Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für die Frösche eines Biodiversitätshotspots: Kein Chytridpilz in Westafrika!

14.02.2013
Amphibien sind die derzeit am stärksten vom Aussterben bedrohte Tiergruppe der Welt.

Als eine der Hauptursachen für ihren Rückgang wird eine Pilzkrankheit betrachtet, die fast weltweit verbreitet zu sein scheint. Unter Leitung von Forschern des Museums für Naturkunde Berlin wurden nun fast 800 Amphibien aus über 60 Arten aus insgesamt sieben westafrikanischen Ländern auf diesen Krankheitserreger hin untersucht.

Die Analysen ergaben, dass der Pilz in Westafrika zwar für ihn günstige Umweltbedingungen vorfinden würde, er aber bisher nicht in Westafrika vorkommt. Damit ist dieser Biodiversitätshotspot neben Madagaskar die einzige Chytrid freie Region der Welt.

Unter Federführung von Wissenschaftlern des Museums für Naturkunde in Berlin wurden fast 800 Amphibien nach einem Hinweis auf den Chytridpilz (Batrachochytrium dendrobatidis) untersucht. Es wird vermutet, dass dieser in viele Regionen der Welt für das Amphibiensterben mitverantwortlich ist. Bei infizierten Tieren setzt sich der Pilz in der Haut fest und kann die Atmung in dieser blockieren, wodurch die Tiere letztendlich sterben. Chytrid ist in Afrika weit verbreitet und jedes Jahr werden neue positive Nachweise aus diversen Ländern Süd-, Ost und Zentralafrikas erbracht.
Trotz einer umfangreichen Beprobung von 62 Arten aus sieben Ländern Westafrikas wurde Chytrid in dieser aktuellen Untersuchung jedoch nicht nachgewiesen. Dies ist besonders bemerkenswert, da die Analyse von Umweltfaktoren deutlich darauf hinweisen, dass der Pilz in Westafrika gute Lebensbedingungen vorfinden würde, sein Vorkommen damit sehr wahrscheinlich sein sollte.

Das internationale Team setzte eine Reihe unterschiedlicher Methoden ein und analysierte die Proben teils genetisch, teils histologisch in unterschiedlichen Laboren, die alle bereits große Erfahrung mit dem Nachweis von Chytrid hatten. Diese durchwegs negativen Ergebnisse wurden mit Modellierungsergebnissen von Umweltparametern aus Regionen verglichen, die positive Pilznachweise haben. Diese zeigten deutlich, dass ein Vorkommen von Chytrid in Westafrika sehr wahrscheinlich ist. Eine Erklärung für das Fehlen des Pilzes in Westafrika könnte, laut Johannes Penner, dem Erstautoren der Arbeit, die „Dahomey Gap“ sein. Diese natürliche Lücke in der Verbreitung des Regenwaldes in Westafrika (in den Ländern Togo und Benin) stellt wahrscheinlich eine natürliche Barriere für die Ausbreitung des Pilzes dar.

Damit ist Westafrika, neben Madagaskar, die letzte tropische Region in der Chytrid noch nicht vorkommt. Es könnte also sein, dass das weltweite Amphibiensterben einen Bogen um die Region macht? „Dem ist aber leider nicht so!“ sagt Dr. Mark-Oliver Rödel, Kurator für Herpetologie am Museum für Naturkunde. „Leider ist nach wie vor die Umwandlung und Zerstörung der natürlichen Lebensräume die Hauptursachen für das Amphibiensterben“. Dies geschieht auch in Westafrika nach wie vor in großem Maßstab.

Wenn es jedoch gelingen sollte, die anthropogene Ausbreitung von Chytrid nach Westafrika zu verhindern, dann wäre man immerhin einen Schritt weiter. Die Forscher diskutieren in ihrer Arbeit auch potentielle Einfallwege des Pilzes nach Westafrika (z.B. über den Handel von Fröschen für den Nahrungsmittelmarkt) und schlagen verschiedene Vorsichtsmassnahmen vor. Zum Beispiel sollte der Transporte von potentiell pilzinfizierten Materialien zwischen den Regionen kontrolliert und diese Materialien vorbeugend desinfiziert werden. Weiterhin wäre ein Frühwarnsystem für das Auftauchen des Pilzes in Ghana, ein mögliches Haupteinfalltor für die Krankheit, sinnvoll. So könnte beim Zusammenspiel verschiedenster Faktoren, die zum weltweiten Amphibiensterben beitragen, ein bedeutender in Westafrika ausgeschlossen werden.

Veröffentlicht in:
Johannes Penner, Gilbert B. Adum, Matthew T. McElroy, Thomas Doherty-Bone, Mareike Hirschfeld, Laura Sandberger, Ché Weldon, Andrew A. Cunningham, Torsten Ohst, Emma Wombwell, Daniel M. Portik, Duncan Reid, Annika Hillers, Caleb Ofori-Boateng, William Oduro, Jörg Plötner, Annemarie Ohler, Adam D. Leaché & Mark-Oliver Rödel (2013) Title: West Africa - A Safe Haven for Frogs? A Sub-Continental Assessment of the Chytrid Fungus (Batrachochytrium dendrobatidis). PLOS ONE http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0056236

Kontakt:

Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914,
e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive