfahren ersetzt werden, um junge Nutzpflanzen in der ersten Wachstumsphase vor Schädlingen zu schützen. Eine Alternative wäre das mehrfache Spritzen der Jungpflanzen mit Pestiziden.
Im Sinne einer nachhaltigen Landwirtschaft scheint das großflächige, mehrmalige und weniger zielgenaue Spritzen von Pestiziden nicht die beste Lösung zu sein. Lösungsansätze sollten daher die gesamte Produktionskette in den Blick nehmen – Forschung, Pflanzenzucht und landwirtschaftliche Praxis. Die Forschung zu pflanzeneigenen Schutzmechanismen, genetischen Merkmalen und Wirkmechanismen von Schädlingen sollte ausgeweitet werden, um die Entwicklung effizienterer und kombinierter – natürlicher wie chemischer – Pflanzenschutzmaßnahmen zu ermöglichen. Hier ist die Politik gefordert, durch eine entsprechende Forschungsförderung zusätzliche Impulse zu setzen.

Aktuelle Forschungsprojekte zu Bienen und Hummeln, z.B. am Julius-Kühn-Institut oder an der Universität Hohenheim im Projekt FIT BEE, erforschen die Einflussfaktoren auf die Bienengesundheit und die Ursachen des massiven Bienensterben, aber auch Strategien für einen bienenfreundlichen Pflanzenschutz.

Quelle:

Whitehorn, P. et al. (2012): Neonicotinoid Pesticide Reduces Bumble Bee Colony Growth and Queen Production. Science, 29 March 2012, S. 1; doi: 10.1126/science.1215025

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/insektizide-koennen-hummeln-schaedigen?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften