Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Projekt zur Sanierung von Gräften in Ochtrup abgeschlossen – DBU gab 108.000 Euro

26.11.2010
Die Hausgräfte von „Haus Welbergen“ in Ochtrup ist erfolgreich saniert, die Zukunft des Denkmals nach jetzt vorliegenden Erkenntnissen gesichert. Mit einem neuen Rieselfeld als „biologischem Filter“ am Zulauf der Gräfte konnte die Qualität des überdüngten Wassers aus dem Gauxbach so deutlich verbessert werden, dass die akut drohende Verlandung gebannt ist.

Josef Feldmann, Abteilungsleiter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit 108.000 Euro förderte: „Der mit der Gelben Teichrose überwucherten Gräfte drohte das Umkippen und Verlanden. Die Luft hätte das Fundament aus Holzpfählen – normalerweise im Wasser gut konserviert – angegriffen. Das Fundament hätte sich dann zersetzt.“

Die Gräfte wurde vom starken Bewuchs bef reit, der Faulschlamm abgetragen und durch das Rieselfeld der Nitratgehalt im Gräftenwasser um über 93 Prozent verringert. Die Bertha Jordaan-van Heek Stiftung als Besitzerin freut sich über die nachhaltige Sanierung des alten Adelssitzes.

Konkrete Handreichungen für ähnliche Sanierungsvorhaben

„Das Projekt zeigt, wie umweltfreundliche und zugleich kostengünstige Sanierungen historischer Wasserburgen möglich sind“, zeigte sich Feldmann beim heutigen Ortstermin erfreut. Mit dem Abschlussbericht könne man nun interessierten Personen und Institutionen konkrete Handreichungen für ähnliche Sanierungsvorhaben zur Verfügung stellen.

Nährstoffe sorgten für explosionsartiges Wachstum von Wasserpflanzen

„Das Gräftensystem wird durch den Gauxbach gespeist, der unter landwirtschaftlicher Überdüngung leidet. Das nährstoffreiche Wasser hat in der Gräfte zu einem explosionsartigen Wachstum von Wasserpflanzen geführt, die sich nach dem Absterben in große Mengen Faulschlamm verwandeln. Das hat die Wasserqualität weiter verschlechtert“, erläuterte Dr. Gerold Caesperlein vom Ingenieurbüro U Plan GmbH aus Dortmund die Problematik. In der Hausgräfte seien im Sommer 2007 – bedingt durch die direkte Einspeisung aus dem Gauxbach – noch sehr hohe Nährstoffeinträge festgestellt worden, die über dem 20- bis 30-Fachen des natürlichen Wertes gelegen hätten.

Rieselfeld als "biologischer Filter" senkt Nährstoffeintrag

Im Rahmen des DBU-Projektes habe man daraufhin an der alten Bleiche – bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurden weiße Textilien nach dem Waschen zur Farberhaltung in der Sonne ausgelegt und so gebleicht – ein so genanntes Rieselfeld eingerichtet: „Das Wasser fließt nun vor der Einleitung in die Gräfte durch das dicht mit einzelnen Süßgräsern und Binsen bewachsene Rieselfeld, das als ’biologischer Filter’ die Wasserbelastung deutlich senkt. Die Pflanzen nehmen die Nährstoffe aus dem Wasser auf und verwerten sie, das gereinigte Wasser fließt anschließend in die Gräfte“, erklärte Caesperlein das Verfahren. Im Juli eines jeden Jahres, wenn die Pflanzen die meisten Nährstoffe in Biomasse gebunden haben, werde die Bleiche gemäht und das Mähgut entfernt. So habe man die Konzentration von Nitrat und Nitrit im Wasser jeweils um über 90 Prozent senken können, bevor die Pflanzen in der Hausgräfte auf diese Stoffe zurückgreifen und dadurch wieder wuchern könnten.

Neues Wasserführungskonzept erleichtert Pflege

„Das neue Wasserführungskonzept erleichtert die Pflege und sichert den Fortbestand dieses besonderen Denkmals“, freute sich Heinz Hermann Baumeister, geschäftsführender Vorstand der Bertha Jordaan-van Heek Stiftung. Neben der DBU-Förderung habe man selbst ebenfalls umfangreiche Eigenmittel und Spenden aus der niederländischen Stifterfamilie Jordaan-van Heek für das Projekt aufgebracht.

Ansprechpartner bei Fragen zum Projekt (AZ 24497): Heinz H. Baumeister, Bertha Jordaan-van Heek Stiftung, Telefon: 02553-972728, Telefax: 02553-9720935

Heinz H. Baumeister | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie