Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HTW Berlin betreibt eigene Wetterstation - Ergebnisse können online abgefragt werden

05.04.2011
Wie viele Minuten schien gestern die Sonne? Wie entwickelte sich im Vergleich dazu die Lufttemperatur? Und wie die Luftfeuchtigkeit?

Die Wetterstation der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin gibt präzise Antworten auf diese Fragen, und zwar online sowie rund um die Uhr. Die Informationen lassen sich in Echtzeit tabellarisch und grafisch darstellen, zurückliegende Werte können angezeigt oder heruntergeladen werden.

Betreiber der Wetterstation ist der Studiengang Umwelttechnik/Regenerative Energien, denn für eine nachhaltige Energieversorgung sind präzise Wetterdaten elementar. Neben allgemeinen meteorologischen Informationen wie Temperatur, Feuchtigkeit, Luftdruck oder Niederschlag zeichnet die Wetterstation auch Windgeschwindigkeit, Windrichtung sowie die Bestrahlungs- und Beleuchtungsstärke auf.

Die von Sensoren minütlich erfassten Daten werden in eine von den Studierenden eigenhändig programmierte Datenbank eingespeist; von dort lassen sie sich bequem abrufen.

Die Messgeräte der HTW-Wetterstation stehen auf dem Dach des direkt an der Spree gelegenen Gebäudes C auf dem Campus Wilhelminenhof in Oberschöneweide. „Dort sind die Bedingungen einfach ideal“, freut sich Prof. Dr. Volker Quaschning, Hochschullehrer im Studiengang. Für die Studierenden, die künftig eine vollständig regenerative Energieversorgung mitgestalten sollen, sei es sehr wichtig, das gefühlte und gesehene Wetter mit harten Zahlen in Verbindung zu bringen. Denn das passe beileibe nicht immer zusammen.

Über die online von jedermann abrufbaren Daten hinaus werden weitere Messdaten für den Studienalltag gewonnen. Beispielsweise werden die spektralen Anteile der Sonnenstrahlen detailliert vermessen - vom ultravioletten Bereich bis in den infraroten Bereich. Strahleninformationen sind für die Photovoltaik sehr interessant, denn Solarzellen reagieren unterschiedlich auf Strahlen. Ergänzt wird die HTW-Wetterstation in Berlin durch das Messnetz der Freien Universität. Deren Meteorologisches Institut bietet ebenfalls aktuelle Messdaten auf seiner Webseite an.

Die HTW Berlin ist eine der führenden Institutionen im Bereich der Hochschulausbildung und Forschung zu erneuerbaren Energien. Hier qualifizieren sich zur Zeit über 500 Studierende für eine Tätigkeit im Bereich Umwelttechnik/Regenerative Energien.

Ihr Ansprechpartner für Fragen zum Thema:
Prof. Dr. Volker Quaschning, HTW Berlin
E-Mail: volker.quaschning@htw-berlin.de

Gisela Hüttinger | idw
Weitere Informationen:
http://wetter.htw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften