Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Projekt zur Sanierung von Gräften in Ochtrup abgeschlossen – DBU gab 108.000 Euro

26.11.2010
Die Hausgräfte von „Haus Welbergen“ in Ochtrup ist erfolgreich saniert, die Zukunft des Denkmals nach jetzt vorliegenden Erkenntnissen gesichert. Mit einem neuen Rieselfeld als „biologischem Filter“ am Zulauf der Gräfte konnte die Qualität des überdüngten Wassers aus dem Gauxbach so deutlich verbessert werden, dass die akut drohende Verlandung gebannt ist.

Josef Feldmann, Abteilungsleiter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit 108.000 Euro förderte: „Der mit der Gelben Teichrose überwucherten Gräfte drohte das Umkippen und Verlanden. Die Luft hätte das Fundament aus Holzpfählen – normalerweise im Wasser gut konserviert – angegriffen. Das Fundament hätte sich dann zersetzt.“

Die Gräfte wurde vom starken Bewuchs bef reit, der Faulschlamm abgetragen und durch das Rieselfeld der Nitratgehalt im Gräftenwasser um über 93 Prozent verringert. Die Bertha Jordaan-van Heek Stiftung als Besitzerin freut sich über die nachhaltige Sanierung des alten Adelssitzes.

Konkrete Handreichungen für ähnliche Sanierungsvorhaben

„Das Projekt zeigt, wie umweltfreundliche und zugleich kostengünstige Sanierungen historischer Wasserburgen möglich sind“, zeigte sich Feldmann beim heutigen Ortstermin erfreut. Mit dem Abschlussbericht könne man nun interessierten Personen und Institutionen konkrete Handreichungen für ähnliche Sanierungsvorhaben zur Verfügung stellen.

Nährstoffe sorgten für explosionsartiges Wachstum von Wasserpflanzen

„Das Gräftensystem wird durch den Gauxbach gespeist, der unter landwirtschaftlicher Überdüngung leidet. Das nährstoffreiche Wasser hat in der Gräfte zu einem explosionsartigen Wachstum von Wasserpflanzen geführt, die sich nach dem Absterben in große Mengen Faulschlamm verwandeln. Das hat die Wasserqualität weiter verschlechtert“, erläuterte Dr. Gerold Caesperlein vom Ingenieurbüro U Plan GmbH aus Dortmund die Problematik. In der Hausgräfte seien im Sommer 2007 – bedingt durch die direkte Einspeisung aus dem Gauxbach – noch sehr hohe Nährstoffeinträge festgestellt worden, die über dem 20- bis 30-Fachen des natürlichen Wertes gelegen hätten.

Rieselfeld als "biologischer Filter" senkt Nährstoffeintrag

Im Rahmen des DBU-Projektes habe man daraufhin an der alten Bleiche – bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurden weiße Textilien nach dem Waschen zur Farberhaltung in der Sonne ausgelegt und so gebleicht – ein so genanntes Rieselfeld eingerichtet: „Das Wasser fließt nun vor der Einleitung in die Gräfte durch das dicht mit einzelnen Süßgräsern und Binsen bewachsene Rieselfeld, das als ’biologischer Filter’ die Wasserbelastung deutlich senkt. Die Pflanzen nehmen die Nährstoffe aus dem Wasser auf und verwerten sie, das gereinigte Wasser fließt anschließend in die Gräfte“, erklärte Caesperlein das Verfahren. Im Juli eines jeden Jahres, wenn die Pflanzen die meisten Nährstoffe in Biomasse gebunden haben, werde die Bleiche gemäht und das Mähgut entfernt. So habe man die Konzentration von Nitrat und Nitrit im Wasser jeweils um über 90 Prozent senken können, bevor die Pflanzen in der Hausgräfte auf diese Stoffe zurückgreifen und dadurch wieder wuchern könnten.

Neues Wasserführungskonzept erleichtert Pflege

„Das neue Wasserführungskonzept erleichtert die Pflege und sichert den Fortbestand dieses besonderen Denkmals“, freute sich Heinz Hermann Baumeister, geschäftsführender Vorstand der Bertha Jordaan-van Heek Stiftung. Neben der DBU-Förderung habe man selbst ebenfalls umfangreiche Eigenmittel und Spenden aus der niederländischen Stifterfamilie Jordaan-van Heek für das Projekt aufgebracht.

Ansprechpartner bei Fragen zum Projekt (AZ 24497): Heinz H. Baumeister, Bertha Jordaan-van Heek Stiftung, Telefon: 02553-972728, Telefax: 02553-9720935

Heinz H. Baumeister | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics