Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Grün ersetzt Klimaanlage

31.07.2013
KÜHL & GRÜN: SMARTE BEWÄSSERUNG ERFRISCHT WIENER STADTLUFT & BEGRÜNT FASSADEN

INiTS-unterstütztes Hightech-Start-up lässt Wände blühen statt glühen

Kühleffekte, die energiefressende Klimaanlagen in den Schatten stellen, sind dank einem intelligenten Bewässerungssystem für Fassadenbegrünungen möglich. Kernstück des Systems sind modernste Mess- und Steuerungseinheiten mit der Möglichkeit zum drahtlosen und internetfähigen Datenaustausch. Die Entwicklung der komplexen Technologie gelang dabei dem Wiener Start-up-Unternehmen Adaptivia. Dessen Gründer konnten dank der Unterstützung des INiTS bereits während der technischen Entwicklungsphase eine betriebswirtschaftlich solide Basis schaffen - und auch ohne Bankkredite eine überzeugende Ökobilanz erreichen.

Grünes kennt die MA48 nicht nur aus der Biotonne. Das Bürogebäude der Wiener Magistratsabteilung für Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark am verkehrsintensiven Margaretengürtel demonstriert das deutlich: 850 qm Fassadenfläche sind mit über 17.000 Pflanzen begrünt. Dass diese selbst bei extremen Temperaturen optimal mit Wasser versorgt werden, dafür sorgt die Smart Appliance des Wiener Start-ups Adaptivia GmbH.

Damit besteht dessen intelligente Technologie ihren Härtetest - eine Leistung, die das Adaptivia-Team auch der INiTS Universitäres Gründerservice GmbH verdankt. Deren Unterstützung ermöglichte die gleichzeitige Entwicklung und Finanzierung der Technologie sowie die Erstellung eines betriebswirtschaftlichen Konzepts zur Vermarktung. Dazu Dr. Georg Simhandl, Geschäftsführer der Adaptivia GmbH: "Unsere time-to-market wurde durch INiTS drastisch verkürzt. Dessen betriebswirtschaftliche Beratung ist für Technologie-intensive Unternehmen maßgeschneidert - und schaffte uns Zeitressourcen für die Perfektionierung unserer Technologie."

Diese besteht im Herzen aus dedizierter Hard- und Software sowie Mess- und Steuerungseinheiten, deren Datenaustausch drahtlos über das Internet erfolgt. Daten von Sensoren können so fernab vom Standort in Hochleistungsrechnern verarbeitet werden - und Steuerungsimpulse unkompliziert an den "Einsatzort" zurück gesendet werden. Dazu Dr. Irene Fialka, Geschäftsführerin der INiTS Universitäres Gründerservice GmbH: "Adaptivias Lösung nutzt die Robustheit und Verbreitung des Internets, um komplexe Messdaten ortsunabhängig von leistungsfähigen Rechenzentralen effizient in Echtzeit bearbeiten zu lassen. Damit werden hoch präzise Steuerungen für Anwendungen möglich, wo bisher teure lokalgebundene Systeme notwendig waren. Ein riesiger Markt. Wir unterstützten Adaptivia daher in seiner Gründungsphase, um einen raschen und professionellen Markteintritt zu ermöglichen."

Einer dieser Märkte ist der für Bewässerungssysteme städtischer Grünflächen. Das Potenzial der Technologie für diesen Zweck demonstriert Adaptivia eben am Bürogebäude der MA48 mit einem als WiseWater bezeichneten System. Dieses steuert dort zwölf Gießkreise mit einer Länge von 3,5 Kilometern und verarbeitete in den ersten 18 Monaten der Begrünung allein 5 Millionen Datensätze aus dem Pflanzsubstrat. Das Substrat wird in 2850 Laufmeter Pflanztrögen gehalten, die an der Fassade befestigt wurden. Dazu Dr. Simhandl: "Aus Gründen der Statik und Optik sind diese Tröge sehr flach. Sie nehmen wenig Wasser auf, trocknen schnell aus bzw. laufen rasch über. Das macht ein ständiges Messen der Bodenfeuchte sowie die Berücksichtigung von Wetterdaten erforderlich, um die aktuell benötigte Wassermenge zu berechnen." Wie gut das klappt, beweisen die 17.000 Pflanzen und deren Effekt auf das Mikroklima - allein die Verdunstung des so präzise zugeführten Wassers erzielt im Sommer die Kühlleistung von 45 Klimakühlgeräten mit einer Leistung von jeweils 3.000 Watt und 8 h Betriebsdauer. Ein Temperaturunterschied von bis zu 15 Grad Celsius kann so an der Hausfassade entstehen.

Doch nicht nur die objektive Ökobilanz stimmt für das naturnahe System, auch das subjektive Wohlbefinden der Hausnutzer profitiert. Dazu eine IT-Expertin der MA48: "Mir gefällt die Vielfalt. So viele unterschiedliche Pflanzen und Tiere, Nelken, Kräuter, aber auch Schmetterlinge, Bienen und Vögel. So wie auf der Almwiese."

Für Adaptivia ist der Erfolg des WiseWater-Systems eine praktische Bestätigung ihrer Technologie für intelligente Sensoren-Netzwerke, die seit 2009 im Bereich Immissionsmonitoring angeboten wird. Dazu zählen Lärm- und Erschütterungsmessung, Rissbreitenöffnungsmonitoring für die Überwachung von wertvollen Gebäuden. Zukünftig soll die Technologie auch die Verfügbarkeit und Effizienz von Datenzentren steigern.

Über INiTS (Stand Juli 2013):
INiTS hat sich seit dem Jahr 2002 als Business-Inkubator das Ziel gesetzt, die Erfolgswahrscheinlichkeit von innovativen, wachstumsstarken Start-ups im Raum Wien zu erhöhen. In einem intensiven Betreuungs-Programm stellt INiTS den JungunternehmerInnen/Start-ups Beratung, Finanzierung, Hands-on Unterstützung, Kontakt und Zugang zu Know-how sowie Büroräumlichkeiten zur Verfügung, um deren Fortschritt zu beschleunigen. Das Programm richtet sich an ambitionierte AbsolventInnen, MitarbeiterInnen und Studierende der Wiener Universitäten und Fachhochschulen, die ihre innovativen Ideen in die Tat umsetzen wollen. INiTS ist das Wiener Zentrum des AplusB-Programms des BMVIT und ein Unternehmen der ZIT, der Technologieagentur der Stadt Wien, der Universität Wien und der Technischen Universität Wien und wird auch durch Mittel der EU gefördert.
Über Adaptivia GmbH (Stand Juli 2013):
Adaptivia entwickelt seit 2008 vernetzte smarte Endgeräte. Die kostengünstigen Mess- und Steuerungseinheiten sind drahtlos vernetzt und internetfähig. Regelkreise werden durch verteilt berechnete Lernalgorithmen laufend optimiert. Ein Anwendungsgebiet ist die bedarfsorientierte Bewässerung. WiseWater besteht aus vernetzten Sensoren, die dafür sorgen, dass nur jene Wassermenge der Pflanze zugeführt wird, die diese tatsächlich benötigt. Dadurch können Energie- und Wasserkosten eingespart und das Pflanzenwachstum optimiert werden. Seit 2009 bietet Adaptivia, unter der Bezeichnung Momatics Produkte und Dienste für das Immissionsmonitoring an, wobei Erschütterungen und Schallpegel bei großen Baustellen, Konzerten oder Großveranstaltungen überwacht werden.
Kontakt INiTS:
Mag. Eva Krizsanits
Marketing & PR
INiTS Universitäres Gründerservice
Graumanngasse 7, Stiege B / 5. Stock
1150 Wien
T +43 / (0)1 / 715 72 67 - 21
E eva.krizsanits@inits.at
W http://www.inits.at
Kontakt Adaptivia GmbH:
Dr. Georg Simhandl
Geschäftsführer
Franz-Josefs-Kai 51
A-1010 Wien
M +43 / (1)23 660 70
E georg.simhandl@adaptivia.com
W http://www.adaptivia.com
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Nina Honzik | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.inits.at
http://www.adaptivia.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise