Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Projekt zur Sanierung von Gräften in Ochtrup abgeschlossen – DBU gab 108.000 Euro

26.11.2010
Die Hausgräfte von „Haus Welbergen“ in Ochtrup ist erfolgreich saniert, die Zukunft des Denkmals nach jetzt vorliegenden Erkenntnissen gesichert. Mit einem neuen Rieselfeld als „biologischem Filter“ am Zulauf der Gräfte konnte die Qualität des überdüngten Wassers aus dem Gauxbach so deutlich verbessert werden, dass die akut drohende Verlandung gebannt ist.

Josef Feldmann, Abteilungsleiter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit 108.000 Euro förderte: „Der mit der Gelben Teichrose überwucherten Gräfte drohte das Umkippen und Verlanden. Die Luft hätte das Fundament aus Holzpfählen – normalerweise im Wasser gut konserviert – angegriffen. Das Fundament hätte sich dann zersetzt.“

Die Gräfte wurde vom starken Bewuchs bef reit, der Faulschlamm abgetragen und durch das Rieselfeld der Nitratgehalt im Gräftenwasser um über 93 Prozent verringert. Die Bertha Jordaan-van Heek Stiftung als Besitzerin freut sich über die nachhaltige Sanierung des alten Adelssitzes.

Konkrete Handreichungen für ähnliche Sanierungsvorhaben

„Das Projekt zeigt, wie umweltfreundliche und zugleich kostengünstige Sanierungen historischer Wasserburgen möglich sind“, zeigte sich Feldmann beim heutigen Ortstermin erfreut. Mit dem Abschlussbericht könne man nun interessierten Personen und Institutionen konkrete Handreichungen für ähnliche Sanierungsvorhaben zur Verfügung stellen.

Nährstoffe sorgten für explosionsartiges Wachstum von Wasserpflanzen

„Das Gräftensystem wird durch den Gauxbach gespeist, der unter landwirtschaftlicher Überdüngung leidet. Das nährstoffreiche Wasser hat in der Gräfte zu einem explosionsartigen Wachstum von Wasserpflanzen geführt, die sich nach dem Absterben in große Mengen Faulschlamm verwandeln. Das hat die Wasserqualität weiter verschlechtert“, erläuterte Dr. Gerold Caesperlein vom Ingenieurbüro U Plan GmbH aus Dortmund die Problematik. In der Hausgräfte seien im Sommer 2007 – bedingt durch die direkte Einspeisung aus dem Gauxbach – noch sehr hohe Nährstoffeinträge festgestellt worden, die über dem 20- bis 30-Fachen des natürlichen Wertes gelegen hätten.

Rieselfeld als "biologischer Filter" senkt Nährstoffeintrag

Im Rahmen des DBU-Projektes habe man daraufhin an der alten Bleiche – bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurden weiße Textilien nach dem Waschen zur Farberhaltung in der Sonne ausgelegt und so gebleicht – ein so genanntes Rieselfeld eingerichtet: „Das Wasser fließt nun vor der Einleitung in die Gräfte durch das dicht mit einzelnen Süßgräsern und Binsen bewachsene Rieselfeld, das als ’biologischer Filter’ die Wasserbelastung deutlich senkt. Die Pflanzen nehmen die Nährstoffe aus dem Wasser auf und verwerten sie, das gereinigte Wasser fließt anschließend in die Gräfte“, erklärte Caesperlein das Verfahren. Im Juli eines jeden Jahres, wenn die Pflanzen die meisten Nährstoffe in Biomasse gebunden haben, werde die Bleiche gemäht und das Mähgut entfernt. So habe man die Konzentration von Nitrat und Nitrit im Wasser jeweils um über 90 Prozent senken können, bevor die Pflanzen in der Hausgräfte auf diese Stoffe zurückgreifen und dadurch wieder wuchern könnten.

Neues Wasserführungskonzept erleichtert Pflege

„Das neue Wasserführungskonzept erleichtert die Pflege und sichert den Fortbestand dieses besonderen Denkmals“, freute sich Heinz Hermann Baumeister, geschäftsführender Vorstand der Bertha Jordaan-van Heek Stiftung. Neben der DBU-Förderung habe man selbst ebenfalls umfangreiche Eigenmittel und Spenden aus der niederländischen Stifterfamilie Jordaan-van Heek für das Projekt aufgebracht.

Ansprechpartner bei Fragen zum Projekt (AZ 24497): Heinz H. Baumeister, Bertha Jordaan-van Heek Stiftung, Telefon: 02553-972728, Telefax: 02553-9720935

Heinz H. Baumeister | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie