Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech auf den fernsten Gipfeln

15.05.2009
Im Frühjahr schnüren viele Erholungssuchende ihre Wanderstiefel, um fernab von Stadtbetrieb und Menschenmassen die Natur zu erleben. Den landschaftlichen Reiz zu erhalten, ist auch das erklärte Ziel vieler Ressortbetreiber.

Doch bisher sind Sanitärsysteme, die den ökologischen Vorgaben entsprechen, eher die Ausnahme. Ein Konsortium aus Anlagenbauern, Forschungsunternehmen und Ressortbetreibern hat das Projekt SANBOX gestartet, um nachhaltige und emissionsfreie Sanitärmodelle zu entwickeln. Die Nutzung von Brauchwasser für ein angeschlossenes Treibhaus trägt auch dazu bei, den Versorgungsengpass für Frischeprodukte zu entschärfen.

Ressorts mit Kreislauf-Sanitäranlagen bieten auch der Natur Erholung
Die Erhabenheit des Hochgebirges oder die Farbtiefe eines einsamen Fjords vor dem Hüttenfenster, Einschlafen mit dem Brandungsrauschen des Mittelmeers im Ohr - das Credo "zurück zur Natur" führt Urlauber immer häufiger in Regionen, die noch ursprünglich anmuten. Für einige Wochen hat das Einsiedlerdasein seinen Reiz, und touristische Anbieter bedienen auch ausgefallene Reisewünsche.

Die Betreiber dieser Anlagen sehen sich häufig in einer Zwickmühle: Rechtliche Vorgaben für den Umweltschutz und die Notwendigkeit, den ökologischen Fußabdruck gering zu halten, um den Reiz der Region langfristig nicht zu schmälern, verlangen nach nachhaltigen Sanitärsystemen. Extreme Wetterlagen, saisonal stark schwankende Besucherzahlen und die begrenzte Verfügbarkeit von Wasser und Energie erschweren den Betrieb, dabei erwarten Feriengäste nicht nur funktionierende Infrastruktur sondern auch zunehmend Komfort.

Die Umrüstung vorhandener Sanitäranlagen ist kostenintensiv oder stößt aus energetischen Gründen an ihre Grenzen. Technologischer Fortschritt der letzten Jahre eröffnet nunmehr neue Möglichkeiten. Zum Beispiel gewährleisten Memb-ransysteme eine hohe Qualität des aufbereiteten Wassers bei sehr geringem Energiebedarf. Im Rahmen des EU-Projektes SANBOX entwickeln Abwasserexper-ten aus Wirtschaft und Forschung ein wirtschaftliches Kreislaufsystem zur Was-seraufbereitung und Wiedernutzung, das unterschiedlichen klimatischen Bedin-gungen Rechnung trägt. Durch die Kombination der Schwarz- (Toiletten und Uri-nale) und Grauwasserbehandlung (Bad, Küche, Waschen) in einem System wer-den Ressourcen eingespart und eine kompakte Bauweise realisiert. Die Energie für die den Betrieb der Vakuumpumpen liefert Solarenergie.

Das Modul besteht grundsätzlich aus je einer Einheit für die Aufbereitung von Schwarz- und Grauwasser sowie einem Evapotranspirationssystem und der op-tionalen Gewächshauseinheit. Forscher vom ttz Bremerhaven stehen dabei vor der Herausforderung, eine neuartige Evatranspirationseinheit zu entwickeln und zu implementieren. "Ein solches Modul zur Entwässerung und teilweisen Hygieni-sierung des Schwarzwassers ist derzeit noch nicht auf dem Markt erhältlich und daher von besonderem Interesse für die teilnehmenden Unternehmen" berichtet Projektmanager Alexander Schank aus dem ttz-Bereich Wasser-, Energie und Landschaftsmanagement.

Alle Rückstände des Systems sowie das aufbereitete Wasser können optional zur Düngung bzw. Bewässerung von Obst und Gemüse in ein Gewächshaus eingelei-tet werden. So lässt sich auf die Belieferung mit Frischeprodukten wie Obst und Gemüse quasi emissionsfrei sicherstellen: Eigenzucht statt Helikoptertransport spart Treibstoff, senkt die Betreiberkosten und macht autark. Um den unter-schiedlichen klimatischen Bedingungen Rechnung zu tragen, werden drei ver-schiedene Module entwickelt. Das Alpenmodell nutzt zusätzlich Membranfilter zur Wasseraufbereitung, das Skandinavien-Modell nutzt alternative Energieformen für einen durchgängigen Betrieb und das Modell für den Mittelmeerraum muss besonderen Anforderungen hinsichtlich der Investitionskosten entsprechen. Allen Systemen gemein ist die Anforderung an eine funktionale technische Ausstattung, die eine hohe Betriebssicherheit gewährleistet.

Die drei Prototypen werden bei Projektpartnern aus der Tourismusbranche in den Alpen, an der Mittelmeerküste sowie in Norwegen unter Praxisbedingungen ge-testet. Um die Erweiterung des Systems um zusätzliche Einheiten zur Kapazitäts-erhöhung sicherzustellen, wird bereits in der Entwicklungsphase eine modulare Bauweise zu Grunde gelegt. Die Kapazität des Basissystems ist auf Unterkünfte mit 15 bis 60 Übernachtungsgästen ausgelegt. Die Koordination des Projektes liegt in den Händen des norwegischen Sanitärspezialisten JETS. SANBOX wird von der Europäischen Union mit einer Gesamtförderung von 1,15 Mio. Euro un-terstützt.

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.jets.no
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE