Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzfeuer sorgen für dicken Smog in Südasien

23.01.2009
Solarkocher als geeignete Alternative

Holzfeuer sind dafür verantwortlich, dass über weiten Teilen Asiens eine dicke, braune Smogglocke hängt. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Örjan Gustafsson von der Universität Stockholm.

Im Fachmagazin Science berichten die Wissenschaftler, dass sie mithilfe der Radiokohlenstoffdatierung eindeutig nachgewiesen haben, woher die Partikel stammen. Damit konnte etwa ausgeschlossen werden, dass die Verbrennung von fossilen Brennstoffen die Hauptschuld an der Situation hat.

Die Radiokohlenstoffdatierung ist eine Methode zur Datierung von kohlenstoffhaltigen, vor allem organischen Materialien und beruht auf dem radioaktiven Zerfall des Kohlenstoff-Isotops 14C. Dieses hat eine Halbwertszeit von rund 5.700 Jahren. In fossilen Brennstoffen finden sich sehr wenige dieser Isotopen, da diese schon während der Entstehung abgebaut wurden. In Biomasse - vor allem in Pflanzen und Tieren - sind diese Werte relativ hoch. Gemessen haben die Forscher die Rußwerte an einem Berg in Sinhagad (nahe der Stadt Pune) und auf den Malediven im Indischen Ozean.

Zwei Drittel der Rußteile enthielten hohe Mengen vom Kohlenstoff-Isotop 14C. Das legt die Vermutung nahe, dass diese aus der Verbrennung von Biomasse stammen. Das restliche Drittel enthielt keine Spuren des Kohlenstoff-Isotops 14C. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammen diese Partikel aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe. Wie auch in vielen anderen Ländern Afrikas und Asiens wird vor allem am Land immer noch mit Holz und Dung als Brennstoff zum Heizen und Kochen verwendet.

Gustafsson glaubt, dass die Einführung von Solarkochern zu einer Abnahme des Smog führen würde. "Seit einigen Jahren stellen wir solche Solarkocher her", so Stefan Zech, Geschäftsführer des Unternehmens Sun and Ice gegenüber pressetext. "Die Modelle mit einem Spiegeldurchmesser von 1,40 Meter sind hervorragend zum Grillen, Backen, Braten und Frittieren geeignet", so der Unternehmer. Der Solarkocher, der aus einem Parabolspiegel besteht, habe sich inzwischen über 30.000-fach bewährt. "In zahlreichen Ländern wurden bereits Werkstätten für die Reparatur und Installation von Solarkochern eingerichtet." Längerfristig arbeite man daran, die Kocher vor Ort herzustellen. "Wir wollen die Verbreitung der solaren Kochidee fördern."

Der Solarkocher arbeitet nach dem Prinzip der Bündelung der Sonnenstrahlen: Damit wird das Kochgut auf hohe Temperaturen erhitzt. "Ein weiterer Vorteil der Solarkocher ist auch die Idee, dass man sie auch für gewerbliche Zwecke wie Garküchen nutzen kann." Der Parabolspiegel besteht aus witterungsbeständigem Hochglanz-Aluminium, das Gestell aus verzinktem Stahl. Bei wolkenlosem Himmel leistet der Kocher 700 Watt. Damit können innerhalb von 25 Minuten drei Liter Wasser gekocht werden. Der Solarkocher ist robust und einfach zu handhaben und sämtliche Bestandteile können bei Beschädigung ausgetauscht werden.

Neben der Umweltverschmutzung durch Holzfeuer haben Untersuchungen ergeben, dass die Emissionen von offenem Feuer für Babys und Kinder besonders in Räumlichkeiten extrem hoch ist. "Wenn zwei Mal am Tag gekocht wird, entstehen Schadstoffe, die der Menge von 150 filterlosen Zigaretten entsprechen", so Zech. Die Low-Tech-Solarkocher sind eine wirklich optimale Möglichkeit darauf zu reagieren.", meint der Experte abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.su.se
http://www.sun-and-ice.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie