Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech auf den fernsten Gipfeln

15.05.2009
Im Frühjahr schnüren viele Erholungssuchende ihre Wanderstiefel, um fernab von Stadtbetrieb und Menschenmassen die Natur zu erleben. Den landschaftlichen Reiz zu erhalten, ist auch das erklärte Ziel vieler Ressortbetreiber.

Doch bisher sind Sanitärsysteme, die den ökologischen Vorgaben entsprechen, eher die Ausnahme. Ein Konsortium aus Anlagenbauern, Forschungsunternehmen und Ressortbetreibern hat das Projekt SANBOX gestartet, um nachhaltige und emissionsfreie Sanitärmodelle zu entwickeln. Die Nutzung von Brauchwasser für ein angeschlossenes Treibhaus trägt auch dazu bei, den Versorgungsengpass für Frischeprodukte zu entschärfen.

Ressorts mit Kreislauf-Sanitäranlagen bieten auch der Natur Erholung
Die Erhabenheit des Hochgebirges oder die Farbtiefe eines einsamen Fjords vor dem Hüttenfenster, Einschlafen mit dem Brandungsrauschen des Mittelmeers im Ohr - das Credo "zurück zur Natur" führt Urlauber immer häufiger in Regionen, die noch ursprünglich anmuten. Für einige Wochen hat das Einsiedlerdasein seinen Reiz, und touristische Anbieter bedienen auch ausgefallene Reisewünsche.

Die Betreiber dieser Anlagen sehen sich häufig in einer Zwickmühle: Rechtliche Vorgaben für den Umweltschutz und die Notwendigkeit, den ökologischen Fußabdruck gering zu halten, um den Reiz der Region langfristig nicht zu schmälern, verlangen nach nachhaltigen Sanitärsystemen. Extreme Wetterlagen, saisonal stark schwankende Besucherzahlen und die begrenzte Verfügbarkeit von Wasser und Energie erschweren den Betrieb, dabei erwarten Feriengäste nicht nur funktionierende Infrastruktur sondern auch zunehmend Komfort.

Die Umrüstung vorhandener Sanitäranlagen ist kostenintensiv oder stößt aus energetischen Gründen an ihre Grenzen. Technologischer Fortschritt der letzten Jahre eröffnet nunmehr neue Möglichkeiten. Zum Beispiel gewährleisten Memb-ransysteme eine hohe Qualität des aufbereiteten Wassers bei sehr geringem Energiebedarf. Im Rahmen des EU-Projektes SANBOX entwickeln Abwasserexper-ten aus Wirtschaft und Forschung ein wirtschaftliches Kreislaufsystem zur Was-seraufbereitung und Wiedernutzung, das unterschiedlichen klimatischen Bedin-gungen Rechnung trägt. Durch die Kombination der Schwarz- (Toiletten und Uri-nale) und Grauwasserbehandlung (Bad, Küche, Waschen) in einem System wer-den Ressourcen eingespart und eine kompakte Bauweise realisiert. Die Energie für die den Betrieb der Vakuumpumpen liefert Solarenergie.

Das Modul besteht grundsätzlich aus je einer Einheit für die Aufbereitung von Schwarz- und Grauwasser sowie einem Evapotranspirationssystem und der op-tionalen Gewächshauseinheit. Forscher vom ttz Bremerhaven stehen dabei vor der Herausforderung, eine neuartige Evatranspirationseinheit zu entwickeln und zu implementieren. "Ein solches Modul zur Entwässerung und teilweisen Hygieni-sierung des Schwarzwassers ist derzeit noch nicht auf dem Markt erhältlich und daher von besonderem Interesse für die teilnehmenden Unternehmen" berichtet Projektmanager Alexander Schank aus dem ttz-Bereich Wasser-, Energie und Landschaftsmanagement.

Alle Rückstände des Systems sowie das aufbereitete Wasser können optional zur Düngung bzw. Bewässerung von Obst und Gemüse in ein Gewächshaus eingelei-tet werden. So lässt sich auf die Belieferung mit Frischeprodukten wie Obst und Gemüse quasi emissionsfrei sicherstellen: Eigenzucht statt Helikoptertransport spart Treibstoff, senkt die Betreiberkosten und macht autark. Um den unter-schiedlichen klimatischen Bedingungen Rechnung zu tragen, werden drei ver-schiedene Module entwickelt. Das Alpenmodell nutzt zusätzlich Membranfilter zur Wasseraufbereitung, das Skandinavien-Modell nutzt alternative Energieformen für einen durchgängigen Betrieb und das Modell für den Mittelmeerraum muss besonderen Anforderungen hinsichtlich der Investitionskosten entsprechen. Allen Systemen gemein ist die Anforderung an eine funktionale technische Ausstattung, die eine hohe Betriebssicherheit gewährleistet.

Die drei Prototypen werden bei Projektpartnern aus der Tourismusbranche in den Alpen, an der Mittelmeerküste sowie in Norwegen unter Praxisbedingungen ge-testet. Um die Erweiterung des Systems um zusätzliche Einheiten zur Kapazitäts-erhöhung sicherzustellen, wird bereits in der Entwicklungsphase eine modulare Bauweise zu Grunde gelegt. Die Kapazität des Basissystems ist auf Unterkünfte mit 15 bis 60 Übernachtungsgästen ausgelegt. Die Koordination des Projektes liegt in den Händen des norwegischen Sanitärspezialisten JETS. SANBOX wird von der Europäischen Union mit einer Gesamtförderung von 1,15 Mio. Euro un-terstützt.

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.jets.no
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik