Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnik-Branche kann mit Green IT Vorreiter im Klimaschutz werden

24.10.2008
Großes Energiesparpotential von Informationstechnologie ist bisher ungenutzt - CO2-Ausstoss der IT-Anwendungen ist höher als der des Flugverkehrs - Klimaschutz muss auch während Finanzkrise im Fokus der Branche bleiben - Deutsche Umwelthilfe startet auf der SYSTEMs das Projekt ecoIT zur Förderung klimafreundlicher Informationstechnik und fordert diese "Schrittmacherbranche für die Wirtschaft auf, eine Vorreiterrolle im Klimaschutz zu übernehmen".

Im Rahmen der Informationstechnologiemesse SYSTEMS 2008 stellt die Deutsche Umwelthilfe ihre neue Initiative "eco IT" vor. Ziel der Kampagne ist es, die Energie- und Ressourceneffizienz beim Einsatz von Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) deutlich zu steigern.

"Die ITK-Branche hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der großen Stromverbraucher in Deutschland entwickelt", sagte Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH).

So werden bereits heute mehr als acht Prozent des Stroms in Deutschland für diesen Bereich aufgewendet, mit steigender Tendenz.

Der von der ITK-Branche zu verantwortende CO2-Ausstoss liege über dem des Flugverkehrs. "Das zeigt die Bedeutung der Branche für den Klimaschutz", sagte Baake, der die Hersteller zu weiteren Anstrengungen für Energieeffizienz und Ressourcenschutz aufrief. Die Klimaschutzstrategie der Bundesregierung sieht eine Einsparung beim Stromverbrauch in Höhe von elf Prozent bis zum Jahr 2020 vor (gegenüber 2006). "Dies ist nur dann realistisch, wenn wir alle Möglichkeiten zur Energieeinsparung nutzen", sagte Baake. "Deshalb muss diese Schrittmacher-Branche für die Wirtschaft eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen".

Besonders bei Rechenzentren und in Firmennetzen gibt es ein großes Energiesparpotential. Durch moderne Techniken wie effizientere Prozessoren, Virtualisierung von Servern und Thin Clients anstelle von PCs an Arbeitsplätzen lassen sich an manchen Stellen bis zu 90 Prozent des Energiebedarfs einsparen. "Häufig jedoch ist den IT-Verantwortlichen in den Unternehmen der Stromverbrauch ihres Bereichs nicht einmal bekannt", erklärte Steffen Holzmann, Projektleiter ecoIT bei der Deutschen Umwelthilfe. "Für die IT-Verantwortlichen gibt es deshalb keinen Anreiz, ihr Budget durch Energieeinsparungen zu entlasten." Die Deutsche Umwelthilfe werde mit dem Projekt ecoIT helfen, Entscheider in Unternehmen und Politik zu informieren und vom Nutzen der Energieeffizienz zu überzeugen.

"IT muss nicht zwangläufig Teil des Klimaproblems sein", erklärte Holzmann. "Bei einem intelligenten und nachhaltigen Einsatz kann sie auch Teil der Lösung sein". Er verwies dabei nicht nur auf die bekannten Bereiche Videokonferenzen und Tele-Arbeitsplätze, die im Verkehrsbereich große Mengen CO2 einsparen. Auch an vielen anderen Stellen trägt IT zu einer mittelbaren CO2-Reduktion bei. So revolutionieren virtuelle, dezentrale Kraftwerke die Energieerzeugung in Deutschland, ein Ansatz der nur durch eine intensive Vernetzung von Erzeugern, Sensoren und Verbrauchsprognosen realisierbar ist.

"Diese Beispiele zeigen, wohin die Reise gehen muss", sagte Holzmann, "Energie wird immer kostbarer werden und müssen lernen diese so intelligent und effizient wie möglich zu nutzen". Um dies zu erreichen muss die IT-Branche ihre Vorreiterrolle ernst nehmen, und noch mehr Verantwortung für die eigenen Produkte übernehmen. "Der Energieverbrauch des Sektors darf nicht weiter steigen - trotz des wirtschaftlich erfreulichen Wachstums", forderte Holzmann von der Branche.
Ein Problem der Green IT ist die mangelnde Transparenz im Markt.
"Die Hersteller haben Green IT als großes Thema entdeckt, doch fehlt den Entscheidern häufig die Vergleichbarkeit, um wirklich die energieeffizienteste Lösung finden zu können", sagte Steffen Holzmann. Denn nicht alles, was Hersteller und Händler als "Green IT" anpreisen, ist wirklich energie- und ressourceneffizient. Deshalb wird die Deutsche Umwelthilfe als einen Schritt im Rahmen ihres Projekts "ecoIT" 2009 monatlich Beispiele für intelligente und effiziente Lösungen prämieren und präsentieren. Diese Beispiele sollen im Rahmen des Projekts ecoIT im Internet sowie in einer Broschüre kommuniziert werden.

Rainer Baake | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie