Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IfAÖ startet digitales Befliegungssystem zur Erfassung von Vögeln und Meeressäugern

12.03.2014

Neues Verfahren ist seit 2014 bei der Genehmigung von Offshore-Windparks vorgeschrieben

Erstmalig in Deutschland bietet das Rostocker Institut für Angewandte Ökosystemforschung (IfAÖ) Betreibern von Offshore-Windparks ein digitales Befliegungssystem komplett aus einer Hand. Das IfAÖ stellte letzte Woche interessierten Kunden am Flughafen Rostock-Laage DAISI (Digital Aerial Imagery System by IfAÖ) vor.


Erfassung von Seevögeln durch DAISI, Quelle: IfAÖ

Mithilfe der in einem Kleinflugzeug installierten hochauflösenden Doppelkamera kann DAISI Vögel und Meeressäuger an der Meeresoberfläche automatisiert erfassen. Dieses Verfahren muss seit Anfang des Jahres 2014 als Teil von Umweltverträglichkeitsprüfungen beim Bau von Offshore-Windparks digital und nicht länger manuell durchgeführt werden (vgl. Standarduntersuchungskonzept (StUK4) des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie).

„Seit 2010 arbeitet das IfAÖ mit der Krebsgruppe intensiv an der Entwicklung einer Methode zur  digitalen Erfassung von Vögeln und marinen Säugetieren. Mit DAISI können wir den Einfluss von Offshore-Windparks auf die Meeresumwelt nun noch genauer untersuchen“ erklärte Burkhard Schuldt, Prokurist des IfAÖ.

Was bisher von bis zu drei Beobachtern an Bord übernommen wurde, erledigt nun ein hochwertiges Aufnahme- und Auswertungssystem. Dafür ist das zweimotorige in Wismar stationierte Flugzeug vom Typ Partenavia P68c mit zwei gekoppelten Phase One Kameras mit einer Grundauflösung von 2cm und einer Abdeckung von 400m x 175m bei einer Flughöhe von 426m ausgestattet.

Der Import des Bildmaterials erfolgt teilautomatisiert mit Georeferenzierung. Durch eine spezielle Software werden Vogel- und Säugetierbeobachtungen kategorisiert und gezählt. Um Veränderungen zu dokumentieren, werden die Flächen in der Regel sieben Jahre lang - vor der Genehmigung, in der Bauphase und während der Betriebsphase - jeweils zehnmal jährlich überflogen. 

Ab März 2014 wird das IfAÖ alle Offshore-Projekte in der deutschen Ost- und Nordsee von Rostock/Wismar aus bedienen können. Geplant ist die Stationierung eines zweiten Systems an der deutschen Nordseeküste im Laufe dieses Jahres. Außerdem kooperiert das IfAÖ mit der dänischen Aarhus University, um DAISI weiterzuentwickeln. 

Das IfAÖ ist Mitglied der GICON Firmengruppe, einer international tätigen Ingenieurgesellschaft mit rund 300 festen und 150 freien Mitarbeitern. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.ifaoe.de sowie www.gicon.de

Kontakt

Julius Schellmann, Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: +49-351-47878-738; E-Mail: j.schellmann@gicon.de

Julius Schellmann | GICON Firmengruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise