Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasserschutz für ein Museum in New York City

31.05.2013
Ingenieure der Leibniz Universität Hannover liefern Grundlagen für mobilen Flutschutz

Küstenschutz für die Kunst: Das Know-how des Franzius-Instituts für Wasserbau und Küsteningenieurwesen soll helfen, die Bestände des Whitney Museums of American Art in New York künftig vor Hochwasserschäden zu sichern.

Der Rohbau des neuen Museumsgebäudes am Hudson River hatte durch den Hurrikan Sandy im Oktober 2012 erhebliche Schäden erlitten; die komplette Baustelle stand damals unter Wasser – die Folge eines Naturereignis, das die Planer so bislang nicht einkalkuliert hatten.

„Sandy hätte nach der Einstufung durch die Katastrophenschutzbehörde der USA eigentlich keine Flutschäden am Hudson River anrichten dürfen“, erklärt Oliver Lojek M. Sc. vom Franzius-Institut (FI). Problematisch war, dass der Ausläufer des Hurrikans mit beinahe 1.800 Kilometern Durchmesser einen sehr großen Windstau an der Küste verursachte, wodurch der Atlantik im Bereich New York um mehr als zwei Meter aufgestaut wurde. Zusätzlich fiel der Sturm mit der regulären astronomischen Flut zusammen, wodurch das Wasser einen höheren Stand erreichte, als in den Planungsgrundlagen angenommen.

Hinzu kommt dass es in den USA im Gegensatz zu Deutschland keine rechtlich verbindlichen Bemessungsmethoden für mögliche Hochwässer gibt, weiß Dr. Arne Stahlmann vom FI zu berichten. Die nationale Katastrophenschutzbehörde betrachtet zudem die Stadt New York als Ganzes, d.h. aufgrund eines Durchschnittswertes wird für stark gefährdete Gebiete mit der gleichen Hochwassermenge gerechnet wie für weniger gefährdete Gebiete.

Für das Whitney Museum soll nun ein Flutschutz entwickelt werden. Die Ingenieure des Franzius-Instituts der Leibniz Universität haben die fachwissenschaftlichen Bemessungsgrundlagen für den Schutz geliefert und in enger Abstimmung mit dem Planungsbüro WTM Engineers, Hamburg, zusammengearbeitet, welches bereits ähnliche Flutschutzkonzepte und –maßnahmen in der HafenCity von Hamburg in der konstruktiven Ausgestaltung projektiert hat. Dafür wandten die Wissenschaftler drei in Deutschland gängige, unterschiedliche Bemessungsmethoden an: das Einzelwerteverfahren, das Vergleichswerteverfahren und die Extremwertanalyse. Die Forscher kombinierten die Ergebnisse und entwickelten darauf basierend verschiedene Bemessungswerte, von denen der höchste anzunehmende Wert von 5,05 Metern Fluthöhe über Manhattan Bezugshöhe durch den Projektträger ausgewählt wurde.

Berücksichtigt wurde dabei auch der Anstieg des Meeresspiegels durch den Klimawandel. Um den Schutz des neuen Gebäudes zu gewährleisten, soll es einen mobilen Flutschutz geben, der nur bei Bedarf und auf Frühwarnung der nationalen Wetterbehörden aufgestellt wird. „Nach jetziger Einschätzung sollte der individuelle Objektschutz für einen Hurrikan der Kategorie II ausreichen“, sagt Prof. Torsten Schlurmann, Direktor des Franzius-Instituts, und fügt hinzu, dass diese bereits sehr aufwendige technische, mobile Lösung auch keine vollkommene Sicherheit darstellt, da für stärkere Stürme der Größenordnung III bis V (bspw. Hurrikan Katrina, 2005) kein ausreichendes Schutzniveau existiert, so dass ein Restrisiko einer Überflutung verbleibt. Dies hat auch der Betreiber des Museums in den zahlreichen Konsultationen vor Ort inzwischen akzeptiert und sich darauf eingestellt.

Das Whitney Museum
Edward Hopper, Richard Avedon und Keith Haring – die Namen der Künstler, die im Whitney Museum of American Art vertreten sind, lesen sich wie das Who-is-who der internationalen Kunstszene. Gegründet 1931 von Gertrude Vanderbilt Whitney mit zunächst 700 Kunstwerken aus eigenem Besitz, setzt das Museum bis heute Maßstäbe, was Bestand, Pflege und Erweiterung angeht. Aufgrund der hohen Anzahl von mittlerweile mehr als 19.000 Kunstwerken zieht das Whitney Museum um. Vom heutigen Stammhaus in der Madison Avenue soll es dann im Jahr 2015 an den Hudson River in einen von Stararchitekt Renzo Piano entworfenen Neubau gehen.
Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr.-Ing. Torsten Schlurmann, Leiter des Franzius-Instituts für Wasserbau und Küsteningenieurwesen der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 19021 oder per E-Mail unter schlurmann@fi.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics