Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Drohne jagt Plastikmüll im Meer

18.07.2012
Experten zweifeln: Kleinstteilchen sind Sorgenkinder

Mit ultramodernen Fangnetzen wollen ehrgeizige Umweltschützer den Unmengen an Plastikabfällen im Meer zu Leibe rücken. Experten zweifeln allerdings an der Machbarkeit. Nicht die großen, treibenden Müllmengen verursachen die größten Sorgen, sondern die Kleinstteilchen, die von Tieren als Nahrung aufgenommen werden und damit in die Nahrungskette gelangen, halten Forscher dagegen.


Müll-Drohne: Schickes Design, doch gegen Kleinstmüll chancenlos (Bild: Ahovi)

Marine Roboter auf Abfalljagd

Das Drohnen-Konzept Veolia ist vom Industrie-Designer Elie Ahovi http://bit.ly/No9j6O an der French International School of Design ins Leben gerufen worden. Das System soll in der Lage sein, die Abfallteilchen über einen Zeitraum von zwei Wochen einzufangen. Damit nicht versehentlich Tiere im Trichter landen, stoßen die Drohnen ein Geräusch aus. Nach dem Einsammeln des Mülls werden sie entweder auf einer schwimmenden Plattform oder an Bord eines Schiffes gereinigt und dann erneut ins Wasser gesetzt. Das Plastik wird rezykliert.

Umweltexperten wie die Greenpeace-Meeresbiologin Antje Helms http://www.greenpeace.at zweifeln an der Machbarkeit dieses Vorhabens. "Die größten Probleme verursachen die kleinsten Teilchen, die zudem eine Magnetwirkung für Giftstoffe haben, da sie eine verhältnismäßig große Oberfläche besitzen", so Helms gegenüber pressetext.

Flaschen vom anderen Ozeanende

Ehrgeizig ist auch das Unterfangen des Seifenherstellers Method http://methodhome.com zur Herstellung seiner Seifenbehälter Freiwillige zu engagieren, die angeschwemmten Kunststoffmüll einsammeln, der dann zu neuen Plastikflaschen für Seifen verarbeitet wird.

Die hawaiianischen Umweltorganisationen Sustainable Coastline Hawaii http://sustainablecoastlineshawaii.org und Kokua-Hawaii-Foundation http://kokuahawaiifoundation.org veranstalten mehrmals im Jahr "Küstenreinigungsaktionen", bei denen Freiwillige die Strände von angeschwemmten Abfällen befreien. Zuletzt fanden sich unter dem angeschwemmten Müll unter anderem eine koreanische Cola-Flasche und ein Basketball aus Japan.

Vermeidung einzige Lösung

Das Problem des Plastikmüllstrudels im Pazifik - und auch anderswo - kann mit solchen Methoden aber nicht gelöst werden, meint Helms. Einzig sinnvoll wäre nur, keinen Müll mehr ins Meer zu kippen. "Müllvermeidung ist mehr als nur ein Schlagwort", betont die Meeresbiologin.

In seinem Film "Plastic Planet" http://www.plastic-planet.de hat der Regisseur Werner Boote an Bord des Katamarans des Ozeanographen Charles J. Moore vom Algalia Marine Research Institute http://www.algalita.org eindrucksvoll gezeigt, dass der größe Müllstrudel mit freiem Auge kaum sichtbar ist. Erst als Moore mit einem feinen Netz unter die Meeresoberfläche tauchte, zeigte sich die wahre Problematik des mindestens 700.000 Quadratkilometer großen "Great Pacific Garbage Patch"-Müllstrudels.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bit.ly/No9j6O

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie