Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzfeuer sorgen für dicken Smog in Südasien

23.01.2009
Solarkocher als geeignete Alternative

Holzfeuer sind dafür verantwortlich, dass über weiten Teilen Asiens eine dicke, braune Smogglocke hängt. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Örjan Gustafsson von der Universität Stockholm.

Im Fachmagazin Science berichten die Wissenschaftler, dass sie mithilfe der Radiokohlenstoffdatierung eindeutig nachgewiesen haben, woher die Partikel stammen. Damit konnte etwa ausgeschlossen werden, dass die Verbrennung von fossilen Brennstoffen die Hauptschuld an der Situation hat.

Die Radiokohlenstoffdatierung ist eine Methode zur Datierung von kohlenstoffhaltigen, vor allem organischen Materialien und beruht auf dem radioaktiven Zerfall des Kohlenstoff-Isotops 14C. Dieses hat eine Halbwertszeit von rund 5.700 Jahren. In fossilen Brennstoffen finden sich sehr wenige dieser Isotopen, da diese schon während der Entstehung abgebaut wurden. In Biomasse - vor allem in Pflanzen und Tieren - sind diese Werte relativ hoch. Gemessen haben die Forscher die Rußwerte an einem Berg in Sinhagad (nahe der Stadt Pune) und auf den Malediven im Indischen Ozean.

Zwei Drittel der Rußteile enthielten hohe Mengen vom Kohlenstoff-Isotop 14C. Das legt die Vermutung nahe, dass diese aus der Verbrennung von Biomasse stammen. Das restliche Drittel enthielt keine Spuren des Kohlenstoff-Isotops 14C. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammen diese Partikel aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe. Wie auch in vielen anderen Ländern Afrikas und Asiens wird vor allem am Land immer noch mit Holz und Dung als Brennstoff zum Heizen und Kochen verwendet.

Gustafsson glaubt, dass die Einführung von Solarkochern zu einer Abnahme des Smog führen würde. "Seit einigen Jahren stellen wir solche Solarkocher her", so Stefan Zech, Geschäftsführer des Unternehmens Sun and Ice gegenüber pressetext. "Die Modelle mit einem Spiegeldurchmesser von 1,40 Meter sind hervorragend zum Grillen, Backen, Braten und Frittieren geeignet", so der Unternehmer. Der Solarkocher, der aus einem Parabolspiegel besteht, habe sich inzwischen über 30.000-fach bewährt. "In zahlreichen Ländern wurden bereits Werkstätten für die Reparatur und Installation von Solarkochern eingerichtet." Längerfristig arbeite man daran, die Kocher vor Ort herzustellen. "Wir wollen die Verbreitung der solaren Kochidee fördern."

Der Solarkocher arbeitet nach dem Prinzip der Bündelung der Sonnenstrahlen: Damit wird das Kochgut auf hohe Temperaturen erhitzt. "Ein weiterer Vorteil der Solarkocher ist auch die Idee, dass man sie auch für gewerbliche Zwecke wie Garküchen nutzen kann." Der Parabolspiegel besteht aus witterungsbeständigem Hochglanz-Aluminium, das Gestell aus verzinktem Stahl. Bei wolkenlosem Himmel leistet der Kocher 700 Watt. Damit können innerhalb von 25 Minuten drei Liter Wasser gekocht werden. Der Solarkocher ist robust und einfach zu handhaben und sämtliche Bestandteile können bei Beschädigung ausgetauscht werden.

Neben der Umweltverschmutzung durch Holzfeuer haben Untersuchungen ergeben, dass die Emissionen von offenem Feuer für Babys und Kinder besonders in Räumlichkeiten extrem hoch ist. "Wenn zwei Mal am Tag gekocht wird, entstehen Schadstoffe, die der Menge von 150 filterlosen Zigaretten entsprechen", so Zech. Die Low-Tech-Solarkocher sind eine wirklich optimale Möglichkeit darauf zu reagieren.", meint der Experte abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.su.se
http://www.sun-and-ice.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten