Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnik-Branche kann mit Green IT Vorreiter im Klimaschutz werden

24.10.2008
Großes Energiesparpotential von Informationstechnologie ist bisher ungenutzt - CO2-Ausstoss der IT-Anwendungen ist höher als der des Flugverkehrs - Klimaschutz muss auch während Finanzkrise im Fokus der Branche bleiben - Deutsche Umwelthilfe startet auf der SYSTEMs das Projekt ecoIT zur Förderung klimafreundlicher Informationstechnik und fordert diese "Schrittmacherbranche für die Wirtschaft auf, eine Vorreiterrolle im Klimaschutz zu übernehmen".

Im Rahmen der Informationstechnologiemesse SYSTEMS 2008 stellt die Deutsche Umwelthilfe ihre neue Initiative "eco IT" vor. Ziel der Kampagne ist es, die Energie- und Ressourceneffizienz beim Einsatz von Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) deutlich zu steigern.

"Die ITK-Branche hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der großen Stromverbraucher in Deutschland entwickelt", sagte Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH).

So werden bereits heute mehr als acht Prozent des Stroms in Deutschland für diesen Bereich aufgewendet, mit steigender Tendenz.

Der von der ITK-Branche zu verantwortende CO2-Ausstoss liege über dem des Flugverkehrs. "Das zeigt die Bedeutung der Branche für den Klimaschutz", sagte Baake, der die Hersteller zu weiteren Anstrengungen für Energieeffizienz und Ressourcenschutz aufrief. Die Klimaschutzstrategie der Bundesregierung sieht eine Einsparung beim Stromverbrauch in Höhe von elf Prozent bis zum Jahr 2020 vor (gegenüber 2006). "Dies ist nur dann realistisch, wenn wir alle Möglichkeiten zur Energieeinsparung nutzen", sagte Baake. "Deshalb muss diese Schrittmacher-Branche für die Wirtschaft eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen".

Besonders bei Rechenzentren und in Firmennetzen gibt es ein großes Energiesparpotential. Durch moderne Techniken wie effizientere Prozessoren, Virtualisierung von Servern und Thin Clients anstelle von PCs an Arbeitsplätzen lassen sich an manchen Stellen bis zu 90 Prozent des Energiebedarfs einsparen. "Häufig jedoch ist den IT-Verantwortlichen in den Unternehmen der Stromverbrauch ihres Bereichs nicht einmal bekannt", erklärte Steffen Holzmann, Projektleiter ecoIT bei der Deutschen Umwelthilfe. "Für die IT-Verantwortlichen gibt es deshalb keinen Anreiz, ihr Budget durch Energieeinsparungen zu entlasten." Die Deutsche Umwelthilfe werde mit dem Projekt ecoIT helfen, Entscheider in Unternehmen und Politik zu informieren und vom Nutzen der Energieeffizienz zu überzeugen.

"IT muss nicht zwangläufig Teil des Klimaproblems sein", erklärte Holzmann. "Bei einem intelligenten und nachhaltigen Einsatz kann sie auch Teil der Lösung sein". Er verwies dabei nicht nur auf die bekannten Bereiche Videokonferenzen und Tele-Arbeitsplätze, die im Verkehrsbereich große Mengen CO2 einsparen. Auch an vielen anderen Stellen trägt IT zu einer mittelbaren CO2-Reduktion bei. So revolutionieren virtuelle, dezentrale Kraftwerke die Energieerzeugung in Deutschland, ein Ansatz der nur durch eine intensive Vernetzung von Erzeugern, Sensoren und Verbrauchsprognosen realisierbar ist.

"Diese Beispiele zeigen, wohin die Reise gehen muss", sagte Holzmann, "Energie wird immer kostbarer werden und müssen lernen diese so intelligent und effizient wie möglich zu nutzen". Um dies zu erreichen muss die IT-Branche ihre Vorreiterrolle ernst nehmen, und noch mehr Verantwortung für die eigenen Produkte übernehmen. "Der Energieverbrauch des Sektors darf nicht weiter steigen - trotz des wirtschaftlich erfreulichen Wachstums", forderte Holzmann von der Branche.
Ein Problem der Green IT ist die mangelnde Transparenz im Markt.
"Die Hersteller haben Green IT als großes Thema entdeckt, doch fehlt den Entscheidern häufig die Vergleichbarkeit, um wirklich die energieeffizienteste Lösung finden zu können", sagte Steffen Holzmann. Denn nicht alles, was Hersteller und Händler als "Green IT" anpreisen, ist wirklich energie- und ressourceneffizient. Deshalb wird die Deutsche Umwelthilfe als einen Schritt im Rahmen ihres Projekts "ecoIT" 2009 monatlich Beispiele für intelligente und effiziente Lösungen prämieren und präsentieren. Diese Beispiele sollen im Rahmen des Projekts ecoIT im Internet sowie in einer Broschüre kommuniziert werden.

Rainer Baake | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie