Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnik-Branche kann mit Green IT Vorreiter im Klimaschutz werden

24.10.2008
Großes Energiesparpotential von Informationstechnologie ist bisher ungenutzt - CO2-Ausstoss der IT-Anwendungen ist höher als der des Flugverkehrs - Klimaschutz muss auch während Finanzkrise im Fokus der Branche bleiben - Deutsche Umwelthilfe startet auf der SYSTEMs das Projekt ecoIT zur Förderung klimafreundlicher Informationstechnik und fordert diese "Schrittmacherbranche für die Wirtschaft auf, eine Vorreiterrolle im Klimaschutz zu übernehmen".

Im Rahmen der Informationstechnologiemesse SYSTEMS 2008 stellt die Deutsche Umwelthilfe ihre neue Initiative "eco IT" vor. Ziel der Kampagne ist es, die Energie- und Ressourceneffizienz beim Einsatz von Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) deutlich zu steigern.

"Die ITK-Branche hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der großen Stromverbraucher in Deutschland entwickelt", sagte Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH).

So werden bereits heute mehr als acht Prozent des Stroms in Deutschland für diesen Bereich aufgewendet, mit steigender Tendenz.

Der von der ITK-Branche zu verantwortende CO2-Ausstoss liege über dem des Flugverkehrs. "Das zeigt die Bedeutung der Branche für den Klimaschutz", sagte Baake, der die Hersteller zu weiteren Anstrengungen für Energieeffizienz und Ressourcenschutz aufrief. Die Klimaschutzstrategie der Bundesregierung sieht eine Einsparung beim Stromverbrauch in Höhe von elf Prozent bis zum Jahr 2020 vor (gegenüber 2006). "Dies ist nur dann realistisch, wenn wir alle Möglichkeiten zur Energieeinsparung nutzen", sagte Baake. "Deshalb muss diese Schrittmacher-Branche für die Wirtschaft eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen".

Besonders bei Rechenzentren und in Firmennetzen gibt es ein großes Energiesparpotential. Durch moderne Techniken wie effizientere Prozessoren, Virtualisierung von Servern und Thin Clients anstelle von PCs an Arbeitsplätzen lassen sich an manchen Stellen bis zu 90 Prozent des Energiebedarfs einsparen. "Häufig jedoch ist den IT-Verantwortlichen in den Unternehmen der Stromverbrauch ihres Bereichs nicht einmal bekannt", erklärte Steffen Holzmann, Projektleiter ecoIT bei der Deutschen Umwelthilfe. "Für die IT-Verantwortlichen gibt es deshalb keinen Anreiz, ihr Budget durch Energieeinsparungen zu entlasten." Die Deutsche Umwelthilfe werde mit dem Projekt ecoIT helfen, Entscheider in Unternehmen und Politik zu informieren und vom Nutzen der Energieeffizienz zu überzeugen.

"IT muss nicht zwangläufig Teil des Klimaproblems sein", erklärte Holzmann. "Bei einem intelligenten und nachhaltigen Einsatz kann sie auch Teil der Lösung sein". Er verwies dabei nicht nur auf die bekannten Bereiche Videokonferenzen und Tele-Arbeitsplätze, die im Verkehrsbereich große Mengen CO2 einsparen. Auch an vielen anderen Stellen trägt IT zu einer mittelbaren CO2-Reduktion bei. So revolutionieren virtuelle, dezentrale Kraftwerke die Energieerzeugung in Deutschland, ein Ansatz der nur durch eine intensive Vernetzung von Erzeugern, Sensoren und Verbrauchsprognosen realisierbar ist.

"Diese Beispiele zeigen, wohin die Reise gehen muss", sagte Holzmann, "Energie wird immer kostbarer werden und müssen lernen diese so intelligent und effizient wie möglich zu nutzen". Um dies zu erreichen muss die IT-Branche ihre Vorreiterrolle ernst nehmen, und noch mehr Verantwortung für die eigenen Produkte übernehmen. "Der Energieverbrauch des Sektors darf nicht weiter steigen - trotz des wirtschaftlich erfreulichen Wachstums", forderte Holzmann von der Branche.
Ein Problem der Green IT ist die mangelnde Transparenz im Markt.
"Die Hersteller haben Green IT als großes Thema entdeckt, doch fehlt den Entscheidern häufig die Vergleichbarkeit, um wirklich die energieeffizienteste Lösung finden zu können", sagte Steffen Holzmann. Denn nicht alles, was Hersteller und Händler als "Green IT" anpreisen, ist wirklich energie- und ressourceneffizient. Deshalb wird die Deutsche Umwelthilfe als einen Schritt im Rahmen ihres Projekts "ecoIT" 2009 monatlich Beispiele für intelligente und effiziente Lösungen prämieren und präsentieren. Diese Beispiele sollen im Rahmen des Projekts ecoIT im Internet sowie in einer Broschüre kommuniziert werden.

Rainer Baake | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen